17.08.2012 | © Tarife.de

10-Punkte-Papier

So will Minister Altmaier die Energiewende voranbringen

Das von Peter Altmaier (CDU) selbst geschriebene Papier blieb allenthalben hinter den Erwartungen zurück. Der Bundesumweltminister hat in seinem Zehn-Punkte-Programm zur Energiepolitik unter anderem erklärt, bei der Umsetzung der Energiewende müsse es darum gehen, den "falschen Gegensatz von Umwelt und Wirtschaft" zu überwinden.

Berlin (dapd/red) - Die Wirtschaft könne nur florieren, wenn sie ressourcenschonend arbeite. Umgekehrt könne Umweltschutz nur funktionieren, wenn man es schaffe, die Wirtschaft dafür zu gewinnen und den Standort Deutschland zu stärken.

Umweltministerium soll umgebaut werden

Zudem organisiert Altmaier sein Haus neu. Er werde drei neue Unterabteilungen schaffen, sagte der Minister am Donnerstag bei der Vorstellung des Programms. Eine Abteilung werde sich allein mit allen Fragen der Energiewende befassen. Bisher sei dies auf drei Unterabteilungen verteilt gewesen. Außerdem werde es eine Unterabteilung für Klimaschutz geben. Drittens werde eine Abteilung für die Bürgerbeteiligung eingerichtet, sagte Altmaier. "Wir werden im Rahmen der Energiewende viele Großprojekte zu betreuen haben", sagte der Minister. Dabei sei das Thema Bürgerbeteiligung besonders wichtig.

Peter Altmaier Die Reaktionen auf Altmaiers Papier fielen gemischt aus. (Foto / Abb.: Christian Doppelgatz / KUXMA)

Geheime Kommandosache

Altmaier hat das Papier den Angaben zufolge selbst geschrieben und es streng geheim gehalten. Selbst unmittelbar vor der Pressekonferenz war es nirgendwo zu bekommen. Auch andere Ministerien kannten den Inhalt des Papiers nicht.

Verbraucherschützer kritisierten, Altmaier sei "konkrete Antworten schuldig geblieben", wie er gegen stark steigende Strompreise vorgehen wolle. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) kritisierte den von Altmaier vorgelegten Arbeitsplan als zu unkonkret. Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch begrüßte den Plan im Grundsatz. Er bringe mehr Struktur in die Debatte um Energiewende und Klimaschutz der Bundesregierung. Kritisch bewertete sie allerdings, dass Altmaier für die strategische Stromreserve den Bau neuer Kohlekraftwerke nicht ausgeschlossen habe, "obwohl die unflexiblen CO2-Schleudern mit dem geplanten Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht zusammenpassen".

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Fachleute: EEG-Umlage könnte sinken Steckdose Die EEG-Umlage könnte Experten zufolge leicht sinken. Auf dem Ökostrom-Konto scheint erstmals genug Geld, um weitere Sprünge bei den Stromkosten zu verhindern. Bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden fallen derzeit knapp 250 Euro im Jahr an Umlage an. weiter...
Aigners Energiewende-Fonds scheitert an Seehofer CSU Ilse Aigner hat den offenen Konflikt mit Horst Seehofer nicht gescheut. Im Gegensatz zu vielen CSU-Politikern hat die mögliche Nachfolgerin des Parteichefs Widerstand geleistet. Mit ihrem Vorschlag zur Energiewende ist die Wirtschaftsministerin in einer Kabinettssitzung trotzdem gescheitert. weiter...
Energiewende auf Pump finanzieren Erneuerbare Energien Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner kam in Anbetracht der stetig steigenden EEG-Umlage mit einem gänzlich neuen Vorschlag auf. Zur Entlastung von Verbrauchern und Industrie sollen die Beiträge reduziert werden. Aufgelaufene Kosten könnten dann von künftigen Generationen wieder ausgeglichen werden. weiter...
Energiewende erneut unter Brüsseler Radar Europaflagge;Europa Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien. weiter...
Verwirrung: Doch neue Stromautobahnen in 2013 Strommast Der Ausbau der Stromautobahnen geht wenig erfolgreich voran – bloß die Hälfte der gesteckten Ziele zum Netzausbau werden voraussichtlich erreicht. Nun hat sich auch noch der Netzagentur-Chef höchstselbst mit verwirrenden Äußerungen ins Abseits gestellt. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.