31.01.2012 | © Tarife.de

Elektromobilität

Elektroauto muss sauberen Strom tanken

Laut einer Studie des Öko-Instituts unterstützt das Elektroauto den Klimaschutz deutlich weniger, als bislang angenommen. Die Elektromobilität ergibt nur Sinn, wenn zusätzliche Mengen an erneuerbarer Energie in den Strommarkt eingeführt werden. Gleichzeitig darf nach Ansicht der Ökoforscher die Weiterentwicklung klassischer Verbrennungsmotoren nicht aus den Augen verloren werden.

Freiburg/München/Berlin (afp/red) - Das Elektroauto muss einer Studie des Öko-Instituts zufolge sauberen Strom tanken, wenn es einen Klimanutzen haben soll. Entscheidend für den Einsatz von E-Autos sei daher "der rechtzeitige und forcierte Ausbau der erneuerbaren Energien", wie das Öko-Institut in Freiburg am Montag erklärte.

"Für die Beantwortung der Frage, wie sauber Elektrofahrzeuge sind und ob sie einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können, ist entscheidend, welcher Strom zum Einsatz kommt", erklärte das Öko-Institut in der Mitte Januar veröffentlichten und vom Bundesumweltministerium geförderten Studie. Ausgeglichen sei die Ökobilanz strombetriebener Autos nur, wenn entsprechend zusätzliche Kapazitäten von Strom aus erneuerbaren Energien in das Netz eingespeist werden würden.

Elektro Stecker Auto (Foto / Abb.: RWE AG)

Weiterentwicklung klassischer Verbrennungsmotoren

Denkbar ist laut Öko-Institut, dass der Marktanteil von E-Autos im Jahr 2030 bei rund 14 Prozent liegt. Der Anteil an Neuwagen könne zu dem Zeitpunkt bereits 30 Prozent betragen. Dies senke die Emissionen des Pkw-Verkehrs dann um etwa sechs Prozent.

Dabei dürfe aber die Entwicklung konventioneller Autos mit Benzin- oder Dieselmotor nicht aus den Augen verloren werden. Diese könnten nämlich immer sparsamer werden - und die Emissionen zusätzlich um 25 Prozent senken.

Neben dem Ausbau der Erzeugungskapazitäten von Ökostrom ist laut Studie zudem ein intelligentes Lademanagement notwendig. Dies würde dafür sorgen, dass Autos vor allem dann geladen werden, wenn gerade viel Ökostrom zur Verfügung steht - etwa in windreichen Stunden - oder wenn ansonsten wenig Strom verbraucht wird, etwa nachts.

VW hält Elektroauto für Nischenprodukt

Derweil dürften Elektroautos laut Europas größtem Autohersteller Volkswagen (VW) in den kommenden Jahren ein Nischenprodukt bleiben. "Viele, viele Jahre werden wir noch mit dem Verbrennungsmotor unterwegs sein", sagte der Konzernbeauftragte für den Bereich Elektroautos, Rudolf Krebs, dem "Tagesspiegel" vom Montag.

"Elektroautos werden in einer Marktnische erfolgreich sein und nicht alle Kundenwünsche erfüllen können", so Krebs. Sie seien ideal für die Stadt, für Pendler, für den Lieferverkehr und als Zweitwagen. "Wir dürfen den Kunden deshalb nicht vorgaukeln, dass wir über Nacht alles elektrisch machen."

Ergebnisse überraschen wenig

Für den ADAC ist die Studie des Öko-Instituts keine Überraschung. Schon seit geraumer Zeit weist er darauf hin, dass Elektromobilität nur Sinn ergibt, wenn zusätzliche Mengen an erneuerbarer Energie in den Strommarkt eingeführt werden.

Auch für die Bundesregierung sind die Ergebnisse der Studie nicht neu: "Eine bloße Verlagerung des CO2-Ausstoßes vom Auspuff zum Kraftwerk ist Augenwischerei. Elektrofahrzeuge müssen regenerativ erzeugten Strom nutzen, der als zusätzliche Kapazität in den Strommarkt gebracht wird. Entscheidend für den Fortschritt hin zu einer Mobilität, die ohne Verbrauch fossiler Ressourcen auskommt, ist die Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien", so Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen.

Das Bundesumweltministerium unterstützt deshalb die intelligente Netzintegration und Kopplung an Strom aus erneuerbaren Quellen mit einem umfangreichen Forschungsförderprogramm.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Preiserhöhung in Werbemail nicht zulässig email Energieversorger dürfen Preiserhöhungen nicht in einer Werbe-E-Mail verstecken. Nach Ansicht der Verbraucherzentrale Sachsen ist ein solches Vorgehen gesetzeswidrig. Laut Gesetz muss der Energielieferant seine Kunden auf transparente und verständliche Weise über eine beabsichtigte Änderung unterrichten. weiter...
Beim Heizstrom bis zu 340 Euro sparen Heizung Auch für Heizstrom-Kunden gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Anbietern und Tarifen. Die Verbraucherzentrale NRW hat ermittelt, dass bei einem Anbieterwechsel Ersparnisse bis zu 340 Euro möglich sind. Außerdem gibt sie Tipps, wie man den Wechsel möglichst einfach gestalten kann. weiter...
Strompreis in zehn Jahren um 60 Prozent gestiegen Geld Der Strompreis ist in den letzten zehn Jahren um rund 60 Prozent gestiegen, zeigt der Verbraucherpreisindex von Verivox. Hauptsächlich sind dafür die Preissteigerungen bei der EEG-Umlage verantwortlich. Ein Teil der Kosten aber ist ganz und gar vom Anbieter abhängig, weshalb sich ein Vergleich gerade jetzt lohnt. weiter...
Abwrackprämie für den alten Kühlschrank kühlschrank;haushaltsgeräte Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert. weiter...
Nur wenige Grundversorger mit Preisgarantie Geld Die meisten Grundversorger bieten bei ihren Stromtarifen keine Preisgarantien an. So könnten diese jederzeit die Preise anheben, berichtet das Verbraucherportal Verivox. Dem Verbraucher bliebe dann nur noch die Kündigung per Sonderrecht und der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag