27.07.2012 | © Tarife.de

Rekord

Ökostrom-Anteil übersteigt erstmals 25 Prozent

Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung ist im ersten Halbjahr 2012 erstmals über die 25-Prozent-Marke geklettert. Mit insgesamt 67,9 Milliarden Kilowattstunden deckten Wind, Biomasse und Co. in den ersten sechs Monaten gut ein Viertel des deutschen Strombedarfs.

Berlin (AFP/red) - Das teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) unter Berufung auf erste Schätzungen am Donnerstag in Berlin mit. Im ersten Halbjahr 2011 hatte der Anteil von Ökostrom mit 56,4 Milliarden Kilowattstunden noch rund 21 Prozent betragen.

Die Windenergie bleibt demnach mit einem Anteil von 9,2 Prozent die wichtigste erneuerbare Energie, gefolgt von der Biomasse mit 5,7 Prozent und der Photovoltaik, die ihren Beitrag zur Stromerzeugung überdurchschnittlich um 47 Prozent auf nunmehr 5,3 Prozent steigern konnte. Der Beitrag der Wasserkraft zur Stromerzeugung lag bei 4,0 Prozent, der Anteil regenerativen Stroms aus Müllkraftwerken sowie sonstigen erneuerbaren Energien betrug 0,9 Prozent.

Erneuerbare Energien Am wichtigsten ist nach wie vor die Windkraft, Sionnenstrom liegt trotz des gewaltigen Zubaus nur auf dem dritten Platz. (Foto / Abb.: photlook / Fotolia.com)

Erdgasverbrauch gestiegen, Stromverbrauch leicht gesunken

Insgesamt wurde den Angaben zufolge im ersten Halbjahr 2012 etwas mehr Erdgas und weniger Strom als im Vorjahresvergleich verbraucht. Der Erdgasverbrauch lag demnach mit 495,3 Milliarden Kilowattstunden um 0,4 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Als Gründe nannte der BDEW, dass einerseits für die Strom- und Wärmeerzeugung in den Kraftwerken der allgemeinen Versorgung weniger Erdgas verbraucht wurde, andererseits in den vergleichsweise kalten Monaten Februar und April ein deutliches Plus beim Erdgasverbrauch für Raumheizungen auftrat. Auch der Schalttag am 29. Februar trug zum Zuwachs beim Erdgasverbrauch bei.

Der Stromverbrauch lag dagegen mit 261,5 Milliarden Kilowattstunden um 1,4 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Maßgeblich dafür verantwortlich war nach Angaben des BDEW vor allem die niedrigere Produktion in den stromintensiven Industrien Eisen- und Stahlerzeugung, chemische Grundstoffe und Papierherstellung.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Ökostrom-Umlage sinkt 2015 erstmals Erneuerbare Energien Die Ökostrom-Umlage sinkt im kommenden Jahr erstmals, wenn auch nur leicht von 6,24 auf 6,17 Cent je Kilowattstunde. Nach Jahren stetiger Anstiege könnte nun immerhin etwas Entspannung bei den Strompreisen eintreten. Größere Senkungen der Strompreise sind jedoch nicht zu erwarten. weiter...
Strompreis seit 2008 um 38 Prozent gestiegen Geld Der Strompreis für private Haushalte in Deutschland ist seit 2008 im Durchschnitt um 38 Prozent gestiegen. Für die energieintensive Industrie dagegen sind die Preise sogar leicht gefallen. Verbraucherschützer bemängeln, günstige Einkaufspreise würden nicht an die Privatkunden weitergegeben. weiter...
Fachleute: EEG-Umlage könnte sinken Steckdose Die EEG-Umlage könnte Experten zufolge leicht sinken. Auf dem Ökostrom-Konto scheint erstmals genug Geld, um weitere Sprünge bei den Stromkosten zu verhindern. Bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden fallen derzeit knapp 250 Euro im Jahr an Umlage an. weiter...
Einspeisevergütung sinkt etwas langsamer Solarsparanlage 03 51 Die Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen wird bis zum April monatlich um jeweils ein Prozent gesenkt, wie die Bundesnetzagentur jetzt bekannt gegeben hat. Anschließend werden die Vergütungssätze an den Zubau angepasst. Dieser liegt erstmals seit der EEG-Reform 2012 innerhalb des festgelegten Zubaukorridors. weiter...
Stromkosten übersteigen Hartz-IV-Sätze Stromrechnung Hartz-IV-Empfänger erhalten einem Medienbericht zufolge mindestens sechs Euro zu wenig im Monat, um ihre Stromkosten decken zu können. Über das Jahr betrachtet läge die Stromrechnung dann gut ein Fünftel über der vom Staat gewährten Leistung. Grund sind die schnell steigenden Strompreise. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.