25.04.2012 | © Tarife.de

EEG-Umlage

Erneuerbare Energien könnten Strom noch mal verteuern

Die erneuerbaren Energien könnten Strom in diesem Jahr einem Bericht zufolge noch einmal deutlich teurer machen. Die EEG-Umlage zur Förderung von Strom aus regenerativen Quellen könnte in diesem Jahr nämlich um ein Drittel steigen. Wenn dem so wäre, würden die Strompreise merklich anziehen.

Berlin (AFP/red) - Das berichtete das "Handelsblatt" vom Mittwoch unter Berufung auf das Umfeld der Netzbetreiber. Die Unternehmen stellen sich demnach auf eine Umlage von 4,8 und 5,2 Cent pro Kilowattstunde Strom ein. Derzeit beträgt die Abgabe 3,59 Cent. Erneuerbare Energien Ökostrom-Anteil erhöht die EEG-Umlage (Foto / Abb.: Simon Kraus / Fotolia.com)

Ökostrom wird mit der EEG-Umlage gefördert

Die Netzbetreiber wollten die Angaben auf Anfrage des "Handelsblatts" nicht bestätigen. Sie verwiesen darauf, dass die Entscheidung zur EEG-Umlage immer im Herbst getroffen werde. Erneuerbare Energien werden in Deutschland durch eine garantierte Vergütung für eingespeisten Strom gefördert. Diese liegt über dem Marktpreis, sinkt aber regelmäßig. Das Geld dafür wird über die EEG-Umlage bei vielen Stromkunden eingesammelt, ausgenommen sind aber Unternehmen mit einem besonders hohen Stromverbrauch.

Umlage soll nicht dauerhaft über 3,6 Cent liegen

Besonders stark gestiegen ist die Umlage zuletzt durch den schnellen Zubau neuer Solaranlagen. Die schwarz-gelbe Koalition hatte daher erst kürzlich eine drastische Kürzung der Solarförderung beschlossen. Dem muss der Bundesrat aber noch zustimmen. Ob dies klappt, ist allerdings noch unklar. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte versprochen, die EEG-Umlage werde den aktuellen Wert von rund 3,6 Cent nicht auf Dauer überschreiten.

Wer derzeit überlegt, den Stromanbieter zu wechseln, wäre also gut beraten, wenn er sich einen Tarif mit Preisgarantie suchen würde. Bei eingeschränkten Preisgarantien sollte man darauf achten, ob die EEG-Umlage eingeschlossen ist oder nicht.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Energieanbieter holen Preiserhöhungen nach Steckdose Wer sich zum Jahreswechsel über gleichbleibende Strompreise gefreut hat, muss dafür eventuell in den kommenden Wochen mit einer Preiserhöhung rechnen. Fast 30 Stromanbieter haben angekündigt, ihre Preise im Februar und März nach oben zu korrigieren. weiter...
Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden Strommast Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen. weiter...
Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben Steckdose Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf. weiter...
Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher Geld Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen. weiter...
Solarstromspeicher werden weiter gefördert Solarzellen Solarstromspeicher werden doch auch weiterhin gefördert. Zuvor war geplant gewesen, das Programm auslaufen zu lassen. Wie genau die Unterstützung für die Batteriespeicher seitens des Staates aussehen wird, ist aber noch nicht bekannt. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.