04.07.2012 | © Tarife.de

Studie

Der Atomausstieg erhöht den Strompreis nur mäßig

Der Großhandelspreis für Strom wird durch den Atomausstieg nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) nur mäßig steigen. Das DIW hat für Greenpeace die Folgen der Energiewende für die Strombörse berechnet und dabei vier verschiedene Szenarien erstellt.

Berlin (dapd/red) - Eine DIW-Studie für die Umweltschutzorganisation Greenpeace beziffert den Effekt des Ausstiegs auf den Börsenpreis des Stroms bis zum Jahr 2020 mit einem Plus von 0,2 bis 0,6 Cent pro Kilowattstunde. Bis 2030 kann der Großhandelspreis für Strom nach der am Dienstag in Berlin vorgestellten Studie durch das Abschalten aller Atomkraftwerke zwischen 0,4 und 1,1 Cent steigen.

Anstieg zwischen 0,8 und 2,3 Prozent

Geld Massiven Einfluss auf den Strompreis wird nicht zuletzt die Energieeffizienz haben. (Foto / Abb.: Fotolia.com) Die vom DIW prognostizierte Erhöhung des Großhandelspreises durch den Ausstieg bewegt sich bis zum Jahr 2020 zwischen vier und zwölf Prozent. Die Stromkosten der Haushalte gingen allerdings nur zu 35 Prozent auf den Großhandelspreis zurück, sagte DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert. Privathaushalte beglichen mit dem größeren Rest der Rechnung die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), Netzentgelte und Steuern. Auf einen mittleren Haushaltsstrompreis von 25 Cent pro Kilowattstunde bezogen ergebe sich bis 2020 durch den Ausstieg ein Preisanstieg zwischen 0,8 und 2,3 Prozent.

Vier verschiedene Szenarien

Das DIW hat für seine Studie vier verschiedene Szenarien erstellt. Sie unterscheiden sich bei der erwarteten Energieeffizienz, also bei Maßnahmen zum Stromsparen, und zudem beim Emissionshandel, über den Kraftwerksbetreiber Zertifikate für den Ausstoß von CO2 erwerben müssen. Dabei zeigte sich, dass vor allem die Energieeffizienz und damit die Höhe des künftigen Stromverbrauchs großen Einfluss auf den Preis hat. "Die positiven Wirkungen von Effizienzverbesserungen werden unterschätzt", sagte DIW-Expertin Kemfert. Durch bessere Effizienz bei der Stromnutzung könne ein Preisanstieg durch den Ausstieg auf der Atomkraft deutlich abgemildert werden.

Sündenbock Rösler

Auch Greenpeace betonte, dass bei einem stabilen Stromverbrauch dank höherer Energieeffizienz der Strompreis durch den Ausstieg kaum noch steige. Falls der Strompreis doch anziehe, sei nicht der Ausstieg verantwortlich, "sondern Bundeswirtschaftsminister Rösler, der die Energieeffizienz blockiert", sagte Greenpeace-Energieexperte Niklas Schinerl. Wenn der FDP-Politiker den Stromverbrauch in Deutschland nicht stabil halten könne, setze er die Energiewende nicht richtig um und dann steige der Preis elektrischer Energie.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Vergleich: Singles können Stromrechnung fast halbieren Steckdose Ein Singlehaushalt kann mit einem Anbieterwechsel bis zu 46 Prozent seiner Stromrechnung einsparen. Der Preisunterschied zwischen dem teuersten und dem billigsten Anbieter in deutschen Städten liegt im Schnitt bei 188 Euro, so ein Vergleich von Verivox. weiter...
VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen Steckdose Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom. weiter...
Große Preisunterschiede bei Strom und Gas Geld Die Strompreise in Niedersachsen klaffen weit auseinander: Zwischen dem günstigsten und teuersten Grundversorgungstarif liegen Preisunterschiede von bis zu 15 Prozent, so die zuständige Landeskartellbehörde. Bei den Gaspreisen trifft es Kunden in der Grundversorgung sogar noch härter. weiter...
Bericht: Grundversorger-Preise sind zu hoch Stromrechnung Die Stromtarife in der Grundversorgung sind vergleichsweise hoch, zeigt eine aktuelle Analyse zu den Strompreisen in Rheinland-Pfalz. Die Verbraucherzentrale hat die preisliche Entwicklung nachgezeichnet und schätzt, dass 35 Prozent der Haushalte zusammen mindestens zehn Millionen Euro zu viel im Jahr bezahlen. weiter...
Strom- und Gaskunden werden kaum entlastet Geld Verbraucher werden wohl 2015 kaum entlastet, was die Energiepreise betrifft. Dem Preisindex des Verbraucherportals Verivox zufolge sinken die Strom- und Gaspreise im Januar nur leicht. Gleichzeitig hat es im Jahresverlauf 2014 einige Preiserhöhungen gegeben - insgesamt ein "Nullsummenspiel" für die Verbraucher. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.