21.05.2012 | © Tarife.de

Schadenersatz

Russischer Oligarch will 675 Millionen von RWE einklagen

Der russische Oligarch Leonid Lebedew fordert Medienberichten zufolge Schadenersatz in Höhe von 675 Millionen Euro vom deutschen Energieversorger RWE und seinem Vorstandschef Jürgen Großmann. Hintergrund: Lebedew sei beim Kauf eines russischen Versorgers von RWE hintergangen worden.

Hamburg (AFP/red) - Lebedews Energieunternehmen Sintez verklagte RWE und Großmann vor dem Landgericht Essen, wie am Freitag das "Manager-Magazin" in seiner Onlineausgabe und die "Wirtschaftswoche" berichteten.

RWE

RWE brach die Verhandlungen ab

Laut "Manager-Magazin" reichte der Mischkonzern aus St. Petersburg die Klage schon Ende 2011 ein. RWE und Sintez hatten im März 2008 ein Gemeinschaftsunternehmen gebildet, um den zur Privatisierung anstehenden russischen Stromanbieter TGK-2 zu kaufen. Sintez bekam den Zuschlag, anschließend konnten sich die beiden Partner aber nicht darüber einigen, zu welchem Preis RWE einsteigen sollte. Ein halbes Jahr nach dem Erwerb von TGK-2 brach RWE die Verhandlungen ab.

Bei den Gesprächen hintergangen?

Ein Versuch Lebedews, RWE durch eine Klage vor einem Londoner Schiedsgericht wieder zurück an den Verhandlungstisch zu zwingen, scheiterte. Jetzt versucht Lebedew es offenbar erneut. Sein Argument: Ohne RWE als Partner hätte Sintez TGK-2 nie gekauft. RWE und Großmann hätten ihn bei den monatelangen Verhandlungen mehrfach hintergangen und schließlich in Stich gelassen.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Kartellamt: Gaskunden geben Marktmacht auf Bundeskartellamt Gaskunden können mit einem Anbieterwechsel Druck auf die großen Versorger ausüben und damit auch Einfluss auf die Preispolitik nehmen. Das äußerten Mitglieder der Monopolkommission. Bisher geben die Unternehmen Einsparungen kaum an ihre Kunden weiter. weiter...
RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil RWE Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres. weiter...
VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen Steckdose Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom. weiter...
Stromanbieter: Preisgarantie im Fokus der Verbraucher verivox; Wie häufig die Deutschen ihren Stromanbieter wechseln, überprüft Verivox zweimal jährlich. Dabei fand das Verbraucherportal heraus, dass die Wechselbereitschaft im Vergleich zum vergangenen Sommer gestiegen ist. Besonderen Wert legen Verbraucher auf Sofortboni und Preisgarantien. weiter...
Viele Stromversorger bieten Sofortboni an Geld Obwohl die Zahl der Stromversorger immer weiter zunimmt und damit der Wettbewerbsdruck steigt, haben seit Beginn des Jahres fast 500 Anbieter ihre Strompreise erhöht. Bei einem Wechsel können unter anderem wegen hoher Sofortboni mehrere hundert Euro im Jahr gespart werden, rät das Verbraucherportal Verivox. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.