Gesetzentwurf

Strom- und Gashandel soll transparenter werden

Nach Regierungsplänen soll der Strom- und Gashandel in Zukunft transparenter gestaltet werden. Zu diesem Zweck will die Regierung beim Bundeskartellamt eine Markttransparenz-Stelle eingerichten, deren Aufgabe es ist, den Großhandel zu überwachen. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde bereits erarbeitet.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Der Strom- und Gashandel soll transparenter werden. Eine Markttransparenz-Stelle beim Bundeskartellamt soll dafür künftig den Energiegroßhandel zu überwachen, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mitteilte. Das Ministerium verschickte demnach einen entsprechenden Gesetzentwurf an die Bundesländer und Verbände. Das Vorhaben ist Teil des Zehn-Punkte-Plans der Regierung zur Energiewende. Das Kabinett soll darüber Anfang Mai abstimmen.

"Ziel des Gesetzes ist es, das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger sowie auch der Unternehmen in die Energie-Großhandelsmärkte zu stärken", erklärte Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). Die Markttransparenz-Stelle ermögliche die zentrale "laufende Auswertung aller relevanten Daten". So könnten Manipulationen schneller und effektiver aufgedeckt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Hochspannungsleitung

    Bund will Solarförderung nochmals drastisch kürzen (Upd.)

    Während sich eine große Mehrheit der Deutschen einer Umfrage zufolge für den weiteren raschen Ausbau der Solarenergie starkmacht, will die Regierung die Förderung von Solaranlagen bereits ab April drastisch kürzen. Es sind Einschnitte von über 30 Prozent geplant.

  • Hochspannungsleitung

    Solarförderung: Branche hat offenbar eigene Kürzungsideen

    Die Solarbranche geht einem Zeitungsbericht zufolge mit einem eigenen Kürzungsvorschlag in die Verhandlungen mit der Bundesregierung über die Solarförderung. Dabei soll es sich um ein Modell handeln, das viele kleine Einschnitte anstelle mehrerer großer vorsieht. Viel Spielraum sieht man in der Branche indes nicht mehr.

Top