Verivox Spar-Check

Strom, Gas, Telefon, Internet: So viel Geld können Sie sparen!

Wer seine Haushaltskasse entlasten möchte, sollte seine bestehenden Verträge bei Strom, Gas, Telefon, Internet überprüfen. Verivox hat die Sparpotenziale in den zehn größten Städten Deutschlands untersucht, demnach kann man durch Wechsel zu den jeweils günstigsten Anbietern bis zu 638 Euro pro Jahr sparen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Wie viel Geld man insgesamt bei Energie und Telekommunikation sparen kann, zeigt Verivox anhand der zehn größten Städte in Deutschland.

Strom: Wer im Voraus zahlt, spart viel Geld

Beim Stromanbieterwechsel sollte man auf die unterschiedlichen Zahlungsweisen achten. Wer bereit ist, den Strom für das ganze Jahr im Voraus zu bezahlen, kann mit solchen "Prepaid"-Angeboten viel Geld sparen. Doch es gibt auch attraktive Angebote mit monatlichen Abschlagszahlungen.

Wer beispielsweise in einem Single-Haushalt in Bremen wohnt, zahlt durch den Anbieterwechsel mit monatlicher Abschlagszahlung 72 Euro pro Jahr weniger. Bei einem Zwei-Personen-Haushalt beträgt die Einsparung mit einem ähnlichen Angebot 78 Euro. Zahlt man den Strom für das ganze Jahr im Voraus, wird die Haushaltskasse um 122 Euro entlastet. Diese Tarife mit Vorauskasse rechnen sich vor allem für Familien. In Essen kann ein Vier-Personen-Haushalt so beispielsweise 150 Euro sparen.

Gas: Bis zu 200 Euro im Jahr sparen

Auch der Gasanbieterwechsel kann die jährlichen Energiekosten ganz bedeutend nach unten drücken. Ein Single-Haushalt in Hamburg kann so beispielsweise 65 Euro pro Jahr einsparen. Ist man bereit, das Gas für das ganze Jahr im Voraus zu bezahlen, braucht ein Zwei-Personen-Haushalt in Berlin sogar 149 Euro weniger für Gas auszugeben. Eine vierköpfige Familie kann durch denselben Tarif 269 Euro einsparen.

Wer seine Gasrechnungen weiterhin mit monatlichen Abschlägen bezahlen möchte, findet ebenfalls einige interessante Angebote. So liegt in Hamburg, Bremen und Düsseldorf die Ersparnis bei einem Anbieterwechsel mit monatlichen Abschlägen ebenfalls weit über 200 Euro pro Jahr.

Auch bei Telefon und Internet kann man sparen

Auch mit dem Wechsel zum günstigsten Telekommunikationsanbieter lässt sich so einiges einsparen. Am günstigsten sind die sogenannten "Komplettpakete", die in den meisten Fällen eine Telefon-Flatrate für Festnetzanrufe und eine Internet-Flatrate für einen schnellen DSL-Zugang beinhalten.

Wer diese Leistungen derzeit von der Telekom bezieht, kann mit einem Anbieterwechsel oft einen günstigeren Tarif beziehen. Ist ein Kabelanschluss vorhanden, kann in Köln, Frankfurt a. M., Dortmund, Essen und Düsseldorf zum Anbieter Unitymedia gewechselt und bis zu 219 Euro jährlich eingespart werden. In Berlin, Hamburg, München, Stuttgart und Bremen lohnt sich der Wechsel zum "All-Inclusive-Paket" von Vodafone. Hier zahlt man knapp 200 Euro pro Jahr weniger.

Bevor man den Telekommunikationsanbieter wechselt, sollte man jedoch unbedingt die Kündigungsfristen beim derzeitigen Anbieter prüfen, da es hier häufig sehr lange Laufzeiten gibt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mobil surfen

    Studie: Wohnpreise für Studenten steigen rasant

    Für Studenten sind die Mieten in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Beispielsweise hat sich der Quadratmeterpreis in Berlin seit 2010 um mehr als die Hälfte verteuert. In drei Städten in Deutschland liegt der Preis pro Quadratmeter über 13 Euro.

  • Geld ausgeben

    Mietpreise steigen bundesweit

    2016 stiegen die Mietpreise nicht nur in den großen Städten in Deutschland. Zwar ist der Anstieg hier noch immer am größten, aber auch auf dem Land sind die Mieten teurer geworden. Wo zahlt man derzeit am meisten für das Wohnen?

  • mobil telefonieren

    Handy-Parken jetzt in 22 Städten bundesweit möglich

    Autofahrer in Berlin, Hamburg und Köln müssen nicht mehr nach Kleingeld suchen, wenn sie öffentliche Parkplätze nutzen wollen. Diese drei Metropolen sind unter den Großstädten Vorreiter beim so genannten Handy-Parken. Insgesamt bieten derzeit 22 Städte ihren Bürgern diesen Service.

  • DSL-Geschwinidgkeit

    Auch Unitymedia bringt ISDN-Features ins Kabel

    Drei Rufnummern, zwei Leitungen und weitere ISDN-Komfortmerkmale sind in den größeren Paketen ab sofort für fünf Euro mehr im Monat zubuchbar. Die Technik wird von Unitymedia kostenlos installiert, eine Fritz!Box 7170 gibt es ebenfalls ohne Aufpreis.

  • Bandbreite

    Gravis gibt weitere Infos zum iPhone-Verkauf

    Wie bereits berichtet, ist das iPhone 3G ab 11. Juli deutschlandweit auch in den Gravis-Stores erhältlich. Deutschlands größter Apple-Händler bietet das Kulthandy in allen 29 Stores in ganz Deutschland an. Nicht gerüttelt wird an der Vertragsbindung.

Top