04.07.2012 | © Tarife.de

Studie

Der Atomausstieg erhöht den Strompreis nur mäßig

Der Großhandelspreis für Strom wird durch den Atomausstieg nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) nur mäßig steigen. Das DIW hat für Greenpeace die Folgen der Energiewende für die Strombörse berechnet und dabei vier verschiedene Szenarien erstellt.

Berlin (dapd/red) - Eine DIW-Studie für die Umweltschutzorganisation Greenpeace beziffert den Effekt des Ausstiegs auf den Börsenpreis des Stroms bis zum Jahr 2020 mit einem Plus von 0,2 bis 0,6 Cent pro Kilowattstunde. Bis 2030 kann der Großhandelspreis für Strom nach der am Dienstag in Berlin vorgestellten Studie durch das Abschalten aller Atomkraftwerke zwischen 0,4 und 1,1 Cent steigen.

Anstieg zwischen 0,8 und 2,3 Prozent

Geld Massiven Einfluss auf den Strompreis wird nicht zuletzt die Energieeffizienz haben. (Foto / Abb.: Fotolia.com) Die vom DIW prognostizierte Erhöhung des Großhandelspreises durch den Ausstieg bewegt sich bis zum Jahr 2020 zwischen vier und zwölf Prozent. Die Stromkosten der Haushalte gingen allerdings nur zu 35 Prozent auf den Großhandelspreis zurück, sagte DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert. Privathaushalte beglichen mit dem größeren Rest der Rechnung die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), Netzentgelte und Steuern. Auf einen mittleren Haushaltsstrompreis von 25 Cent pro Kilowattstunde bezogen ergebe sich bis 2020 durch den Ausstieg ein Preisanstieg zwischen 0,8 und 2,3 Prozent.

Vier verschiedene Szenarien

Das DIW hat für seine Studie vier verschiedene Szenarien erstellt. Sie unterscheiden sich bei der erwarteten Energieeffizienz, also bei Maßnahmen zum Stromsparen, und zudem beim Emissionshandel, über den Kraftwerksbetreiber Zertifikate für den Ausstoß von CO2 erwerben müssen. Dabei zeigte sich, dass vor allem die Energieeffizienz und damit die Höhe des künftigen Stromverbrauchs großen Einfluss auf den Preis hat. "Die positiven Wirkungen von Effizienzverbesserungen werden unterschätzt", sagte DIW-Expertin Kemfert. Durch bessere Effizienz bei der Stromnutzung könne ein Preisanstieg durch den Ausstieg auf der Atomkraft deutlich abgemildert werden.

Sündenbock Rösler

Auch Greenpeace betonte, dass bei einem stabilen Stromverbrauch dank höherer Energieeffizienz der Strompreis durch den Ausstieg kaum noch steige. Falls der Strompreis doch anziehe, sei nicht der Ausstieg verantwortlich, "sondern Bundeswirtschaftsminister Rösler, der die Energieeffizienz blockiert", sagte Greenpeace-Energieexperte Niklas Schinerl. Wenn der FDP-Politiker den Stromverbrauch in Deutschland nicht stabil halten könne, setze er die Energiewende nicht richtig um und dann steige der Preis elektrischer Energie.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Stromvertrag nicht am Telefon abschließen Geld Wer den Stromvertrag wechselt, kann zum Teil mehrere hundert Euro sparen. Allerdings sollte man dabei auf die richtige Vorgehensweise achten. Verbraucherschützer raten dazu, neue Verträge nicht über das Telefon abzuschließen und auch keine Daten über das Telefon zu übermitteln. weiter...
Stromanbieter erhöhen Preise zum Frühjahr Stromrechnung Die Strompreise werden im Frühjahr wieder angehoben. Hatte man das Glück, nicht bei den Anbietern unter Vertrag zu stehen, die direkt zum Jahreswechsel erhöht haben, könnte nun die Benachrichtigung folgen. Als Grund wird dabei immer wieder die EEG-Umlage angeführt. Dabei sind die Beschaffungskosten deutlich gesunken. weiter...
Verwirrung: Doch neue Stromautobahnen in 2013 Strommast Der Ausbau der Stromautobahnen geht wenig erfolgreich voran – bloß die Hälfte der gesteckten Ziele zum Netzausbau werden voraussichtlich erreicht. Nun hat sich auch noch der Netzagentur-Chef höchstselbst mit verwirrenden Äußerungen ins Abseits gestellt. weiter...
RWE erhöht Strompreis zum Jahreswechsel RWE Der Energieriese RWE hat Medienberichte bestätigt, wonach die Preise erhöht werden. Deutschlands zweitgrößter Energieversorger benennt die EEG-Umlage als Begründung für die Preiserhöhung, von der 750.000 Kunden betroffen sind. Rund 35 Euro Mehrkosten kommen auf die Kunden zu, wenn sie nicht wechseln. weiter...
EEG-Umlage könnte 2015 auf fast 7 Cent steigen Stromrechnung Die EEG-Umlage, die Verbraucher über ihre Stromrechnung mitbezahlen, wird weiterhin steigen. So könnte sie 2015 laut der vier großen Netzbetreiber auf fast sieben Cent klettern. Allerdings lagen diese mit ihrer Prognose zum kommenden Jahr bereits deutlich unter der Realität. Ökostrom soll weiter ausgebaut werden. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag