25.04.2012 | © Tarife.de

EEG-Umlage

Erneuerbare Energien könnten Strom noch mal verteuern

Die erneuerbaren Energien könnten Strom in diesem Jahr einem Bericht zufolge noch einmal deutlich teurer machen. Die EEG-Umlage zur Förderung von Strom aus regenerativen Quellen könnte in diesem Jahr nämlich um ein Drittel steigen. Wenn dem so wäre, würden die Strompreise merklich anziehen.

Berlin (AFP/red) - Das berichtete das "Handelsblatt" vom Mittwoch unter Berufung auf das Umfeld der Netzbetreiber. Die Unternehmen stellen sich demnach auf eine Umlage von 4,8 und 5,2 Cent pro Kilowattstunde Strom ein. Derzeit beträgt die Abgabe 3,59 Cent. Erneuerbare Energien Ökostrom-Anteil erhöht die EEG-Umlage (Foto / Abb.: Simon Kraus / Fotolia.com)

Ökostrom wird mit der EEG-Umlage gefördert

Die Netzbetreiber wollten die Angaben auf Anfrage des "Handelsblatts" nicht bestätigen. Sie verwiesen darauf, dass die Entscheidung zur EEG-Umlage immer im Herbst getroffen werde. Erneuerbare Energien werden in Deutschland durch eine garantierte Vergütung für eingespeisten Strom gefördert. Diese liegt über dem Marktpreis, sinkt aber regelmäßig. Das Geld dafür wird über die EEG-Umlage bei vielen Stromkunden eingesammelt, ausgenommen sind aber Unternehmen mit einem besonders hohen Stromverbrauch.

Umlage soll nicht dauerhaft über 3,6 Cent liegen

Besonders stark gestiegen ist die Umlage zuletzt durch den schnellen Zubau neuer Solaranlagen. Die schwarz-gelbe Koalition hatte daher erst kürzlich eine drastische Kürzung der Solarförderung beschlossen. Dem muss der Bundesrat aber noch zustimmen. Ob dies klappt, ist allerdings noch unklar. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte versprochen, die EEG-Umlage werde den aktuellen Wert von rund 3,6 Cent nicht auf Dauer überschreiten.

Wer derzeit überlegt, den Stromanbieter zu wechseln, wäre also gut beraten, wenn er sich einen Tarif mit Preisgarantie suchen würde. Bei eingeschränkten Preisgarantien sollte man darauf achten, ob die EEG-Umlage eingeschlossen ist oder nicht.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Vergleich: Singles können Stromrechnung fast halbieren Steckdose Ein Singlehaushalt kann mit einem Anbieterwechsel bis zu 46 Prozent seiner Stromrechnung einsparen. Der Preisunterschied zwischen dem teuersten und dem billigsten Anbieter in deutschen Städten liegt im Schnitt bei 188 Euro, so ein Vergleich von Verivox. weiter...
Versicherer investieren zunehmend in Erneuerbare allianz; Allianz, Munich RE und Ergo sind Versicherungsgesellschaften, die seit einiger Zeit aber auch verstärkt im Geschäft mit den Erneuerbaren mitmischen. Für die Gesellschaften dienen die Solar- und Windparks als Geldanlagen. Und so kommt es, dass Internetriese Google Strom von der Allianz bezieht. weiter...
VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen Steckdose Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom. weiter...
Kostenlose Beratung zum Heizen mit Erneuerbaren Holzpellets Mehr und mehr Verbraucher wollen eine Solaranlage, Pelletheizung oder Wärmepumpe installieren. Beim Heizen mit erneuerbaren Energien gibt es aber viel zu bedenken, sowohl in ökologischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Bis zum 12. Juni bietet die Verbraucherzentrale eine kostenlose Beratung an. weiter...
Große Preisunterschiede bei Strom und Gas Geld Die Strompreise in Niedersachsen klaffen weit auseinander: Zwischen dem günstigsten und teuersten Grundversorgungstarif liegen Preisunterschiede von bis zu 15 Prozent, so die zuständige Landeskartellbehörde. Bei den Gaspreisen trifft es Kunden in der Grundversorgung sogar noch härter. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.