26.07.2012 | © Tarife.de

Verschwendung

Energieverschwendung durch Heizen im Sommer

Etliche Haushalte verschwenden unnötig Energie durch Heizen im Sommer. In vielen Einfamilienhäusern liefen die Heizungspumpen einfach weiter, kritisierte die Hamburger Verbraucherzentrale am Mittwoch. Manche Hausbesitzer wüssten das offenbar nicht. Dadurch entstünden Kosten von bis zu 200 Euro pro Jahr.

Heizung Heizen im Sommer: Auch das gibt es, und nicht mal selten. Hamburg (dapd/red) - Die Verbraucherzentrale forderte die Hausbesitzer auf, ihre Heizungen zu überprüfen und keine Energieverschwendung zu betreiben. "Die einfachste Möglichkeit, um herauszufinden, ob die Heizungspumpe läuft oder nicht, besteht für den Laien darin, sie anzufassen", sagte Energieberater Norbert Fleige. Wird das Warmwasser nicht über die Zentralheizung erzeugt, könne der Heizkessel komplett ausgeschaltet werden. Anderenfalls müsse er auf Sommerbetrieb umgestellt werden.

Welche Pumpen besonders viel Strom fressen

Wahre Energiefresser sind Zirkulationspumpen. Diese bringen zwar einen Komfortgewinn durch die sofortige Bereitstellung warmen Wassers. Andererseits verbrauchen der Pumpenstrom und die Abkühlung des Wassers in den Leitungen permanent Energie. Zusatzkosten von 400 bis 700 Euro sind das Ergebnis. Schon der kostengünstige Einbau einer Zeitschaltuhr könne hier Abhilfe schaffen. Diese sollte in Betriebszeiten so eingestellt werden, dass die Pumpe alle 15 Minuten an- bzw. abgeschaltet wird und nachts ganz ausgeht.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Mit kostenlosem Heizgutachten sparen Geld Energiesparen kann mit einem Heizgutachten unterstützt werden. Damit findet man einfach und schnell heraus, ob Energieverbrauch und Heizkosten angemessen sind, und kann dementsprechende Maßnahmen einleiten. Noch bis Ende März kann man das Gutachten kostenfrei anfordern. weiter...
Energie für immer mehr Deutsche kaum bezahlbar Geld Die Energiekosten in Deutschland steigen und mit ihnen auch die Anzahl der Haushalte, die die Rechnungen für Warmwasser und Heizung kaum noch bezahlen können. Einem Online-Bericht zufolge gab es bereits 2011 insgesamt 17 Prozent energiearme Haushalte. 2008 waren es noch drei Prozent weniger. weiter...
Berichtigung der Betriebskostenabrechnung erlaubt Rechtsprechung Liegt bei einer Betriebskostenabrechnung ein offensichtlicher Fehler vor, kann dieser auch nach der Abrechnungsfrist noch berichtigt werden. So entschied das Landgericht nach einem Fall, bei dem ein Mieter irrtümlich berechnetes Guthaben einklagen wollte. weiter...
Heizkosten steigen dreimal schneller als Einkommen Heizkosten Die Heizkosten gehen in Deutschland so schnell in die Höhe, dass die Gehälter nicht hinterherkommen. Nach Daten des Bundesumweltministeriums stiegen die Kosten für Heizung und Warmwasser in den letzten Jahren fast dreimal so schnell wie das Einkommen. Finanziell schwächere Haushalte trifft der Preisanstieg am schlimmsten. weiter...
Heizkosten steigen um bis zu acht Prozent Heizkosten Auch 2013 haben die Heizkosten einen Rekordwert erreicht. Laut Mieterbund muss mit einem Preisanstieg von bis zu acht Prozent gerechnet werden. Besonders das Heizen mit Fernwärme oder Gas sei mit höheren Kosten verbunden. Die horrende Prognose von 18 Prozent immerhin wurde revidiert. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag