19.07.2012 | © Tarife.de

Hochgerechnet

Solarenergie könnte das ganze Ruhrgebiet versorgen

Die Haushalte im Ruhrgebiet könnten einer Untersuchung zufolge komplett mit Solarstrom versorgt werden. Demnach reichten die rund 20 Prozent der Dachflächen, die in der Region für Solarstrom genutzt werden könnten, aus, um knapp 3,5 der gut 5 Millionen Einwohner mit Haushaltsstrom zu beliefern.

Essen (dapd/red) - Würden zudem knapp 30 Prozent sogenannter vorbelasteter Flächen im Ruhrgebiet für die Solarenergie genutzt, ließen sich damit auch die übrigen rund zwei Millionen Einwohner mit Strom versorgen. Zu den vorbelasteten Flächen gehören den Angaben zufolge Industriebrachen, Halden, Parkplätze von Einkaufszentren sowie Korridore entlang von Bahngleisen und Autobahnen. Das teilte der Regionalverband Ruhr (RVR) am Mittwoch in Essen mit.

Mit Photovoltaik-Rechner die Kosten für eine Solaranlage überschlagen

Solar Das Potenzial von Sonnenstrom ist weiterhin groß, wenn auch der Ertrag strittig ist. (Foto / Abb.: Simon Kraus / Fotolia.com) Die Vorstellung von einer sicheren und langfristigen Energieversorgung mittels einer Solaranlage reizt immer mehr Hausbesitzer. Doch wie gut geeignet ist das jeweilige Dach für die Solarnutzung? Mit dem Photovoltaik-Rechner von Strom-Magazin.de lässt sich das ganz einfach herausfinden und eine erste Prognose über die zu erwartende Leistung der Anlage erstellen. Dazu müssen verschiedene Daten wie Dachneigung oder Standort in den Rechner eingetragen werden, der dann (kostenfrei) die Sonneneinstrahlung und Ertrag der Photovoltaik-Anlage errechnet.

Einspeisevergütung wird eingerechnet

Der Photovoltaik-Rechner berücksichtigt dabei auch die staatliche Einspeisevergütung, die jährlich zu erwarten wäre. Das ist wichtig, weil sie einen zusätzlichen Gewinn zur Einsparung im Eigenverbrauch darstellt und von Region zu Region sehr unterschiedlich ausfallen kann. Dem Eigenverbrauch, der sich zum Beispiel an der letzten Stromrechnung ablesen lässt, wird die mögliche Leistung einer Photovoltaik-Anlage gegenübergestellt. So ist schnell ersichtlich, ob der eigene Strombedarf mittels Solarenergie gedeckt werden und noch Strom ins öffentliche Netz eingespeist werden kann.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Strommix im Juli: Gleiche Mengen an Atom- und Sonnenstrom 100 Prozent erneuerbare Energien;RegioSolar; Solaranlagen haben im vergangenen Monat erstmals soviel Strom erzeugt wie die Atomkraftwerke in Deutschland. Unter anderem waren es die günstigen Wetterbedingungen, die auch dazu führten, dass soviel Wind- und Sonnenenergie erzeugt werden konnte wie nie zuvor. weiter...
Tchibo hat Solaranlage im Angebot Solarzellen Tchibo hat längst nicht mehr nur Kaffee im Angebot, auch Kleidung, Wohnaccessoires und Ökostrom kann man beim Bohnenhändler bekommen. Neu im Tchibo-Portfolio ist eine Solaranlage, die in Zusammenarbeit mit Trinasolar angeboten wird. Das Photovoltaik-System soll besonders effizient sein. weiter...
Solaranlage lohnt sich trotz gesunkener Förderung Solarsparanlage 03 51 Die Photovoltaikvergütung ist seit Januar erneut gesunken und der Zubau neuer Anlagen ging im Vergleich zu den vergangenen Jahren stark zurück. Die Installation kann sich jedoch für Privatleute und Firmen noch immer lohnen: Vor allem der Eigenverbrauch ist laut Solar Cluster Baden-Württemberg Treiber der Rendite. weiter...
Einspeisevergütung sinkt etwas langsamer Solarsparanlage 03 51 Die Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen wird bis zum April monatlich um jeweils ein Prozent gesenkt, wie die Bundesnetzagentur jetzt bekannt gegeben hat. Anschließend werden die Vergütungssätze an den Zubau angepasst. Dieser liegt erstmals seit der EEG-Reform 2012 innerhalb des festgelegten Zubaukorridors. weiter...
Solar-Einspeisevergütung sinkt plangemäß Photovoltaikanlage Die Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen sinkt von November bis Januar zum jeweiligen Monatsersten um je 1,4 Prozent. Das teilte die Bundesnetzagentur am Donnerstag in Bonn mit. Das liegt im Plan. Würden mehr neue Anlagen ans Netz gehen, sähe es aber schon wieder ganz anders aus. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.