22.08.2012 | © Tarife.de

Vorläufig

Frankreich will die Benzinsteuer senken

Die französische Regierung will den Höhenflug bei den Benzinpreisen stoppen: Premierminister Jean-Marc Ayrault kündigte am Mittwoch an, dass die Steuern auf Benzin und Diesel "vorläufig" leicht gesenkt würden. Diese Maßnahme werde ergriffen, bis ein "Mechanismus" in Kraft sei, der die Benzinpreise reguliere.

Tanken Als Reaktion auf die hohen Benzinpreise will der französische Staat jetzt auf einen Teil seiner Einnahmen verzichten. (Foto / Abb.: ADAC) Paris (AFP/red) - Das sagte Ayrault den Sendern BFMTV und RMC. Die Sozialisten hatten im Wahlkampf ein Einfrieren der steigenden Benzinpreise versprochen, um die Kaufkraft der Franzosen zu stärken.

Umsetzung gilt als problematisch

Ayrault sagte nun, durch ein schlichtes "Einfrieren der Preise drei Monate lang" werde "nichts gelöst", denn danach würden die Preise wieder steigen. Durch das Absenken der Steuer könne der Staat nun aber auch von den Produzenten und Händlern eine Anstrengung einfordern. Doch auch die Senkung der Steuern auf Benzin und Diesel gilt angesichts des französischen Haushaltsdefizits und der nötigen Sparanstrengungen als schwierig umzusetzen.

Erster Bericht soll am Freitag folgen

Einzelheiten zu der Steuersenkung nannte Ayrault nicht. Finanzminister Pierre Moscovici will am Dienstag mit Vertretern der Benzinwirtschaft sowie von Verbraucherverbänden zusammentreffen und danach die genauen Maßnahmen der Regierung verkünden. Schon an diesem Freitag soll ein Bericht zu den Benzinpreisen an den Minister übergeben werden.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Kartellamt: Benzinpreisstelle stärkt Wettbewerb Tanken Das Kartellamt wertet sogenannte "Bestpreisangebote" von Tankstellen als Erfolg der Markttransparenzstelle. Durch die Möglichkeit des Preisvergleichs werde der Wettbewerb gestärkt, so Kartellamtschef Andreas Mundt. An eine "gewisse Wirkung" auf die Benzinpreise glaubt er ebenfalls. weiter...
ADAC warnt vor dem Hamstern von Sprit Tanken Die Preise für Benzin und Diesel sind auf Talfahrt; Sprit ist so günstig wie schon lange nicht mehr. Das mag vielleicht den einen oder anderen Autofahrer dazu veranlassen, Kraftstoff in größeren Mengen zu kaufen und einzulagern. Der ADAC warnt jedoch davor, größere Mengen an Treibstoff zu bunkern. weiter...
Ein Jahr lang Markttransparenzstelle Tanken Vor einem Jahr wurde die Markttransparenzstelle ins Leben gerufen und nun wird unter anderem vom ADAC und dem Bundeskartellamt Bilanz gezogen. Zwar wird ein Einfluss auf die Spritpreise meist als eher unwahrscheinlich eingestuft, allerdings wird oft die Transparenz für den Verbraucher als positiv beurteilt. weiter...
Bericht: Autofahrern drohen CO2-Zusatzkosten CO2 Um den CO2-Emissionshandel finanzieren zu können, werden einem Bericht zufolge möglicherweise bald die Autofahrer zur Kasse gebeten. Dabei sollen bereits einige Autohersteller den Vorschlag begrüßt haben, um sich selbst damit entlasten zu können. Auch die Benzinpreise könnten im Zuge dessen steigen. weiter...
Zur richtigen Zeit an die richtige Tankstelle Tanken Das Kartellamt hat die Daten der Marktransparenzstelle für Kraftstoffe ausgewertet und darauf geschaut, wie Verbraucher beim Tanken am besten sparen können. Da die Benzinpreise im Laufe des Tages stark schwanken, ist es besonders wichtig, zur richtigen Zeit den Tank zu füllen. Die Einführung der Transparenzstelle konnte die Hoffnung auf sinkende Preise bisher nicht erfüllen. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.