29.06.2012 | © Tarife.de

"Taschenspielertricks"

Netzbetreiber rechnen offenbar Kohlestrom künstlich hoch

Die Umweltschutz-Organisation BUND hat den Betreibern der deutschen Stromnetze vorgeworfen, beim Netzausbau mit zu viel Kohlestrom zu rechnen. Die beim so genannten Netzausbau-Plan eingerechneten Mengen Kohlestrom lägen deutlich über den Annahmen der Bundesregierung.

Berlin (AFP/dapd/red) - So zitierte die "Berliner Zeitung" vom Freitag aus einer Analyse des BUND. Der Unterschied entspreche demnach der Produktion von 30 Kohlekraftwerken und bedeute einen Mehrausstoß von 90 Millionen Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2).

Leitung Der Verband wirft den Betreibern "Taschenspielertricks" beim Ende Mai präsentierten Netzentwicklungsplan vor, wie die "Frankfurter Rundschau" am Freitag berichtet.

Energiewende solle unterlaufen werden

Die Netzbetreiber versuchten auf diese Weise, die Energiewende zu unterlaufen, kritisierte der BUND. "Das wäre Gift für die Energiewende", sagte der Chef der Organisation, Hubert Weiger, der "Berliner Zeitung". Ein Sprecher des Netzbetreibers Tennet wies die Vorwürfe zurück: Es gebe ein hohes Potenzial für den Export deutschen Stroms. Daher seien die Annahmen wirtschaftlich realistisch.

BUND spricht von "Taschenspielertricks"

Laut BUND versuchen die Netzbetreiber damit, eine Vorgabe der Bundesnetzagentur zu unterwandern. Diese dringt darauf, die Zahl der Kohlekraftwerke, die für 2022 berücksichtigt werden, zu reduzieren. Um dennoch möglichst viel Kohlestrom in die Netze hineinzurechnen, hätten die Netzbetreiber die Auslastung der Kraftwerke zu hoch angesetzt, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger der "Frankfurter Rundschau".

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Fachleute: EEG-Umlage könnte sinken Steckdose Die EEG-Umlage könnte Experten zufolge leicht sinken. Auf dem Ökostrom-Konto scheint erstmals genug Geld, um weitere Sprünge bei den Stromkosten zu verhindern. Bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden fallen derzeit knapp 250 Euro im Jahr an Umlage an. weiter...
Aigners Energiewende-Fonds scheitert an Seehofer CSU Ilse Aigner hat den offenen Konflikt mit Horst Seehofer nicht gescheut. Im Gegensatz zu vielen CSU-Politikern hat die mögliche Nachfolgerin des Parteichefs Widerstand geleistet. Mit ihrem Vorschlag zur Energiewende ist die Wirtschaftsministerin in einer Kabinettssitzung trotzdem gescheitert. weiter...
Energiewende auf Pump finanzieren Erneuerbare Energien Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner kam in Anbetracht der stetig steigenden EEG-Umlage mit einem gänzlich neuen Vorschlag auf. Zur Entlastung von Verbrauchern und Industrie sollen die Beiträge reduziert werden. Aufgelaufene Kosten könnten dann von künftigen Generationen wieder ausgeglichen werden. weiter...
Energiewende erneut unter Brüsseler Radar Europaflagge;Europa Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien. weiter...
Verwirrung: Doch neue Stromautobahnen in 2013 Strommast Der Ausbau der Stromautobahnen geht wenig erfolgreich voran – bloß die Hälfte der gesteckten Ziele zum Netzausbau werden voraussichtlich erreicht. Nun hat sich auch noch der Netzagentur-Chef höchstselbst mit verwirrenden Äußerungen ins Abseits gestellt. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag