03.08.2012 | © Tarife.de

Neue Verzögerungen

Lahmer Netzausbau: Aufsichtsbehörde schlägt Alarm

Die Bundesnetzagentur schlägt wegen neuer Verzögerungen beim Ausbau des deutschen Stromnetzes Alarm. Der Präsident der Aufsichtsbehörde, Jochen Homann, warnte am Freitag in Bonn: "Der Ausbau des deutschen Höchstspannungsnetzes muss dringend beschleunigt werden."

Leitung Bonn (dapd/red) - Bei ihrem Monitoring hatte die Behörde zuvor weitere Verzögerungen beim Ausbau wichtiger Stromtrassen festgestellt, deren Bau von der Bundesregierung schon 2009 mit dem Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) beschlossen worden war. So werde sich die Inbetriebnahme der EnLAG-Vorhaben Lauchstädt-Redwitz und Redwitz-Grafenrheinfeld zwischen Sachsen-Anhalt und Bayern um ein weiteres Jahr verspäten.

Netzausbau: Wunder Punkt der Energiewende

Bisher sind erst 214 Kilometer der insgesamt 1.834 Kilometer langen EnLAG-Trassen realisiert. Von 24 geplanten Leitungen sind lediglich zwei in Betrieb gegangen. Bei 15 der 24 Vorhaben erwartet die Netzagentur einen Zeitverzug von einem bis zu fünf Jahren. Der Netzausbau gilt als einer der zentralen Punkte der Energiewende.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden Strommast Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen. weiter...
Strompreis könnte durch neue Netzmanagement-Regeln steigen Geld Der Strompreis könnte für Verbraucher wieder ein wenig ansteigen. Anscheinend plant die Bundesregierung, auch kleine Betriebe an Strommengen-Auktionen teilnehmen zu lassen. Das soll für mehr Netzstabilität sorgen. Kritisiert wir das Vorhaben von Grünen-Politiker Oliver Krischer. weiter...
Entscheidung des Bundestags: Erdkabel statt Strommasten Strommast Die teuren Erdkabel werden beim Netzausbau den Vorrang vor den Freileitungen erhalten. Das hat nun auch der Bundestag abgesegnet. Auf Verbraucher und Unternehmen kommen dadurch milliardenschwere Zusatzkosten zu. weiter...
EEG-Umlage erreicht 2016 einen neuen Höchststand eeg Die EEG-Umlage wird im kommenden Jahr wieder steigen. Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel angekündigt hatte, die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, scheinen die Ausgaben nun aus dem Ruder zu laufen. Wie der neue Umlagen-Höchststand aussehen wird, geben die Netzbetreiber am Donnerstag bekannt. weiter...
Zu viel Sonne verteuert die Energiewende Sonne Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.