03.08.2012 | © Tarife.de

Neue Verzögerungen

Lahmer Netzausbau: Aufsichtsbehörde schlägt Alarm

Die Bundesnetzagentur schlägt wegen neuer Verzögerungen beim Ausbau des deutschen Stromnetzes Alarm. Der Präsident der Aufsichtsbehörde, Jochen Homann, warnte am Freitag in Bonn: "Der Ausbau des deutschen Höchstspannungsnetzes muss dringend beschleunigt werden."

Leitung Bonn (dapd/red) - Bei ihrem Monitoring hatte die Behörde zuvor weitere Verzögerungen beim Ausbau wichtiger Stromtrassen festgestellt, deren Bau von der Bundesregierung schon 2009 mit dem Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) beschlossen worden war. So werde sich die Inbetriebnahme der EnLAG-Vorhaben Lauchstädt-Redwitz und Redwitz-Grafenrheinfeld zwischen Sachsen-Anhalt und Bayern um ein weiteres Jahr verspäten.

Netzausbau: Wunder Punkt der Energiewende

Bisher sind erst 214 Kilometer der insgesamt 1.834 Kilometer langen EnLAG-Trassen realisiert. Von 24 geplanten Leitungen sind lediglich zwei in Betrieb gegangen. Bei 15 der 24 Vorhaben erwartet die Netzagentur einen Zeitverzug von einem bis zu fünf Jahren. Der Netzausbau gilt als einer der zentralen Punkte der Energiewende.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Zu viel Sonne verteuert die Energiewende Sonne Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft. weiter...
Entwurf für neuen Weltklimavertrag steht Klima Die UN-Verhandlungsleiter haben einen Textentwurf für den neuen Weltklimavertrag vorgelegt. Klimaschützer kritisieren, dass wichtige Punkte darin fehlen, wie etwa ein klares Bekenntnis zum Umstieg auf Erneuerbare. In rund fünf Monaten soll in Paris über das Abkommen verhandelt werden. weiter...
Fachleute: EEG-Umlage könnte sinken Steckdose Die EEG-Umlage könnte Experten zufolge leicht sinken. Auf dem Ökostrom-Konto scheint erstmals genug Geld, um weitere Sprünge bei den Stromkosten zu verhindern. Bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden fallen derzeit knapp 250 Euro im Jahr an Umlage an. weiter...
Strom im Osten bis zu neun Prozent teurer Steckdose Die Stromkosten sind in den neuen Bundesländern deutlich höher als in anderen Teilen Deutschlands, wie aktuelle Daten zeigen. Das liegt zum Teil an den Netzentgelten, die staatlich reguliert werden. Aber auch darüber hinaus gestalten die Stromanbieter ihre Preise sehr unterschiedlich. weiter...
Aigners Energiewende-Fonds scheitert an Seehofer CSU Ilse Aigner hat den offenen Konflikt mit Horst Seehofer nicht gescheut. Im Gegensatz zu vielen CSU-Politikern hat die mögliche Nachfolgerin des Parteichefs Widerstand geleistet. Mit ihrem Vorschlag zur Energiewende ist die Wirtschaftsministerin in einer Kabinettssitzung trotzdem gescheitert. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.