22.08.2012 | © Tarife.de

Vorläufig

Frankreich will die Benzinsteuer senken

Die französische Regierung will den Höhenflug bei den Benzinpreisen stoppen: Premierminister Jean-Marc Ayrault kündigte am Mittwoch an, dass die Steuern auf Benzin und Diesel "vorläufig" leicht gesenkt würden. Diese Maßnahme werde ergriffen, bis ein "Mechanismus" in Kraft sei, der die Benzinpreise reguliere.

Tanken Als Reaktion auf die hohen Benzinpreise will der französische Staat jetzt auf einen Teil seiner Einnahmen verzichten. (Foto / Abb.: ADAC) Paris (AFP/red) - Das sagte Ayrault den Sendern BFMTV und RMC. Die Sozialisten hatten im Wahlkampf ein Einfrieren der steigenden Benzinpreise versprochen, um die Kaufkraft der Franzosen zu stärken.

Umsetzung gilt als problematisch

Ayrault sagte nun, durch ein schlichtes "Einfrieren der Preise drei Monate lang" werde "nichts gelöst", denn danach würden die Preise wieder steigen. Durch das Absenken der Steuer könne der Staat nun aber auch von den Produzenten und Händlern eine Anstrengung einfordern. Doch auch die Senkung der Steuern auf Benzin und Diesel gilt angesichts des französischen Haushaltsdefizits und der nötigen Sparanstrengungen als schwierig umzusetzen.

Erster Bericht soll am Freitag folgen

Einzelheiten zu der Steuersenkung nannte Ayrault nicht. Finanzminister Pierre Moscovici will am Dienstag mit Vertretern der Benzinwirtschaft sowie von Verbraucherverbänden zusammentreffen und danach die genauen Maßnahmen der Regierung verkünden. Schon an diesem Freitag soll ein Bericht zu den Benzinpreisen an den Minister übergeben werden.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Diesel- und Benzinpreis auf Niveau von 2011 Tanken Bei dem momentanen Diesel- und Benzinpreis können Verbraucher so günstig tanken wie seit 2011 nicht mehr. Die Preise liegen so niedrig wie zuletzt vor zwei Jahren, meldete der Mineralwirtschaftsverband. Insgesamt seien die Autokosten 2013 um 0,6 Prozent gesunken. weiter...
Spritpreise vergleichen wird bald einfacher Tanken Die neue Meldestelle für Spritpreise soll bald ihren Betrieb aufnehmen: Vermutlich ab September werden die Preise in Echtzeit ins Netz gestellt und über Navis und Apps abrufbar sein. Das bringt einige Vorteile, denn bisher werden die Daten meist von Nutzern gepflegt und sind zudem nicht immer aktuell. Mit der Meldestelle soll sich das ändern. weiter...
Studie sieht Öl- und Gasförderung drastisch zurückgehen Heizöl Tankwagen Die Expertengruppe Energy Watch Group stellt sich in einer neuen Studie gegen die jüngsten Prognosen der IEA. Demzufolge werde die globale Öl- und Gasförderung schneller zurückgehen als gedacht. Deshalb sei bereits in fünf Jahren ein Spritpreis von über zwei Euro je Liter möglich. Fracking sieht die Gruppe nur als kurzfristige Lösung. weiter...
Benzinpreise legen vor Oster-Reisewelle kräftig zu Tanken Die Benzinpreis-Meldestelle soll es künftig richten: Kurz vor dem Beginn der Osterferien haben die Kraftstoffpreise an Deutschlands Tankstellen laut ADAC kräftig angezogen. Der Preis für einen Liter Diesel sei seit der Vorwoche um 5,5 Cent gestiegen und liege im bundesweiten Durchschnitt bei 1,435 Euro. weiter...
Tanken und Heizen werden immer teurer Geld Kräftig gestiegene Preise für Benzin und Heizöl haben die Inflationsrate in Deutschland erstmals seit April wieder über zwei Prozent getrieben. Die Verbraucherpreise kletterten im August unerwartet deutlich, sie lagen 2,1 Prozent höher als noch ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag