07.08.2012 | © Tarife.de

5 Cent in 2013?

RWI rechnet mit weiter steigender Ökostrom-Umlage

Der massive Ausbau der erneuerbaren Energien treibt die Stromrechnung eines Musterhaushalts mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden nächstes Jahr um 56 Euro nach oben. Das geht aus Berechnungen des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) hervor.

Berlin/Heidelberg (dapd/red) - Darüber berichtet die "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe). Nach den Recherchen der Forscher summiert sich die Erhöhung der Ökostrom-Umlage von 3,6 auf voraussichtlich 5 Cent je Kilowattstunde in den kommenden 20 Jahren auf 1.120 Euro pro Haushalt. Beim Verbraucherportal Verivox hält man hingegen solch konkrete Voraussagen für schwierig.

Geld (Foto / Abb.: Fotolia.com)

Voraussage der Strompreise ist schwierig

Ein Beispiel hierfür sei die Entwicklung der EEG-Umlage im Jahr 2011. Während viele Experten von deutlichen Steigerungen ausgegangen waren, erhöhte sich der Beitrag der Verbraucher zum Ausbau der Erneuerbaren Energien im vergangenen Jahr nur minimal um 0,06 Cent pro Kilowattstunde. Als Grund dafür wird der politische Wille vermutet, die Verbraucher im Jahr des Atommoratoriums nicht zu stark zu belasten. Ähnliche Manöver seien auch in Zukunft nicht unwahrscheinlich, meint man bei Verivox.

Umlage für Ökostrom bis mindestens 2032

Manuel Frondel, RWI-Energie-Experte, nennt trotzdem konkrete Zahlen gegenüber der Zeitung: "Wir zahlen die Ökostrom-Umlage noch mindestens 20 Jahre, also bis 2032." Ein durchschnittlicher Haushalt habe durch die Erhöhung der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz Mehrkosten von 1.120 Euro. Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz wird die Erzeugung von Strom aus alternativen Quellen wie Sonne, Wind oder Biomasse staatlich gefördert. Die Kosten zahlen die Verbraucher über einen Aufschlag auf die Stromrechnung.

Stromanbieter wechseln, raten Verbraucherschützer

Sowohl Politiker als auch Verbraucherschützer raten seit Jahren dazu, einen Strompreisvergleich zu unternehmen und im Falle eines besseren Angebots den Anbieter zu wechseln. Inzwischen sind sogar viele Ökostromtarife günstiger als manch herkömmliche Versorger.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Große Preisunterschiede bei Strom und Gas Geld Die Strompreise in Niedersachsen klaffen weit auseinander: Zwischen dem günstigsten und teuersten Grundversorgungstarif liegen Preisunterschiede von bis zu 15 Prozent, so die zuständige Landeskartellbehörde. Bei den Gaspreisen trifft es Kunden in der Grundversorgung sogar noch härter. weiter...
Stromkosten steigen schneller als der Verdienst Steckdose Die Stromkosten sind rückblickend nicht nur erheblich gestiegen. Gleichzeitig sind die Gehälter nur um 20 Prozent gewachsen. Den Zahlen von Verivox zufolge heißt das, dass der Strompreis in zehn Jahren um 60 Prozent teurer wurde, während die Nominallöhne bei einer Erhöhung um 20 Prozent stecken blieben. weiter...
Strompreis nach 15 Jahren erstmals gesunken Geld Der Strompreis ist zum ersten Mal seit 15 Jahren leicht zurückgegangen, so die Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft. Ein Drei-Personen-Haushalt zahlt rund einen Euro weniger pro Monat als im vergangenen Jahr. Staatliche Abgaben machen dabei über die Hälfte des Preises aus. weiter...
Bericht: Grundversorger-Preise sind zu hoch Stromrechnung Die Stromtarife in der Grundversorgung sind vergleichsweise hoch, zeigt eine aktuelle Analyse zu den Strompreisen in Rheinland-Pfalz. Die Verbraucherzentrale hat die preisliche Entwicklung nachgezeichnet und schätzt, dass 35 Prozent der Haushalte zusammen mindestens zehn Millionen Euro zu viel im Jahr bezahlen. weiter...
Gaspreis: Die Bundesländer im Vergleich Geld Die Gaspreise klaffen bundesweit stark auseinander. Laut dem Verivox-Verbraucherpreisindex kann der Preisunterschied beim Gas zwischen den Bundesländern bis zu 35 Prozent betragen. Demnach zahlen die Saarländer am meisten für ihr Gas. In den Stadtstaaten sollen die Preise am niedrigsten sein. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.