23.01.2012 | © Tarife.de

EU-Papier

Emissionen gehen zurück: Klimaziele angeblich in Reichweite

Das Klimaziel der Europäischen Union, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2020 um 20 Prozent zu reduzieren, ist offenbar leichter zu erreichen als bisher angenommen. Unter anderem die Wirtschaftskrise und Klimaschutzmaßnahmen aus früheren Jahren führten dazu, dass das Ziel "schon heute in Reichweite ist".

Brüssel (AFP/red) - So heißt es in einem Entwurf für ein Papier aus dem Haus von EU-Klimaschutzkommissarin Connie Hedegaard, der der Nachrichtenagentur AFP am Montag in Brüssel vorlag. Das Papier soll im Februar öffentlich vorgestellt werden. Bis dahin sind Änderungen an dem Text möglich.

Rückgang der Emissionen hat eine Kehrseite

Klima Noch Chancen für den Klimaschutz? Die Treibhausgasemissionen konnten demnach schon 2010 - also zehn Jahre vor dem Zieljahr 2020 - um 14 Prozent gegenüber dem Vergleichsjahr 1990 gemindert werden. Dieser Fortschritt hat laut dem Papier allerdings zur Folge, dass die Entwicklung und Durchsetzung von klimafreundlichen Technologien nicht so gut vorankommt wie erhofft. Hauptgrund: Der Rückgang der klimaschädlichen CO2-Emissionen hat die Preise für die sogenannten Verschmutzungszertifikate des europäischen Emissionshandels sinken lassen. Es ist damit für Unternehmen nicht mehr so teuer, weiter auf herkömmliche Technik wie Kohlekraft zu setzen.

Vor diesem Hintergrund spielt die Studie eine Verschärfung des Klimaziels auf 30 Prozent weniger Ausstoß durch, von denen 25 Prozent in der EU selbst erreicht werden müssten und weitere fünf Prozent durch Maßnahmen zum Beispiel in Entwicklungsländern. Dies wäre den vorläufigen Berechnungen zufolge bedeutend billiger als in früheren Szenarien angenommen, heißt es in dem Berichtsentwurf. Die 25-Prozent-Reduktion in der EU würde die Energieverbraucher bis 2020 demnach rund 70 Milliarden Euro kosten.

Plädoyer für Verschärfung beim Klimaschutz

Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch begrüßte die vorab bekanntgewordene Studie und forderte die Bundesregierung auf, sich in Brüssel für das 30-Prozent-Ziel stark zu machen. "Die in Deutschland schon getätigten Investitionen der Firmen in Klimaschutztechnologien würden noch rentabler", erklärte die Organisation in Bonn.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel CO2 Wolke Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben. weiter...
Verbände: Bahn könnte viele Flüge ersetzen CO2 Ein großer Teil der innerdeutschen Flüge könnte einer aktuellen Untersuchung zufolge auch auf den Bahngleisen stattfinden, ohne dass Passagiere deshalb Zeit verlieren würden. Das würde den CO2-Ausstoß um ein vielfaches senken. weiter...
Entwurf für neuen Weltklimavertrag steht Klima Die UN-Verhandlungsleiter haben einen Textentwurf für den neuen Weltklimavertrag vorgelegt. Klimaschützer kritisieren, dass wichtige Punkte darin fehlen, wie etwa ein klares Bekenntnis zum Umstieg auf Erneuerbare. In rund fünf Monaten soll in Paris über das Abkommen verhandelt werden. weiter...
Weltklimarat verschärft Warnung vor Erderwärmung Weltkugel Der Weltklimarat IPCC hat seine Warnungen vor einer gefährlichen Erderwärmung nochmals verschärft: Es drohe ein um gut ein Drittel höherer Anstieg der Meeresspiegel als bislang vorhergesagt, heißt es in einem neuen Bericht, der am Freitag in Stockholm verabschiedet wurde. Außerdem sei zu befürchten, dass die Weltgemeinschaft bei der Begrenzung des Temperaturanstiegs ihr Zwei-Grad-Ziel verfehlen wird. weiter...
Höherer Kohleverbrauch durch US-Fracking Kohle Die stark gewachsene Bedeutung von Schiefergas in den USA hat einer Untersuchung zufolge Auswirkungen auf den Klimaschutz in Europa. Weil durch das sogenannte Fracking die Gaspreise in den USA sanken und damit dort die Nachfrage nach Kohle abnahm, fiel der weltweite Kohlepreis. In Europa sei dadurch der Anreiz gestiegen, mehr Kohle in der Industrie und in der Stromerzeugung einzusetzen. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.