21.05.2012 | © Tarife.de

Schadenersatz

Russischer Oligarch will 675 Millionen von RWE einklagen

Der russische Oligarch Leonid Lebedew fordert Medienberichten zufolge Schadenersatz in Höhe von 675 Millionen Euro vom deutschen Energieversorger RWE und seinem Vorstandschef Jürgen Großmann. Hintergrund: Lebedew sei beim Kauf eines russischen Versorgers von RWE hintergangen worden.

Hamburg (AFP/red) - Lebedews Energieunternehmen Sintez verklagte RWE und Großmann vor dem Landgericht Essen, wie am Freitag das "Manager-Magazin" in seiner Onlineausgabe und die "Wirtschaftswoche" berichteten.

RWE

RWE brach die Verhandlungen ab

Laut "Manager-Magazin" reichte der Mischkonzern aus St. Petersburg die Klage schon Ende 2011 ein. RWE und Sintez hatten im März 2008 ein Gemeinschaftsunternehmen gebildet, um den zur Privatisierung anstehenden russischen Stromanbieter TGK-2 zu kaufen. Sintez bekam den Zuschlag, anschließend konnten sich die beiden Partner aber nicht darüber einigen, zu welchem Preis RWE einsteigen sollte. Ein halbes Jahr nach dem Erwerb von TGK-2 brach RWE die Verhandlungen ab.

Bei den Gesprächen hintergangen?

Ein Versuch Lebedews, RWE durch eine Klage vor einem Londoner Schiedsgericht wieder zurück an den Verhandlungstisch zu zwingen, scheiterte. Jetzt versucht Lebedew es offenbar erneut. Sein Argument: Ohne RWE als Partner hätte Sintez TGK-2 nie gekauft. RWE und Großmann hätten ihn bei den monatelangen Verhandlungen mehrfach hintergangen und schließlich in Stich gelassen.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Transparenz bei Stromtarifen gefordert Stromrechnung Mehr Transparenz bei den Stromtarifen würde die Wechselbereitschaft der Verbraucher fördern und gleichzeitig den Preisauftrieb dämpfen, sagen Verbraucherschützer. Der Bund der Energieverbraucher fordert deshalb von den Stromversorgern eine klarere und übersichtlichere Gestaltung ihrer Angebote. weiter...
Wettbewerb der Energieanbieter wird härter Steckdose Auf dem Energiemarkt wird der Kampf um Kunden immer härter. Das wundert nicht, wenn man bedenkt, dass rund 143 Strom- und 90 Gasanbieter in einem Postleitzahlengebiet um Kunden buhlen. Die Tarifgestaltung wirkt sich über den Wettbewerbsdruck positiv auf Verbraucher aus. weiter...
RWE erhöht Strompreis zum Jahreswechsel RWE Der Energieriese RWE hat Medienberichte bestätigt, wonach die Preise erhöht werden. Deutschlands zweitgrößter Energieversorger benennt die EEG-Umlage als Begründung für die Preiserhöhung, von der 750.000 Kunden betroffen sind. Rund 35 Euro Mehrkosten kommen auf die Kunden zu, wenn sie nicht wechseln. weiter...
Angebot zur kostenlosen Energieberatung verlängert Steckdose Aktion verlängert: Gutscheine zur Energieberatung der Verbraucherzentrale Hamburg gibt es nun bis zum Ende des Jahres. Per Telefon oder persönlich kann man kostenfreie Beratungsgespräche zu allen Belangen rund um den Strom wahrnehmen: ob Verbrauch, Effizienz oder Anbieterwechsel. weiter...
Stromtarif sollte neue EEG-Umlage beinhalten EEG Angesichts steigender Preise ist derzeit wieder eine gute Gelegenheit, den Stromtarif zu wechseln. Die EEG-Umlage 2014 ist dabei ein Faktor, auf den man unbedingt achten sollte: Ist diese in den Gesamtkosten noch nicht mitberücksichtigt, dürfte die nächste Preiserhöhung nicht lange auf sich warten lassen. Mit Mehrkosten von rund 46 Euro im Jahr ist dabei zu rechnen. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag