06.07.2012 | © Tarife.de

Statistik

Öko-Quellen beheizen ein Drittel aller neuen Häuser

In Deutschland werden mehr als ein Drittel aller neu gebauten Wohnungen und Häuser mit erneuerbaren Energien beheizt. Von den 2011 fertiggestellten Wohngebäuden seien 34,4 Prozent mit einer entsprechenden Heizanlage ausgestattet worden, teilte das Statistische Bundesamt kürzlich in Wiesbaden mit.

Geothermik Neue Wohngebäude werden besonders oft mit Geothermie beheizt. (Foto / Abb.: Giordano Aita / Fotolia.com) Wiesbaden (AFP/red) - Damit lägen erneuerbare Energien auf Platz zwei hinter dem fossilen Brennstoff Gas, der mit einem Anteil von 52,6 Prozent die Rangliste der eingesetzten Heizenergieformen in Neubauten anführe. Die übrigen Energieträger wie Öl, Strom oder Fernwärme kämen zusammen auf 13,0 Prozent.

Nicht die üblichen Verdächtigen

Bei den erneuerbaren Energien seien die Umweltthermie und die Geothermie die am weitesten verbreiteten Heizformen, teilten die Statistiker mit. Bei der Umweltthermie wird Luft oder Wasser die Wärme entzogen, bei der Geothermie kommt die Wärme aus unterirdischen Quellen. Deutlich weniger genutzt werden demnach die Wärmeenergiegewinnung aus Sonnenkraft, Holz, Biogas oder Biomasse.

Ökostrom zu Hause beziehen

Mit unserem Ökostrom-Rechner können Sie übrigens passende Tarife für Ihren Wohnort heraussuchen, falls Sie nicht die Möglichkeit haben, selbst Strom zu erzeugen. Die Anbieter haben verschieden strenge Gütesiegel, so dass man aussuchen kann, wie "grün" man den Strom haben möchte.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Energiewende erneut unter Brüsseler Radar Europaflagge;Europa Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien. weiter...
RWE erhöht Strompreis zum Jahreswechsel RWE Der Energieriese RWE hat Medienberichte bestätigt, wonach die Preise erhöht werden. Deutschlands zweitgrößter Energieversorger benennt die EEG-Umlage als Begründung für die Preiserhöhung, von der 750.000 Kunden betroffen sind. Rund 35 Euro Mehrkosten kommen auf die Kunden zu, wenn sie nicht wechseln. weiter...
30 Prozent kennen ihren Stromverbrauch nicht Stromrechnung Stromverbrauch und Sparen: Die Deutschen sind regelrechte "Wechselmuffel" – und das trotz Unzufriedenheit mit ihrem Anbieter. Zwar wollen viele sparen, indem Gefrierschränke abgetaut und Sparlampen eingesetzt werden. Doch zu einem günstigeren oder alternativen Anbieter zu wechseln, steht bei den meisten nicht auf dem Plan. weiter...
EEG-Umlage könnte 2015 auf fast 7 Cent steigen Stromrechnung Die EEG-Umlage, die Verbraucher über ihre Stromrechnung mitbezahlen, wird weiterhin steigen. So könnte sie 2015 laut der vier großen Netzbetreiber auf fast sieben Cent klettern. Allerdings lagen diese mit ihrer Prognose zum kommenden Jahr bereits deutlich unter der Realität. Ökostrom soll weiter ausgebaut werden. weiter...
So soll die Energiewende reformiert werden EAM;Ökocent Union und SPD einigen sich auf eine Reform der Energiewende, um den rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern. Die Förderung von Windparks wird begrenzt, Vergütungen für Betreiber neuer Stromanlagen werden eventuell komplett gestrichen - insgesamt soll der Ausbau von Ökostrom günstiger werden. Wie die Zielsetzungen für den Strommix aussehen sollen, bleibt strittig. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag