Preisindex

Strom- und Gaskunden werden kaum entlastet

Verbraucher werden wohl 2015 kaum entlastet, was die Energiepreise betrifft. Dem Preisindex des Verbraucherportals Verivox zufolge sinken die Strom- und Gaspreise im Januar nur leicht. Gleichzeitig hat es im Jahresverlauf 2014 einige Preiserhöhungen gegeben - insgesamt ein "Nullsummenspiel" für die Verbraucher.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Die Energiepreise für Verbraucher haben sich im Jahresvergleich kaum verändert. Der Strompreis ist um 0,4 Prozent gesunken, Gas hat sich um 1,3 Prozent verbilligt. Trotz Preissenkungen im Januar 2015 bleibt eine spürbare Entlastung bislang aus. Das hat eine Auswertung des unabhängigen Verbraucherportals Verivox ergeben.

Strom wird geringfügig günstiger

Gemäß Verivox-Verbraucherpreisindex Strom werden im Januar 2015 für 4.000 kWh durchschnittlich 1.128 Euro fällig, was einem Kilowattstundenpreis von 28,20 Cent/kWh entspricht. Im Januar 2014 lag der Wert bei 1.133 Euro oder einem Kilowattstundenpreis von 28,31 Cent/kWh. Damit wird Strom binnen Jahresfrist geringfügig um 0,4 Prozent günstiger. Ein Haushalt spart durchschnittlich fünf Euro pro Jahr.

"Von einer wirklichen Entlastung kann keine Rede sein", sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. "Die Preissenkungen zum Jahreswechsel 2015 gleichen größtenteils lediglich die Preiserhöhungen im Jahresverlauf 2014 aus. Im Ergebnis ist das quasi ein Nullsummenspiel für die Verbraucher." In den letzten zwölf Monaten haben 343 Versorger ihre Preise um durchschnittlich 2,4 Prozent gesenkt, gleichzeitig haben 141 Versorger ihre Preise um im Schnitt 3,8 Prozent angehoben.

Gaspreise im Jahresvergleich leicht gesunken

Über den durchschnittlichen Gaspreis in Deutschland gibt der Verivox-Verbraucherpreisindex Gas Auskunft. Dieser Index berücksichtigt nicht nur die Preise der örtlichen Grundversorger, sondern auch die Tarife der überregionalen Gasanbieter. Im Januar 2014 weist der Index für die Abnahme von 20.000 Kilowattstunden Erdgas einen Preis von 1.309 Euro aus. Ein Jahr später liegt der Preis für die gleiche Abnahmemenge bei 1.292 Euro, was einer Gaspreissenkung von 1,3 Prozent entspricht.

"Die für Europa wichtigste Rohölsorte Brent hat seit Jahresbeginn um 45 Prozent nachgegeben. Während Benzin und Heizöl dieser Entwicklung folgen, bewegt sich der Gaspreis kaum von der Stelle. Es zeigt sich immer deutlicher, wie sehr sich die Ölpreisbindung in den vergangenen Jahren abgeschwächt hat", erklärt Lengerke.

Mit Anbieterwechsel Nebenkosten senken

Durch einen Anbieterwechsel können Verbraucher die Haushaltskasse entlasten. Wer noch nie gewechselt hat, kann bei Strom durchschnittlich rund 330 Euro und bei Gas rund 460 Euro einsparen, so die Angaben von Verivox. Ganz leicht geht der Vergleich mit unserem Stromrechner und dem Gasrechner.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • geballte Faust

    Heizölpreise im Oktober deutlich gestiegen

    Die Heizölpreise sind im Oktober im Vergleich zum September um mehr als elf Prozent gestiegen. Auch die Kraftstoffpreise sind in die Höhe gegangen, wenn auch nicht so stark. Gas dagegen ist so günstig wie lange nicht mehr.

  • Kündigung

    Nicht ohne Risiko: Inflation fällt auf Fünf-Jahres-Tief

    Die Inflationsrate ist durch die niedrigen Preise beim Sprit und beim Heizöl auf dem tiefsten Stand seit fünf Jahren. Über die niedrigen Energiepreise freuen sich Verbraucher natürlich, allerdings ist die niedrige Inflation nicht ganz ungefährlich.

  • Gasherd

    Nur wenige Gasanbieter senken ihre Preise

    Die Gaspreise werden für die meisten Kunden zum kommenden Jahr nicht gesenkt. Das hat das Verbraucherportal Verivox ermittelt. Dennoch können Gaskunden mehrere hundert Euro im Jahr sparen, weil die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Anbietern extrem hoch sind.

  • Strompreise

    Im Schnitt zwölf Heizstrom-Anbieter pro PLZ

    Auch beim Heizstrom muss man sich die horrenden Preise mancher Energieversorger nicht gefallen lassen. Wie das Verbraucherportal Verivox ermittelte, gibt es pro Postleitzahl im Schnitt zwölf Versorger für Speicherheizungen. Mit einem Wechsel des Stromanbieters könnten über 250 Euro im Jahr gespart werden.

Top