08.03.2012 | © Tarife.de

Atommüll

Im AKW Brunsbüttel wurden korrodierende Fässer entdeckt (Upd.)

Vattenfall hat Fehler im Umgang mit Atommüllfässern im AKW Brunsbüttel eingeräumt, nachdem korrodierende Stahlblechfässer entdeckt worden waren. Bereits im Dezember waren offenbar durchgerostete Fässer, die schwach und mittelstark radioaktiven Atommüll enthielten, gefunden worden. Vattenfall verschwieg den Vorfall jedoch.

Brunsbüttel/Kiel (dapd/red) - Der Energiebetreiber Vattenfall hat Fehler im Umgang mit Atommüllfässern im Kernkraftwerk Brunsbüttel eingeräumt. "Die verspätete Information an die Aufsichtsbehörde ist nicht akzeptabel und wird unternehmensintern analysiert und aufgearbeitet", heißt es in einer Erklärung vom Mittwochabend. Bereits am 15. Dezember waren im AKW zwischengelagerte Fässer mit schwachem und mittelstark radioaktivem Atommüll offenbar durchgerostet. Erst eine Überprüfung durch den TÜV Nord am 10. Januar brachte die Unregelmäßigkeit ans Tageslicht.

Die Prüfer entdeckten einen korrodierten Stahlblechbehälter bei einem Umfüllprozess der Fässer für eine spätere Endlagerung im niedersächsischen Schacht Konrad, wie der für die Atomaufsicht zuständige schleswig-holsteinische Justizminister Emil Schmalfuß (parteilos) am Mittwoch in Kiel sagte. Nach Messungen der Aufsichtsbehörde ist keine unzulässige Radioaktivität freigesetzt worden. "Für Mitarbeiter und Anwohner besteht keine Gefahr", betonte Schmalfuß.

Atommüll (Foto / Abb.: tiero / Fotolia.com)

Kritik am Verhalten Vattenfalls

Der Minister lässt nun alle Lagereinrichtungen in Schleswig-Holstein überprüfen. Wie viele verrostete Fässer es insgesamt gibt und ob das Problem nur bei der Kavernenlagerung in Brunsbüttel auftritt, konnte er nicht sagen.

Schmalfuß kritisierte Vattenfall, weil das Unternehmen den Vorfall verschwiegen hatte. Es berief sich laut Minister darauf, dass es sich um kein meldepflichtiges Ereignis gehandelt habe. In Bezug auf den Betreiber sei die Zuverlässigkeitsprüfung noch nicht abgeschlossen, sagte Schmalfuß.

Aus der Fachabteilung des Ministeriums heißt es, man habe keine Sicht- und Zugangsmöglichkeit zu den unterirdischen Kavernen, in denen sich noch rund 500 Fässer befinden. Diese lagern dort teilweise dicht an dicht mit höchstens 15 Zentimetern Abstand.

Atomaufsicht fordert bundesweite Überprüfung der Lagerstätten

Nach Angaben von Schmalfuß wird Atommüll an dieser Stelle bereits seit dem 13. September 1981 aufbewahrt. Dabei hatte es nach Angaben von Schmalfuß noch nie irgendeine Auffälligkeit gegeben. Der TÜV kam dem Vorfall am 15. Dezember auf die Schliche, weil das Umfüllen laut Protokoll ungewöhnliche acht Stunden gedauert hatte.

Schmalfuß ordnete an, dass Vattenfall die Kavernen mit Betonriegeln abdeckt und alle daran hängenden Arbeiten vorläufig beendet. Der Energiekonzern habe seinem Ministerium inzwischen mitgeteilt, dass man an einem neuen Konzept zur Handhabung der korrosionsgeschädigten Fässer arbeite.

Die schleswig-holsteinische Atombehörde fordert nun vom Bundesumweltministerium, dass eine bundesweite Überprüfung solcher Kavernen-Lagerstätten bei den älteren Meilern stattfindet. "Dazu muss der Bund bei der anstehende Novellierung des kerntechnischen Regelwerkes präzisierte und strengere Sicherheitskriterien entwickeln", sagte Schmalfuß. Solche Kriterien seien erforderlich, damit eine Landesatomaufsicht belastbare Anordnungen treffen könne.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Atommüll im Meer: 480 Fässer aus Deutschland Atomkraft Über Jahrzehnte haben Großbritannien, Deutschland und andere Staaten Fässer mit Atommüll im Meer versenkt. 480 dieser Fässer kämen aus Deutschland, gab die Bundesregierung jetzt auf Anfrage bekannt. Die beteiligten Staaten sehen keinen Handlungsbedarf, weil es sich nicht um hoch radioaktiven Müll handele und keine Emissionen festzustellen seien. weiter...
AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen Atomforum Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab. weiter...
Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang Atomenergie Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz. weiter...
EnBW wollte womöglich Atommüll nach Russland schaffen EnBW Laut einem Zeitungsbericht, der sich auf interne Papiere beruft, soll die EnBW jahrelang den Plan verfolgt haben, Atommüll nach Russland zu exportieren. Sogar ein Endlager für den verseuchten Müll auf russischem Boden sei erwogen worden, um den Rückbau alter Atommeiler zu "optimieren", in einem "international zugänglichen Lager". weiter...
Merkel: Keine Atommüll-Lagerung im Ausland (Upd.) Atomkraft Die Bundesregierung setzt eine EU-Richtlinie um und kündigt damit den Allparteienkonsens über den Vorrang der Endlagerung hochradioaktiver Abfälle im Inland auf. Gleichwohl, so stellte Kanzlerin Merkel am Wochenende klar, bedeute dies nicht, dass eine Lagerung von deutschem Atommüll im Ausland geplant sei. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.