17.07.2012 | © Tarife.de

Ineffizienz

12 Prozent der Solaranlagen laufen mit zu wenig Leistung

Einer aktuellen Analyse zufolge arbeitet jede achte Solaranlage in Deutschland deutlich unterhalb des Optimums, das für einen profitablen Betrieb notwendig wäre. Die betroffenen Anlagen erreichten teilweise weniger als die Hälfte des Stromertrages, den sie einbringen könnten.

München (red) - Mittelgroße Anlagen zwischen 10 bis 100kW schnitten besser ab als Klein- und Großanlagen, bei denen 15 Prozent beziehungsweise 16 Prozent unterhalb des Wertes von 750kWh/kWp lagen. Diese Zahlen sind das Ergebnis einer Auswertung im Auftrag der smartblue AG, die selbst Wartungs- und Servicekonzepte für Solaranlagen anbietet. Insgesamt hat die Analyse die Daten von gut 600.000 Anlagen aus ganz Deutschland berücksichtigt, die von der Deutschen Gesellschaft für Solarenergie stammen.

Geringerer Ertrag kann mehrere Gründe haben

Photovoltaikanlage Das Anbringen und Berechnen von Solarmodulen sollte ein Fachmann übernehmen. Vorab kann man mit einen Photovoltaik-Rechner den möglichen Nutzen schon mal überschlagen. (Foto / Abb.: Klaus-Uwe Gerhardt / Pixelio.de) Wenn ein Solarkraftwerk weniger Strom produziere as vorab errechnet, könne dies an einem schlechten Monat liegen oder auch an einem Defekt der Anlage. Für die Minderleistungen seien unterschiedliche Faktoren verantwortlich. Sowohl Defekte der Verkabelung als auch der Module trügen zur Minderleistung von Solaranlagen bei. Ähnlich verhalte es sich bei Verschattungen - schon Stromleitungen könnten die Leistung einzelner Strings spürbar senken. Blieben schleichend zunehmende Ertragsminderungen wie wachsende Bäume oder Büsche unerkannt, könnten Solaranlagen unrentabel werden, so die Auskunft von smartblue.

Photovoltaik-Rechner vereinfacht die Entscheidung

Wer den Schritt in eine grüne Energieversorgung mittels Photovoltaik erwägt, muss die individuelle Rentabilität einer Solaranlage abschätzen können. Der kostenfreie Photovoltaik-Rechner von Strom-Magazin.de ist ein nützliches Tool, um bereits im Vorfeld den Nutzen einer Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Dach zu beurteilen.

Mit den grundlegenden Informationen zum Strombedarf und den Voraussetzungen des Daches kann der Photovoltaik-Rechner schnell ermitteln, ob sich eine Photovoltaik-Anlage positiv auf die Energiekosten auswirken würde. Außerdem listet er alle wichtigen Daten auf, wie zum Beispiel die zu erwartende staatliche Vergütung, falls Strom ins öffentliche Netz eingespeist werden kann. Auf einen Blick fasst er die mögliche Ersparnis einer solchen Anlage zusammen.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Solaranlagen: Zahl der Förderanträge ist gestiegen Solarsparanlage 03 51 Die Förderung von Solaranlagen steht in Deutschland hoch im Kurs: Die Zahl der Anträge hat im Juni und Juli im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent zugenommen. Die Zuschüsse für die Anlagen sind aber auch deutlich erhöht worden und für diverse energetische Optimierungen gibt es Boni. weiter...
Strommix im Juli: Gleiche Mengen an Atom- und Sonnenstrom 100 Prozent erneuerbare Energien;RegioSolar; Solaranlagen haben im vergangenen Monat erstmals soviel Strom erzeugt wie die Atomkraftwerke in Deutschland. Unter anderem waren es die günstigen Wetterbedingungen, die auch dazu führten, dass soviel Wind- und Sonnenenergie erzeugt werden konnte wie nie zuvor. weiter...
Tchibo hat Solaranlage im Angebot Solarzellen Tchibo hat längst nicht mehr nur Kaffee im Angebot, auch Kleidung, Wohnaccessoires und Ökostrom kann man beim Bohnenhändler bekommen. Neu im Tchibo-Portfolio ist eine Solaranlage, die in Zusammenarbeit mit Trinasolar angeboten wird. Das Photovoltaik-System soll besonders effizient sein. weiter...
Solaranlage lohnt sich trotz gesunkener Förderung Solarsparanlage 03 51 Die Photovoltaikvergütung ist seit Januar erneut gesunken und der Zubau neuer Anlagen ging im Vergleich zu den vergangenen Jahren stark zurück. Die Installation kann sich jedoch für Privatleute und Firmen noch immer lohnen: Vor allem der Eigenverbrauch ist laut Solar Cluster Baden-Württemberg Treiber der Rendite. weiter...
Einspeisevergütung sinkt etwas langsamer Solarsparanlage 03 51 Die Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen wird bis zum April monatlich um jeweils ein Prozent gesenkt, wie die Bundesnetzagentur jetzt bekannt gegeben hat. Anschließend werden die Vergütungssätze an den Zubau angepasst. Dieser liegt erstmals seit der EEG-Reform 2012 innerhalb des festgelegten Zubaukorridors. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.