27.06.2012 | © Tarife.de

Grünes Mäntelchen

Kritik am Wechsel der Kanzlerin zu Vattenfall

Der Wechsel des Kanzleramtes zu Ökostrom vom Energieriesen Vattenfall ist bei Umweltverbänden auf Kritik gestoßen. Mit der Entscheidung für Vattenfall trage das Bundeskanzleramt nicht gerade zur Energiewende bei, hieß es. Vielmehr festige die Kanzlerin derart die alten Strukturen.

Berlin (AFP/red) - Das erklärte am Dienstag das Aktionsbündnis "Atomausstieg selber machen", in dem Umweltschutz- und Verbraucherschutz-Verbände zusammengeschlossen sind. Mit der Entscheidung für Vattenfall festige Merkel vielmehr die "Strukturen des alten Energiesystems".

Erneuerbare Energien Nicht überall dort, wo Ökostrom draufsteht, ist auch Ökostrom drin. Wichtig zur Orientierung sind Zertifikate, von denen manche strenger sind als andere. (Foto / Abb.: photlook / Fotolia.com)

Merkel hatte Umstieg auf Ökostrom angekündigt

Merkel hatte am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast angekündigt, das Kanzleramt steige zum 1. Juli auf Ökostrom um. Auf Nachfrage erfuhr das Bündnis "Atomausstieg selber machen", dass der Strom von Vattenfall stammt. Dem Bündnis zufolge produziert der schwedische Staatskonzern 65 Prozent Strom aus fossilen und nuklearen Energieträgern. Das Bündnis wies zudem darauf hin, dass Vattenfall gegen Deutschland wegen des vorgezogenen Atomausstiegs eine Schadenersatzklage vor einem Schiedsgericht der Weltbank vorbereitet.

Verbände sprechen von Etikettenschwindel

Aus Sicht von Umweltverbänden handelt es sich beim Ökostrom der großen Energiekonzerne wie Vattenfall um einen Etikettenschwindel. Sie werfen den Konzernen vor, lediglich ihren Strom aus älteren Wasserkraftwerken zu besonderen Tarifen als "Ökostrom" zu vermarkten, ohne damit aber zum Ausbau der erneuerbaren Energien beizutragen. Das Bündnis "Atomausstieg selber machen" rät daher Verbrauchern zum Wechsel zu kleineren Ökostrom-Anbietern, die ihre Gewinne auch in den Bau neuer Solar- und Windkraftanlagen investieren.

Beim Anbieterwechsel gezielt suchen

Orientieren können sich Verbraucher auch über Gütesiegel und Zertifikate, die die Anbieter erhalten. Über unseren Stromrechner können Sie übrigens gezielt nach Ökostrom-Anbietern suchen.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Fachleute: EEG-Umlage könnte sinken Steckdose Die EEG-Umlage könnte Experten zufolge leicht sinken. Auf dem Ökostrom-Konto scheint erstmals genug Geld, um weitere Sprünge bei den Stromkosten zu verhindern. Bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden fallen derzeit knapp 250 Euro im Jahr an Umlage an. weiter...
Energiewende erneut unter Brüsseler Radar Europaflagge;Europa Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien. weiter...
RWE erhöht Strompreis zum Jahreswechsel RWE Der Energieriese RWE hat Medienberichte bestätigt, wonach die Preise erhöht werden. Deutschlands zweitgrößter Energieversorger benennt die EEG-Umlage als Begründung für die Preiserhöhung, von der 750.000 Kunden betroffen sind. Rund 35 Euro Mehrkosten kommen auf die Kunden zu, wenn sie nicht wechseln. weiter...
30 Prozent kennen ihren Stromverbrauch nicht Stromrechnung Stromverbrauch und Sparen: Die Deutschen sind regelrechte "Wechselmuffel" – und das trotz Unzufriedenheit mit ihrem Anbieter. Zwar wollen viele sparen, indem Gefrierschränke abgetaut und Sparlampen eingesetzt werden. Doch zu einem günstigeren oder alternativen Anbieter zu wechseln, steht bei den meisten nicht auf dem Plan. weiter...
EEG-Umlage könnte 2015 auf fast 7 Cent steigen Stromrechnung Die EEG-Umlage, die Verbraucher über ihre Stromrechnung mitbezahlen, wird weiterhin steigen. So könnte sie 2015 laut der vier großen Netzbetreiber auf fast sieben Cent klettern. Allerdings lagen diese mit ihrer Prognose zum kommenden Jahr bereits deutlich unter der Realität. Ökostrom soll weiter ausgebaut werden. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom