30.07.2012 | © Tarife.de

Beschluss

EnBW klagt nicht gegen Atomausstieg

Der drittgrößte deutsche Energieversorger EnBW will sich der Verfassungsbeschwerde der anderen großen Stromkonzerne nicht anschließen - nicht etwa, wie sie anderer Auffassung wären. Der Karlsruher Konzern begründete den Verzicht am Montag damit, dass er mit mehr als 98 Prozent im Besitz der öffentlichen Hand sei.

EnBW Karlsruhe (dapd/red) - Wegen dieser Eigentumsverhältnisse fehle es ihm nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts an der Grundrechtsfähigkeit. Eine Verfassungsbeschwerde sei vor diesem Hintergrund unzulässig. Allerdings teile die EnBW die Auffassung der klagenden Konkurrenten. Durch die vorzeitige Abschaltung ihrer zumeist lange abgeschriebenen Meiler entgehen den Konzernen hohe Summen.

Der Atomausstieg kam den Konzernen teuer zu stehen

Allein Deutschlands größter Energieversorger E.on schätzt den Schaden durch die Abschaltung seiner Atomkraftwerke auf rund acht Milliarden Euro und hat Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingelegt. "Wir sind daher zuversichtlich, dass das Bundesverfassungsgericht bei erfolgreichen Verfassungsbeschwerden der Mitwettbewerber im Rahmen seiner Entscheidungen auch die Interessen der EnBW berücksichtigen wird", hieß es dazu von der EnBW.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Verwirrung: Doch neue Stromautobahnen in 2013 Strommast Der Ausbau der Stromautobahnen geht wenig erfolgreich voran – bloß die Hälfte der gesteckten Ziele zum Netzausbau werden voraussichtlich erreicht. Nun hat sich auch noch der Netzagentur-Chef höchstselbst mit verwirrenden Äußerungen ins Abseits gestellt. weiter...
Deutschland bleibt Strom-Exporteur - mit Abstand Strom Im Jahr 2012 war Deutschland wie schon in den sechs vorangegangenen Jahren per Saldo ein Stromexportland - die wichtigsten Abnehmer sind die Niederlande, Österreich und die Schweiz. Interessant: Im Vergleich zum Jahr 2011, als nach Fukushima acht Atommeiler vom Netz gingen, vervierfachte sich der Ausfuhrüberschuss nahezu. weiter...
EnBW wollte womöglich Atommüll nach Russland schaffen EnBW Laut einem Zeitungsbericht, der sich auf interne Papiere beruft, soll die EnBW jahrelang den Plan verfolgt haben, Atommüll nach Russland zu exportieren. Sogar ein Endlager für den verseuchten Müll auf russischem Boden sei erwogen worden, um den Rückbau alter Atommeiler zu "optimieren", in einem "international zugänglichen Lager". weiter...
Große Mehrheit befürwortet Atomausstieg trotz steigender Strompreise Kraftwerk Fast 70 Prozent aller Befragten antworteten in einer repräsentativen Umfrage am Mittwoch, sie hielten den von Deutschland begonnenen Atomausstieg trotz der steigenden Energiekosten für richtig. Noch mehr, nämlich 81 Prozent, sind allerdings der Meinung, dass der Staat dringend etwas gegen die hohen Strompreise unternehmen sollte. weiter...
Energiekommissar warnt vor steigenden Strompreisen EEG Der deutsche EU-Energiekommissar Günther Oettinger warnt angesichts des Atomausstiegs vor steigenden Strompreisen. Die Akzeptanz der Verbraucher sei nicht unbegrenzt, zumal "die Herausnahme von immer mehr Unternehmen der Industrie auch rechtliche und sonstige Grenzen hat". Mögliche Stromengpässe im Winter will die EU verhindern. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag