28.06.2012 | © Tarife.de

Entspannung

Sinkender Ölpreis schickt Teuerungsrate in den Keller

Dank des Ölpreisrückgangs sind die Verbraucherpreise im Juni so langsam gestiegen wie seit fast anderthalb Jahren nicht mehr. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg das Preisniveau um 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch auf Grundlage vorläufiger Berechnungen mitteilte. Die Benzinpreise indes sanken kaum.

Wiesbaden/München (dapd/AFP/red) - Der Behörde zufolge sei das die niedrigste Teuerungsrate seit Dezember 2010 mit damals ebenfalls 1,7 Prozent. Im Vergleich zum vergangenen Monat sanken die Kosten der Lebenshaltung um 0,1 Prozent.

Geld Leichte Entspannung (Foto / Abb.: Fotolia.de) Nachdem die Benzinpreise im Mai gegenüber dem Vormonat erstmals in diesem Jahr gesunken waren, gaben sie im Juni erneut nach. Heizöl wurde im Juni im vierten Monat in Folge günstiger.

Heizöl günstiger, Benzin noch (zu) teuer

Autofahrer bekommen derzeit indes nach Ansicht des ADAC immer noch viel zu hohe Rechnungen beim Tanken präsentiert. Während die Mineralölkonzerne steigende Ölpreise stets umgehend über höhere Kraftstoffpreise an die Autofahrer weitergäben, sähen sie bei sinkendem Ölpreis meist keinen Anlass, Benzin und Diesel entsprechend günstiger anzubieten, kritisierte der Autofahrerclub am Mittwoch.

Der Mineralölwirtschaftsverband wies die Kritik zurück. Bestimmend für den Benzinpreis an der Tankstelle sei nicht der Rohölpreis, sondern die Beschaffungskosten für Benzin, und dies seien Weltmarktpreise, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV), Klaus Picard, in Berlin. Es handele sich um zwei getrennte Märkte, die eigenen Impulsen von Angebot und Nachfrage unterlägen.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Studie: Niedriger Ölpreis erreicht Verbraucher nicht Öl Der Ölpreis beeinflusst die Kosten für viele Güter. Entweder taucht Öl als Rohstoff in vielen Produkten auf oder er dient als Treibstoff, um die Ware vom einen Ort zum anderen zu bringen. Sinken die Produktpreise zu langsam? Zwischen Branchen und Verbraucherschützern wird wegen des billigen Öls schwer diskutiert. weiter...
Energiekosten steigen im dritten Monat in Folge Geld Die Energiepreise steigen für Deutschlands Verbraucher allmählich wieder. Seit dem starken Kostenrückgang im vergangenen Jahr sind wieder rund zwei Fünftel des damaligen Preisniveaus erreicht. Die Preissenkungen bis zum Januar 2015 waren hauptsächlich auf den gefallenen Rohölpreis zurückzuführen. weiter...
Benzin um acht Cent teurer geworden Tanken Benzin und Diesel sind seit Anfang des Jahres jeweils um acht Cent teurer geworden. Das sei allein auf den schwachen Euro und den Euro/Dollar-Wechselkurs zurückzuführen, teilte der Mineralölwirtschaftsverband mit. Der Ölpreis in Euro hat um 14 Prozent zugelegt. weiter...
Heizöl und Benzin werden wieder teurer Öl Der Preisrutsch bei Öl und Benzin scheint erstmal wieder zu Ende zu sein, es muss derzeit wieder etwas mehr gezahlt werden. Das liegt daran, dass der Euro schwächelt, während der Rohölpreis sich wieder etwas erholt hat. Wie es weitergeht, ist unklar - selbst Experten scheinen zu keiner klaren Prognose zu gelangen. weiter...
Strompreis seit 2008 um 38 Prozent gestiegen Geld Der Strompreis für private Haushalte in Deutschland ist seit 2008 im Durchschnitt um 38 Prozent gestiegen. Für die energieintensive Industrie dagegen sind die Preise sogar leicht gefallen. Verbraucherschützer bemängeln, günstige Einkaufspreise würden nicht an die Privatkunden weitergegeben. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.