Urteil

Strom- und Gaskunden drohen neue Preisaufschläge

Den Strom- und Gaskunden in Deutschland drohen weitere Preisaufschläge. Das hängt mit einem neuen Gerichtsurteil zusammen, das rund 300 Versorger gegen die Netzagentur erwirkt haben. Diese hatten geklagt, weil aus ihrer Sicht der Wert ihrer Netze falsch berechnet worden sei.

Stromnetz© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (dapd/red) - Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied am Mittwoch in 19 Pilotverfahren, dass die Bundesnetzagentur in der Vergangenheit fehlerhafte Berechnungsmethoden zur Ermittlung des Anlagenwertes der deutschen Strom- und Gasnetze verwendet habe. Dadurch seien die Anlagenwerte zum Nachteil der Netzbetreiber zu niedrig kalkuliert worden.

Rund 300 Anbieter hatten geklagt

Insgesamt haben vor dem Oberlandesgericht fast 300 Gas- und Stromnetzbetreiber gegen die Praxis der Bundesnetzagentur geklagt. Für die deutschen Verbraucher würde das Urteil, wenn es rechtskräftig wird, wohl höhere Energiepreise bedeuten. Denn die Netzkosten fließen in die Strompreise ein. Die bislang zu wenig gezahlten Summen könnten deshalb in den nächsten Jahren auf den Strompreis aufgeschlagen werden. Allerdings hat die Netzagentur noch die Möglichkeit, Rechtsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Geld

    Festgesetzte Renditen für Gas- und Stromnetze bleiben

    Die Betreiber von Gas- und Stromnetzen müssen sich mit den von der Netzagentur festgesetzten Renditen für ihre Netze begnügen. Das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigte am Mittwoch die Sätze, mit denen die Netzbetreiber von 2009 bis 2013 ihr in die Netzstruktur investiertes Eigenkapital rechnerisch verzinsen dürfen, wie das Gericht mitteilte.

  • Stromnetz

    Netzagentur-Chef: Preiserhöhungen sind überzogen

    Der Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, warnt die Energieversorger vor zu hohen Preisen. Zahlreiche Versorger haben angekündigt, die Strompreise im neuen Jahr wieder anzuheben. Die Preiserhöhungen gehen zu weit und sollten zurückgenommen werden, meint Kurth. Durch eine neue Regelung kämen auf den Verbraucher weniger Belastungen zu als zunächst angenommen.

  • Stromzähler

    Bundesnetzagentur dämpft Hoffnung auf höhere Stromnetz-Renditen

    Die Bundesnetzagentur lehnt höhere Renditen für Stromnetzbetreiber ab. Da dass Energiekonzept der Bundesregierung besagt, dass Investitionen in die Stromnetze wirtschaftlich attraktiv sein müssen, hatten die Netzbetreiber auf höhere Entgelte gehofft.

  • Energiepreise

    Netzagentur muss Durchleitungsentgelte für Gas genehmigen

    Gasfernleitungsbetreiber müssen ihre Durchleitungsentgelte, die sie von anderen Firmen verlangen, von der Bundesnetzagentur genehmigen lassen. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf am Mittwoch entschieden und damit eine Beschwerde der Statoil Deutschland Transport GmbH zurückgewiesen.

Top