02.07.2012 | © Tarife.de

Proteste

Japan: Erstmals seit Fukushima wieder AKW in Betrieb

Ungeachtet aller Proteste ist in Japan erstmals seit der Atomkatastrophe von Fukushima wieder ein Reaktor in Betrieb genommen worden. Seit Ende Mai hatte Japan für rund einen Monat überhaupt keinen Atomstrom produziert, weil alle Meiler wegen Sicherheitsprüfungen heruntergefahren wurden.

Tokio (AFP/red) - Wie japanische Medien am Sonntag berichteten, entfernte die Betreiberfirma Kepco im Reaktorblock 3 des Atomkraftwerks Oi gegen 21.00 Uhr (Ortszeit, 14.00 Uhr MESZ) die Blockadestäbe, die bisher eine atomare Kettenreaktion verhindert hatten. Von Mittwoch an soll der Reaktor dann wieder Strom produzieren.

Atomenergie Am Sonntagmorgen hatten hunderte Demonstranten die Zufahrt des im Westen Japans gelegenen Atomkraftwerks blockiert, um gegen die Wiederinbetriebnahme der Anlage zu protestieren. Bereits Samstagnacht hatten rund 650 Menschen vor der Atomanlage demonstriert. Es ist der erste Reaktor, der seit dem Unglück von Fukushima im März 2011 wieder ans Netz geht. Für Mitte Juli ist die Wiederinbetriebnahme eines weiteren Reaktors in Oi geplant.

Befürchtungen wegen steigendem Strombedarf

Ende Mai war der letzte der 50 Atomreaktoren in Japan für Sicherheitsprüfungen heruntergefahren worden. Seitdem bezog Japan gar keinen Strom mehr aus der Atomkraft. Während die Regierung darauf drängte, angesichts des im Sommer steigenden Strombedarfs für Klimaanlagen Reaktoren wieder anzufahren, lehnte die Bevölkerung dies bisher ab. Bis zum Unglück von Fukushima hatte Japan etwa ein Drittel seines Stroms aus Atomkraft bezogen.

In Kyoto im Westen Japans und in mehreren weiteren Kommunen wurden am Sonntag Solaranlagen in Betrieb genommen. Mit der Energie aus den Solarparks können hunderttausende Haushalte versorgt werden. Japan investiert verstärkt in den Ausbau erneuerbarer Energien. Ein am Sonntag in Kraft getretenes Gesetz verpflichtet die Stromkonzerne zum Aufkauf der Gesamtmenge des von den Anbietern erneuerbarer Energien produzierten Stroms zu einem Festpreis. Nach Schätzungen der Regierung beläuft sich das Angebot aus erneuerbaren Energien bis zum Jahresende auf insgesamt 2500 Megawatt - die Leistung zweier mittelgroßer Akws.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Kreuzfahrt-Storno nach Atomunfall zulässig Atomaustieg Reisende, die nach dem Atomunfall in Fukushima eine Südostasien-Kreuzfahrt abgesagt hatten, durften ihre Reisekosten einfordern. Das Oberlandesgericht Bremen gestand Klägern, die ihre Fahrt im März 2011 storniert hatten, dieses Recht zu. Das Landgericht hatte die Klage zunächst abgewiesen. weiter...
Japan nimmt einziges noch laufendes AKW vom Netz Kraftwerk In Japan ist der einzige noch laufende Atomreaktor heruntergefahren worden. Die schrittweise Abschaltung des Reaktors Nummer vier im Kraftwerk Ohi im Westen des Landes habe am Sonntagnachmittag begonnen und werde Montagfrüh beendet sein, teilte die Betreiberfirma Kansai Electric Power (Kepco) mit. weiter...
AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen Atomforum Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab. weiter...
Bischof will Stromrechnung mit Rolex bezahlen Geld Mit dem Verkauf seiner Luxus-Armbanduhr will ein bulgarischer Bischof verhindern, dass in seiner Gemeinde das Licht ausgeht. Damit sorgt erneut der Lebenswandel von Kirchenfürsten in dem krisengeschüttelten Land für Aufsehen. Kürzlich hatten blutige Proteste wegen massiv gestiegener Strompreise zum Rücktritt des Regierungschefs geführt. weiter...
Berlin will offenbar weiterhin AKW-Ausbau fördern Kraftwerk Die Opposition hat sich empört über einen Bericht gezeigt, wonach Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) auch künftig den Bau von Atomkraftwerken im Ausland mit deutschen Steuergeldern fördern will. Einem Medienbericht zufolge will der Minister an dieser Förderung festhalten. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag