15.08.2012 | © Tarife.de

Pläne

Haftung beim Netzausbau soll auf Stromkunden abgewälzt werden

Die bislang ungeklärten Haftungsfragen beim Netzausbau auf See könnten zu weiteren Kostensteigerungen für Verbraucher führen. Denn offenbar sehen aktuelle Pläne von Wirtschaftsminister Rösler vor, die Stromkunden an den Kosten des Netzausbaus zu beteiligen. Die Netzbetreiber hingegen kämen relativ gut weg.

Frankfurt/Main (AFP/red) - Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet, geht aus einem Verordnungsentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, welche Entschädigung einem Windparkbetreiber wann zusteht, falls der erzeugte Strom nicht abtransportiert werden kann.

Offshore;Windkraft Blick auf den Offshore-Windkraftpark nahe Vindeby, Nordwest-Lolland. Auch in Deutschland wird die Stromerzeugung auf hoher See immer wichtiger. (Foto / Abb.: Elkraft System)

Stromkunden bekommen Risiken der Haftung aufgebürdet

Stromkunden, die ohnehin schon durch die Umlage für die Ökostromförderung belastet werden, müssten sich damit auf weitere Kostensteigerungen einstellen. Die neuen Regeln betreffen laut "FAZ" vor allem die für Netzanschlüsse in der Nord- und Ostsee verantwortlichen Unternehmen Tennet und 50 Hertz. Demnach laufen sie darauf hinaus, dass die Stromkunden bei Netzstörungen für den größten Teil der Ausfälle haften werden.

Ausbau der Offshore-Parks soll vorangetrieben werden

Der Netzbetreiber selbst muss nur dann für Schäden aufkommen, wenn er die Unterbrechung vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht hat. Selbst bei grober Fahrlässigkeit trägt der Netzbetreiber laut "FAZ" nur 20 Prozent selbst, den Rest kann er über eine Haftungsumlage weiterwälzen. Durch die Klärung der Haftungsfrage will die Bundesregierung die derzeit stockenden Investitionen in den Ausbau der Offshore-Windenergie vorantreiben.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Netzbetreiber haftet bei Überspannungs-Schäden steckdose Eine zu hohe Stromspannung kann elektrische Geräte schädigen. In dem Fall ist der Netzbetreiber für den Schaden verantwortlich, urteilte nun der BGH. Strom sei ein Produkt und müsse den Kunden in einwandfreiem Zustand erreichen. Durch die Überspannung sei das Produkt fehlerhaft. weiter...
Verwirrung: Doch neue Stromautobahnen in 2013 Strommast Der Ausbau der Stromautobahnen geht wenig erfolgreich voran – bloß die Hälfte der gesteckten Ziele zum Netzausbau werden voraussichtlich erreicht. Nun hat sich auch noch der Netzagentur-Chef höchstselbst mit verwirrenden Äußerungen ins Abseits gestellt. weiter...
Ökostrom-Umlage für 2014 auf Rekordniveau Erneuerbare Energien Die vier Betreiber von Höchstspannungsleitungen in Deutschland haben die über den Strompreis zu zahlende Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien für 2014 bekannt gegeben. Der vorher durchgesickerte Wert von 6,307 Cent pro Kilowattstunde wurde leicht abgeändert - gleichwohl wurde eine Rekordhöhe erreicht. weiter...
Ökostrom-Umlage soll auf 6,3 Cent steigen Geld Immer bis Mitte Oktober müssen die Netzbetreiber die Höhe der Ökostrom-Umlage für das kommende Jahr nennen. Diese Umlage wird 2014 weiter steigen - aber am meisten schlagen nicht neue Windräder und Solaranlagen zu Buche, sondern ein paradoxer Effekt, der mit dem Bestandsschutz zu tun hat. weiter...
Bürger sollen Netzausbau mitfinanzieren Strommast Vom Netzausbau betroffene Bürgerinnen und Bürger sollen sich künftig finanziell am Leitungsbau auf der gesamten Übertragungsnetzebene beteiligen können und für ihre Einlagen bis zu fünf Prozent Zinsen erhalten. Das sieht ein Eckpunktepapier von Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler, Bundesumweltminister Peter Altmaier und den vier Übertragungsnetzbetreibern vor. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag