02.07.2012 | © Tarife.de

Verunsicherung

Heizölpreis: Der Kaufzeitpunkt scheint günstig

Bei 25 Grad im Schatten denken viele Hausbesitzer in diesen Tagen nicht an Heizöl. Das könnte sich aber schnell als Fehler erweisen, denn der Preis für den Brennstoff ist seit März um 11 Cent gefallen, auf rund 85 Cent pro Liter im bundesweiten Durchschnitt. Die Hoffnung auf einen noch kräftigeren Einbruch ist mutig.

Hamburg (dapd/red) - Der Heizölpreis hängt am Rohöl und am Eurokurs. Ob aber der Rohölpreis noch einmal einbricht oder sich der Euro kräftig erholt, ist blanke Spekulation. "Wir raten jetzt zum Kaufen", sagte Johannes Heinritzi vom Bayerischen Brennstoff- und Mineralölhandels-Verband der Nachrichtenagentur dapd. Nach seinen Angaben ist die Nachfrage noch uneinheitlich: In Bayern laufe das Geschäft lebhaft, in Westdeutschland schleppend.

Warum Heizöl nicht noch billiger ist

Wenn es nur nach dem Rohölpreis gehen würde, müsste Heizöl tatsächlich deutlich billiger sein: Rohöl fiel im Preis seit dem Höchststand im Februar/März um mehr als 25 Prozent. Heizöl wurde etwa 12 Prozent billiger. "Der Kursverfall des Euro hat den Effekt aber gebremst, denn Öl wird in Dollar abgerechnet", sagte Heinritzi. Angesichts der europäischen Schuldenkrise erscheint ein kräftiger Anstieg des Eurokurses zurzeit unwahrscheinlich.

Heizöl Tankwagen Der Heizölpreis liegt derzeit deutlich unter den Werten vom Frühjahr. Ob die Preise noch weiter sinken, ist sehr fraglich. (Foto / Abb.: Total)

Einige unsichere Kunden kaufen Teilmengen, etwa weil der Tank leer ist und ihnen die Preise immer noch zu hoch erscheinen: Das ist aber teuer, denn bei einer Lieferung von beispielsweise 500 Litern nimmt der Händler rund 10 Cent mehr pro Liter als bei 2.000 Litern Bestellmenge.

Ein Einfamilienhaus hat meist einen Tank von 2.000 bis 3.000 Liter, der Verbrauch pro Jahr liegt bei normalem Heizverhalten und ohne moderne Dämmung bei 2.000 bis 2.500 Liter.

Wie Hausbesitzer noch sparen können

Sparen lässt sich mit einer Sammelbestellung. Heizölkäufer können sich mit Nachbarn zu Einkaufsgemeinschaften zusammentun. Rabattpotenzial: Zwischen drei und fünf Prozent, je nach Menge und Anfahrtsweg, hat der Bund der Energieverbraucher berechnet. Damit können noch einmal bis zu 60 Euro Entlastung für jeden einzelnen Geldbeutel drin sein.

Aber aufgepasst: Wer die Bestellung organisiert, trägt ein finanzielles Risiko. Springt ein Nachbar ab oder zahlt nicht, ist der Auftraggeber in der Haftung - und bleibt womöglich auf dessen Kosten sitzen.

Sparen lässt sich auch mit Investitionen ins Haus. Dämmung, Solarkollektor, neue Fenster, Wärmepumpe - das alles senkt den Heizölverbrauch. Allerdings dauert es Jahre, bis diese meist fünfstelligen Ausgaben wieder hereingespart sind.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil Gaspreise Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat. weiter...
Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe OPEC Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern. weiter...
Niedrige Energiekosten erwartet Geld Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu. weiter...
Niedrige Inflationsrate durch günstige Spritpreise Geld Die günstigen Heizöl- und Spritpreise halten den Preisauftrieb in Deutschland niedrig. Dabei waren die Preise für Nahrungsmittel im Februar deutlich teurer. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bestätigte die im Vergleich zum Vormonat erneut leicht abgeschwächte Inflation. weiter...
Heizölpreis auf tiefstem Wert seit 2011 Heizöl Tankwagen Der Heizölpreis ist derzeit so niedrig wie seit Sommer 2011 nicht mehr. Im Zuge der Krim-Krise ist der Ölpreis bisher nur kurzfristig in die Höhe geschnellt. Zusammen mit dem starken Euro und dem eher milden Winter könnte dies zu einer günstigen Heizperiode führen. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom