07.08.2012 | © Tarife.de

5 Cent in 2013?

RWI rechnet mit weiter steigender Ökostrom-Umlage

Der massive Ausbau der erneuerbaren Energien treibt die Stromrechnung eines Musterhaushalts mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden nächstes Jahr um 56 Euro nach oben. Das geht aus Berechnungen des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) hervor.

Berlin/Heidelberg (dapd/red) - Darüber berichtet die "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe). Nach den Recherchen der Forscher summiert sich die Erhöhung der Ökostrom-Umlage von 3,6 auf voraussichtlich 5 Cent je Kilowattstunde in den kommenden 20 Jahren auf 1.120 Euro pro Haushalt. Beim Verbraucherportal Verivox hält man hingegen solch konkrete Voraussagen für schwierig.

Geld (Foto / Abb.: Fotolia.com)

Voraussage der Strompreise ist schwierig

Ein Beispiel hierfür sei die Entwicklung der EEG-Umlage im Jahr 2011. Während viele Experten von deutlichen Steigerungen ausgegangen waren, erhöhte sich der Beitrag der Verbraucher zum Ausbau der Erneuerbaren Energien im vergangenen Jahr nur minimal um 0,06 Cent pro Kilowattstunde. Als Grund dafür wird der politische Wille vermutet, die Verbraucher im Jahr des Atommoratoriums nicht zu stark zu belasten. Ähnliche Manöver seien auch in Zukunft nicht unwahrscheinlich, meint man bei Verivox.

Umlage für Ökostrom bis mindestens 2032

Manuel Frondel, RWI-Energie-Experte, nennt trotzdem konkrete Zahlen gegenüber der Zeitung: "Wir zahlen die Ökostrom-Umlage noch mindestens 20 Jahre, also bis 2032." Ein durchschnittlicher Haushalt habe durch die Erhöhung der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz Mehrkosten von 1.120 Euro. Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz wird die Erzeugung von Strom aus alternativen Quellen wie Sonne, Wind oder Biomasse staatlich gefördert. Die Kosten zahlen die Verbraucher über einen Aufschlag auf die Stromrechnung.

Stromanbieter wechseln, raten Verbraucherschützer

Sowohl Politiker als auch Verbraucherschützer raten seit Jahren dazu, einen Strompreisvergleich zu unternehmen und im Falle eines besseren Angebots den Anbieter zu wechseln. Inzwischen sind sogar viele Ökostromtarife günstiger als manch herkömmliche Versorger.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Energieanbieter holen Preiserhöhungen nach Steckdose Wer sich zum Jahreswechsel über gleichbleibende Strompreise gefreut hat, muss dafür eventuell in den kommenden Wochen mit einer Preiserhöhung rechnen. Fast 30 Stromanbieter haben angekündigt, ihre Preise im Februar und März nach oben zu korrigieren. weiter...
Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden Strommast Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen. weiter...
Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben Steckdose Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf. weiter...
Heizstrom ist um bis zu 10 Prozent günstiger geworden Lange waren Heizstrom-Kunden an den Grundversorger gefesselt. 2010 hat sich das geändert und seitdem kommt Bewegung auf den Markt. Die Zahl der Anbieter für spezielle Heizstrom- und Wärmepumpentarife hat sich verdoppelt und das nutzen Verbraucher zunehmend aus. weiter...
Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher Geld Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.