Energiepreise

Strom wird teurer: Mindestens 74 Versorger erhöhen Preise

Während die Strompreise an den Börsen stetig sinken, verteuern bundesweit mindestens 74 Stromversorger in den kommenden drei Monaten ihre Tarife. Nur bei acht Versorgern wird der Strom billiger, wie aus einer Erhebung des Internetportals Verivox hervorgeht.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp/sm) - Am kräftigsten langen dabei die Stadtwerke Amberg mit einem Plus von mehr als 16 Prozent zu, bei den Stadtwerken Torgau dagegen wird der Strom durch Einführung eines neuen Tarifs um neun Prozent billiger. Verglichen wurden jeweils die Preise der Grundversorger für Haushaltskunden bei einer Abnahme von 4000 Kilowattstunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Steuern und Umlagen erreichen neues Rekordhoch beim Strompreis

    Einer aktuellen Auswertung zufolge summieren sich die im Strompreis enthaltenen Steuern, Abgaben und Umlagen in diesem Jahr auf ein neues Rekordhoch. Den Tarifexperten von Verivox zufolge liegt die Abgabenlast für einen durchschnittlichen Haushalt 2017 bei rund 559 Euro.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Hochspannungsleitung

    Ab Sonntag wird Strom für Millionen Deutsche teurer

    Ab Sonntag müssen Millionen Haushalte in Deutschland wieder mehr für Strom zahlen. Insgesamt 98 Versorger heben die Preise zum 1. Februar an, im Durchschnitt um sieben Prozent. Damit muss eine durchschnittliche Familie mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden pro Jahr etwa 69 Euro mehr für Strom bezahlen.

  • Stromnetz Ausbau

    Strom sparen mit LED-Weihnachtsleuchten

    Wer mit der nächsten Stromrechnung keine böse Bescherung erleben will, sollte auf Weihnachtsbeleuchtung mit sparsamen LED-Dioden zurückgreifen. Diese verbrauchen im Vergleich zu normalen Glühlampen nur einen Bruchteil des Stroms und halten zudem noch rund hundert Mal länger, wie die Verbraucherzentrale Thüringen mitteilte.

  • Energieversorung

    14 Millionen Haushalte von Strompreiserhöhungen betroffen

    Zum Jahreswechsel erhöhen erneut viele Stromversorger ihre Preise. Aktuell sind mehr als 14 Millionen Haushalte von den Erhöhungen um durchschnittlich 8,5 Prozent betroffen. Würden alle Kunden den günstigsten Stromtarif wählen, könnten in Deutschland etwa 10 Milliarden Euro pro Jahr eingespart werden.

Top