19.07.2011 | © Tarife.de

Ankündigung

EnBW verteuert Wärmestrom deutlich

Fast 30 Prozent höhere Kosten kommen auf EnBW-Kunden, die Wärmestrom beziehen, im kommenden Jahr zu. Die Ankündigung des Konzerns stieß auf massive Kritik, nicht zuletzt deshalb, weil die Kunden - anders als bei Haushaltsstrom - nicht einfach den Anbieter wechseln können.

Stuttgart (dapd/red) - Mit Kritik haben baden-württembergische Politiker auf die Ankündigung des Energieversorgers EnBW reagiert, die Wärmestrompreise zu erhöhen. "Die Preissprünge bei den Wärmestromtarifen der EnBW sind so gewaltig, dass ihre Berechtigung von den Kartellbehörden unter die Lupe genommen werden muss", sagte am Montag der SPD-Fraktionschef im Landtag, Claus Schmiedel. Im Einzelfall könne die Erhöhung bei 40 Prozent liegen. Auch wegen der fehlenden Wechselmöglichkeit für die Verbraucher halte er eine kartellrechtliche Überprüfung für geboten.

30 Prozent mehr für Heizungsstrom

EnBW Zuvor hatte EnBW eine deutliche Erhöhung der Wärmestrompreise angekündigt. Kunden müssten ab 1. November inklusive einer einmaligen Bonuszahlung etwa 15 Prozent mehr zahlen, im Folgejahr kämen auf Bezieher von Wärmestrom durchschnittlich fast 30 Prozent höhere Kosten zu.

Insbesondere die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) sowie die Beschaffungskosten für Strom seien erheblich gestiegen, hieß es zur Begründung. Für die Umstellung mache EnBW dem Großteil der Kunden mit strombetriebenen Heizungen und Wärmepumpen ein neues Vertragsangebot zum 1. November 2011. Statt bisher etwa 200 Produkttypen soll es dann nur noch 40 geben.

Untersteller: Das werden die Kunden spüren

Neben Schmiedel kritisierte auch Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) das Unternehmen. Zwar habe der Stromanbieter in den vergangenen Jahren die allgemeinen Preissteigerungen im Energiesektor beim Wärmestrom nicht an die Verbraucher weitergegeben. Diese Erhöhung sei dafür umso deutlicher. "Das werden die Stromkunden richtig spüren", sagte Untersteller.

Das Land hält 46,5 Prozent am Grundkapital und der Stimmrechte von EnBW und ist damit mit den Oberschwäbischen Elektrizitätswerken (OEW), die einen Aktienanteil in gleicher Höhe besitzen, Hauptanteilseigner.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Stromversorger bieten Sofortboni an Geld Obwohl die Zahl der Stromversorger immer weiter zunimmt und damit der Wettbewerbsdruck steigt, haben seit Beginn des Jahres fast 500 Anbieter ihre Strompreise erhöht. Bei einem Wechsel können unter anderem wegen hoher Sofortboni mehrere hundert Euro im Jahr gespart werden, rät das Verbraucherportal Verivox. weiter...
Mehr Transparenz bei Stromtarifen gefordert Stromrechnung Mehr Transparenz bei den Stromtarifen würde die Wechselbereitschaft der Verbraucher fördern und gleichzeitig den Preisauftrieb dämpfen, sagen Verbraucherschützer. Der Bund der Energieverbraucher fordert deshalb von den Stromversorgern eine klarere und übersichtlichere Gestaltung ihrer Angebote. weiter...
Wettbewerb der Energieanbieter wird härter Steckdose Auf dem Energiemarkt wird der Kampf um Kunden immer härter. Das wundert nicht, wenn man bedenkt, dass rund 143 Strom- und 90 Gasanbieter in einem Postleitzahlengebiet um Kunden buhlen. Die Tarifgestaltung wirkt sich über den Wettbewerbsdruck positiv auf Verbraucher aus. weiter...
Angebot zur kostenlosen Energieberatung verlängert Steckdose Aktion verlängert: Gutscheine zur Energieberatung der Verbraucherzentrale Hamburg gibt es nun bis zum Ende des Jahres. Per Telefon oder persönlich kann man kostenfreie Beratungsgespräche zu allen Belangen rund um den Strom wahrnehmen: ob Verbrauch, Effizienz oder Anbieterwechsel. weiter...
Stromtarif sollte neue EEG-Umlage beinhalten EEG Angesichts steigender Preise ist derzeit wieder eine gute Gelegenheit, den Stromtarif zu wechseln. Die EEG-Umlage 2014 ist dabei ein Faktor, auf den man unbedingt achten sollte: Ist diese in den Gesamtkosten noch nicht mitberücksichtigt, dürfte die nächste Preiserhöhung nicht lange auf sich warten lassen. Mit Mehrkosten von rund 46 Euro im Jahr ist dabei zu rechnen. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag