23.01.2012 | © Tarife.de

EU-Papier

Emissionen gehen zurück: Klimaziele angeblich in Reichweite

Das Klimaziel der Europäischen Union, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2020 um 20 Prozent zu reduzieren, ist offenbar leichter zu erreichen als bisher angenommen. Unter anderem die Wirtschaftskrise und Klimaschutzmaßnahmen aus früheren Jahren führten dazu, dass das Ziel "schon heute in Reichweite ist".

Brüssel (AFP/red) - So heißt es in einem Entwurf für ein Papier aus dem Haus von EU-Klimaschutzkommissarin Connie Hedegaard, der der Nachrichtenagentur AFP am Montag in Brüssel vorlag. Das Papier soll im Februar öffentlich vorgestellt werden. Bis dahin sind Änderungen an dem Text möglich.

Rückgang der Emissionen hat eine Kehrseite

Klima Noch Chancen für den Klimaschutz? Die Treibhausgasemissionen konnten demnach schon 2010 - also zehn Jahre vor dem Zieljahr 2020 - um 14 Prozent gegenüber dem Vergleichsjahr 1990 gemindert werden. Dieser Fortschritt hat laut dem Papier allerdings zur Folge, dass die Entwicklung und Durchsetzung von klimafreundlichen Technologien nicht so gut vorankommt wie erhofft. Hauptgrund: Der Rückgang der klimaschädlichen CO2-Emissionen hat die Preise für die sogenannten Verschmutzungszertifikate des europäischen Emissionshandels sinken lassen. Es ist damit für Unternehmen nicht mehr so teuer, weiter auf herkömmliche Technik wie Kohlekraft zu setzen.

Vor diesem Hintergrund spielt die Studie eine Verschärfung des Klimaziels auf 30 Prozent weniger Ausstoß durch, von denen 25 Prozent in der EU selbst erreicht werden müssten und weitere fünf Prozent durch Maßnahmen zum Beispiel in Entwicklungsländern. Dies wäre den vorläufigen Berechnungen zufolge bedeutend billiger als in früheren Szenarien angenommen, heißt es in dem Berichtsentwurf. Die 25-Prozent-Reduktion in der EU würde die Energieverbraucher bis 2020 demnach rund 70 Milliarden Euro kosten.

Plädoyer für Verschärfung beim Klimaschutz

Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch begrüßte die vorab bekanntgewordene Studie und forderte die Bundesregierung auf, sich in Brüssel für das 30-Prozent-Ziel stark zu machen. "Die in Deutschland schon getätigten Investitionen der Firmen in Klimaschutztechnologien würden noch rentabler", erklärte die Organisation in Bonn.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

IWF: Steuer auf Treibhausgase ist nötig Geld Experten des Internationalen Währungsfonds sind der Ansicht, dass der Ausstoß von Treibhausgasen besteuert werden müsste, um die Vereinbarungen der Klimaschutzkonferenz in Paris einzuhalten. Man will versuchen, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. weiter...
Studien: Klimawandel bedroht Städte und vergrößert Armut Weltkugel Der Klimawandel wird einer Studie zufolge die armen Länder der Welt besonders hart treffen. Krankheit und Unterernährung seien die Folgen. Einer weiteren Studie zufolge wird selbst eine Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad nicht verhindern können, dass Städte wie Hongkong oder New York zum Teil im Meer versinken. weiter...
Neue Förderung von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen Geld Umweltfreundliche Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung werden künftig stärker vom Staat bezuschusst. Die Fördergrenze wurde verdoppelt und auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr angehoben. Damit will die Regierung unter anderem den Kohlendioxid-Ausstoß senken. weiter...
UNO plant Emissionshandel für Privatleute CO2 Die UNO plant eine Online-Plattform, auf der Privatleute verursachte CO2-Emissionen neutralisieren können. Hier soll jedermann Klimazertifikate von Unternehmen kaufen können, um so seinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern und beispielsweise die Emissionen einer Flugreise auszugleichen. weiter...
SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel CO2 Wolke Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.