28.06.2012 | © Tarife.de

Entspannung

Sinkender Ölpreis schickt Teuerungsrate in den Keller

Dank des Ölpreisrückgangs sind die Verbraucherpreise im Juni so langsam gestiegen wie seit fast anderthalb Jahren nicht mehr. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg das Preisniveau um 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch auf Grundlage vorläufiger Berechnungen mitteilte. Die Benzinpreise indes sanken kaum.

Wiesbaden/München (dapd/AFP/red) - Der Behörde zufolge sei das die niedrigste Teuerungsrate seit Dezember 2010 mit damals ebenfalls 1,7 Prozent. Im Vergleich zum vergangenen Monat sanken die Kosten der Lebenshaltung um 0,1 Prozent.

Geld Leichte Entspannung (Foto / Abb.: Fotolia.de) Nachdem die Benzinpreise im Mai gegenüber dem Vormonat erstmals in diesem Jahr gesunken waren, gaben sie im Juni erneut nach. Heizöl wurde im Juni im vierten Monat in Folge günstiger.

Heizöl günstiger, Benzin noch (zu) teuer

Autofahrer bekommen derzeit indes nach Ansicht des ADAC immer noch viel zu hohe Rechnungen beim Tanken präsentiert. Während die Mineralölkonzerne steigende Ölpreise stets umgehend über höhere Kraftstoffpreise an die Autofahrer weitergäben, sähen sie bei sinkendem Ölpreis meist keinen Anlass, Benzin und Diesel entsprechend günstiger anzubieten, kritisierte der Autofahrerclub am Mittwoch.

Der Mineralölwirtschaftsverband wies die Kritik zurück. Bestimmend für den Benzinpreis an der Tankstelle sei nicht der Rohölpreis, sondern die Beschaffungskosten für Benzin, und dies seien Weltmarktpreise, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV), Klaus Picard, in Berlin. Es handele sich um zwei getrennte Märkte, die eigenen Impulsen von Angebot und Nachfrage unterlägen.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Strompreis seit 2008 um 38 Prozent gestiegen Geld Der Strompreis für private Haushalte in Deutschland ist seit 2008 im Durchschnitt um 38 Prozent gestiegen. Für die energieintensive Industrie dagegen sind die Preise sogar leicht gefallen. Verbraucherschützer bemängeln, günstige Einkaufspreise würden nicht an die Privatkunden weitergegeben. weiter...
Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil Gaspreise Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat. weiter...
Sinkende Kraftstoffpreise bremsen Inflation Geld Heizöl und Benzin werden günstiger und drücken die Inflation im Juli auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2010. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte Teuerungsrate statt bei 0,8 Prozent immerhin bei 1,2 Prozent gelegen. Während Verbraucher sich freuen, sehen Währungshüter die Entwicklung eher kritisch. weiter...
Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe OPEC Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern. weiter...
Niedrige Energiekosten erwartet Geld Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.