03.04.2012 | © Tarife.de

Strompreise

E.on-Chef fordert Strom-Zuschüsse für Geringverdiener

In Anbetracht der stetig steigenden Preise für Strom hat sich der Chef des Energieriesen E.on für Zuschüsse an Stromkunden eingesetzt. Diese sollen jedoch nur an Geringverdiener gehen. E.on weist überdies Vorwürfe zurück, die Unternehmen hätten die Strompreise in den vergangenen Jahren über Gebühr angehoben.

Berlin (AFP/red)- Angesichts steigender Strompreise hat der Chef des Energieversorgers Eon, Johannes Teyssen, staatliche Zuschüsse für Geringverdiener ins Gespräch gebracht. "Die Energiewende darf Strom nicht zum Luxusgut, zum Spaltgraben der Gesellschaft machen. Wird der Energieumbau zu teuer, dann muss das Sozialsystem einspringen und die Mehrbelastung für einkommensschwache Haushalte abfedern", sagte Teyssen der "Bild"-Zeitung vom Donnerstag. Er mahnte zugleich, Bürger und Unternehmen müssten "viel bewusster mit Energie umgehen".

Strompreise Hohe Strompreise: Auch der Verbraucher ist gefordert, seine Macht einzusetzen. (Foto / Abb.: Fotolia.com)

E.on-Chef rechtfertigt Preissteigerungen

Der E.on-Chef wies den Vorwurf zurück, die Versorger hätten die Strompreise in den vergangenen Jahren deutlich angehoben. "Die Preise sind in den letzten Jahren nicht übermäßig stark gestiegen", sagte Teyssen. Zugelegt habe vor allem der Staatsanteil, der inzwischen bei rund 45 Prozent liege. Das habe auch mit der Tatsache zu tun, dass vieles über den Strompreis geregelt werde. "Unter anderem finanziert die Ökosteuer die Renten mit."

Er glaube aber, dass die Menschen für vieles auch Verständnis hätten, sagte Teyssen weiter: "Zum Beispiel, dass die erneuerbaren Energien nicht umsonst den Weg in den Markt finden, sondern auch über den Strompreis finanziert werden müssen."

Stromanbieterwechsel für Geringverdiener nicht immer einfach

Angesichts der häufigen Preiserhöhungen ist es ratsam, die Preise verschiedener Stromanbieter miteinander zu vergleichen. Mit dem Stromtarifrechner kann schnell festgestellt werden, ob sich der Wechsel des Stromversorgers lohnt. Der Anbieterwechsel ist einfach und risikolos - die Stromversorgung ist gesetzlich garantiert. Problematisch für Geringverdiener ist jedoch, dass gerade ihnen nicht selten aufgrund ihrer geringeren Bonität ein Wechsel erschwert wird.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Energieanbieter holen Preiserhöhungen nach Steckdose Wer sich zum Jahreswechsel über gleichbleibende Strompreise gefreut hat, muss dafür eventuell in den kommenden Wochen mit einer Preiserhöhung rechnen. Fast 30 Stromanbieter haben angekündigt, ihre Preise im Februar und März nach oben zu korrigieren. weiter...
Kartellamt: Gaskunden geben Marktmacht auf Bundeskartellamt Gaskunden können mit einem Anbieterwechsel Druck auf die großen Versorger ausüben und damit auch Einfluss auf die Preispolitik nehmen. Das äußerten Mitglieder der Monopolkommission. Bisher geben die Unternehmen Einsparungen kaum an ihre Kunden weiter. weiter...
Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher Geld Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen. weiter...
Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen? Steckdose Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie. weiter...
RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil RWE Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.