Regionale Unterschiede

Strom- und Gaspreise im Bundesländer-Vergleich

Während die Gaspreise bei vielen Anbietern sinken, bleiben die Strompreise in Deutschland weiter auf hohem Niveau. Jedoch gibts es enorme Preisunterschiede zwischen den Bundesländern, auch die Sparpotenziale unterscheiden sich regional deutlich.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Im Vergleich der Bundesländer weisen die Gaspreise deutliche Schwankungen auf. Bei einem Verbrauch von 20.000 kWh pro Jahr geben die Verbraucher in Bremen (1100 Euro), Berlin (1104 Euro) und Niedersachsen (1126 Euro) durchschnittlich am wenigsten aus. Die durchschnittlich höchsten Kosten fallen in den neuen Bundesländern Sachsen (1294 Euro), Mecklenburg-Vorpommern (1277 Euro) und Thüringen (1275 Euro) an.

Hamburger können bei Gas am meisten sparen

Auch die Einsparmöglichkeiten durch einen Gasanbieterwechsel sind regional sehr unterschiedlich. Im Vergleich der günstigsten Angebote der lokalen Grundversorger mit den Preisen der Wettbewerber (ohne Vorauskasse) zeigen sich ebenfalls deutliche Unterschiede. Durch einen Wechsel des Gasanbieters lässt sich durchschnittlich am meisten in Hamburg (303 Euro), Hessen (212 Euro) und Schleswig-Holstein (211 Euro) sparen.

Regionale Unterschiede auch bei Stromspreisen

Bei den Strompreisen ergibt sich ein ähnliches Bild. Bei einem Verbrauch von 4000 kWh pro Jahr müssen die Verbraucher in Mecklenburg-Vorpommern (921 Euro), Sachsen-Anhalt (938 Euro) und Brandenburg (942 Euro) am tiefsten in die Tasche greifen. Günstige Preise gibt es in Hamburg (758 Euro), Berlin (758 Euro) und Bremen (846 Euro).

Geld sparen mit Wechsel des Stromanbieters

Beim Vergleich der günstigsten Angebote der lokalen Grundversorger mit den Preisen der Wettbewerber (ohne Vorauskasse) finden sich die größten durchschnittlichen Einsparmöglichkeiten in Sachsen-Anhalt (178 Euro), Brandenburg (164 Euro) und Sachsen (150 Euro). Mit einem Stromvergleich und dem Wechsel zum günstigsten Anbieter können Verbraucher ihre Haushaltskasse also spürbar entlasten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Energieversorung

    enviaM übernimmt Mehrheitsbeteiligung bei Mitgas

    Der Chemnitzer Energieversorger enviaM will die Mitgas-Anteile vom zweitgrößten Energiekonzern RWE übernehmen. Im Gegenzug erhielten die bisherigen sachsen-anhaltischen Anteilseigener ein Aktienpaket an der RWE-Tochter enviaM, schreibt die "Leipziger Volkszeitung".

  • Strompreise

    8,6 Milliarden Euro zur Sanierung von Braunkohletagebauen

    Für die Sanierung ehemaliger Braunkohletagebaue im Lausitzer und mitteldeutschen Braunkohlerevier sind bis 2008 rund 8,6 Milliarden Euro ausgegeben worden. In den kommenden drei Jahren kämen wohl noch 780 Millionen Euro hinzu.

  • Energieversorung

    Gorlebener Atomgegner unterstützten Protest in Biblis

    Atomkraftgegner aus Gorleben machen auf ihrer Info-Tour durch Deutschland und mehrere Nachbarländer heute am hessischen Atomkraftwerk Biblis Station. Um fünf vor zwölf seien eine Kundgebung und ein Straßentheaterprogramm am Kraftwerksgelände geplant, teilte die Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg mit.

Top