19.07.2012 | © Tarife.de

Hochgerechnet

Solarenergie könnte das ganze Ruhrgebiet versorgen

Die Haushalte im Ruhrgebiet könnten einer Untersuchung zufolge komplett mit Solarstrom versorgt werden. Demnach reichten die rund 20 Prozent der Dachflächen, die in der Region für Solarstrom genutzt werden könnten, aus, um knapp 3,5 der gut 5 Millionen Einwohner mit Haushaltsstrom zu beliefern.

Essen (dapd/red) - Würden zudem knapp 30 Prozent sogenannter vorbelasteter Flächen im Ruhrgebiet für die Solarenergie genutzt, ließen sich damit auch die übrigen rund zwei Millionen Einwohner mit Strom versorgen. Zu den vorbelasteten Flächen gehören den Angaben zufolge Industriebrachen, Halden, Parkplätze von Einkaufszentren sowie Korridore entlang von Bahngleisen und Autobahnen. Das teilte der Regionalverband Ruhr (RVR) am Mittwoch in Essen mit.

Mit Photovoltaik-Rechner die Kosten für eine Solaranlage überschlagen

Solar Das Potenzial von Sonnenstrom ist weiterhin groß, wenn auch der Ertrag strittig ist. (Foto / Abb.: Simon Kraus / Fotolia.com) Die Vorstellung von einer sicheren und langfristigen Energieversorgung mittels einer Solaranlage reizt immer mehr Hausbesitzer. Doch wie gut geeignet ist das jeweilige Dach für die Solarnutzung? Mit dem Photovoltaik-Rechner von Strom-Magazin.de lässt sich das ganz einfach herausfinden und eine erste Prognose über die zu erwartende Leistung der Anlage erstellen. Dazu müssen verschiedene Daten wie Dachneigung oder Standort in den Rechner eingetragen werden, der dann (kostenfrei) die Sonneneinstrahlung und Ertrag der Photovoltaik-Anlage errechnet.

Einspeisevergütung wird eingerechnet

Der Photovoltaik-Rechner berücksichtigt dabei auch die staatliche Einspeisevergütung, die jährlich zu erwarten wäre. Das ist wichtig, weil sie einen zusätzlichen Gewinn zur Einsparung im Eigenverbrauch darstellt und von Region zu Region sehr unterschiedlich ausfallen kann. Dem Eigenverbrauch, der sich zum Beispiel an der letzten Stromrechnung ablesen lässt, wird die mögliche Leistung einer Photovoltaik-Anlage gegenübergestellt. So ist schnell ersichtlich, ob der eigene Strombedarf mittels Solarenergie gedeckt werden und noch Strom ins öffentliche Netz eingespeist werden kann.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

4.500 Solarstrom-Anlagen zu spät angemeldet Solarsparanlage Für Solarstrom-Anlagen besteht eine Meldepflicht, die viele Deutsche erst verspätet wahrgenommen haben. Dadurch könnten laut Linksfraktion auf einige Rückzahlungen im sechsstelligen Bereich zukommen. Warum die Anlagen nicht angemeldet wurden, ist auch der Bundesregierung ein Rätsel. weiter...
Solarstromspeicher werden weiter gefördert Solarzellen Solarstromspeicher werden doch auch weiterhin gefördert. Zuvor war geplant gewesen, das Programm auslaufen zu lassen. Wie genau die Unterstützung für die Batteriespeicher seitens des Staates aussehen wird, ist aber noch nicht bekannt. weiter...
Solarstromspeicher sollen nicht weiter gefördert werden Solar Die Förderung für Solarstromspeicher soll zum Jahresende abgeschafft werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministers an den Wirtschaftsausschuss des Bundestages hervor. Kritisiert wird das vor allem im Hinblick auf die kürzlich bewilligte Braunkohle-Subventionierung. weiter...
Zu wenig Solaranlagen - Vergütungssätze bleiben unverändert Solar Die Vergütungssätze für Solaranlagen werden erstmals nicht gekürzt, weil der Zubau neuer Anlagen stark zurückgegangen ist. Die Höhe der Einspeisevergütung bleibt damit für das Folgequartal unverändert. Haben die vergangenen Kürzungen durch die Bundesregierung den Zubau nun gänzlich ausgebremst? weiter...
Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn Solarsparanlage 03 51 Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.