Strom-Bündel-Vertrag

Strom für Niedersachsen kommt weiterhin von einheimischen Partnern

Gemeinsam mit den Stadtwerken Hannover, der Brauschweiger Versorgungs-AG und der EWE AG wird die Helmstedter Avacon AG das Land Niedersachsen in den nächsten drei Jahren mit Strom versorgen. Der Vertrag sieht auch vor, dass 24 Prozent der Energie aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen stammen und weitere sieben Prozent aus Ökostrom bestehen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Niedersachsen setzt weiterhin auf Strom aus dem eigenen Land. Niedersachsens Finanzminister Heinrich Aller unterschrieb jetzt einen dreijährigen Vertrag mit den Stromversorgern Avacon AG, Stadtwerken Hannover AG, Braunschweiger Versorgungs AG und EWE AG.

Harms Bartölke, Avacon-Großkundenvertrieb, bezifferte den wirtschaftlichen Vorteil für das Land: "Auch wenn gegenwärtigen die Preise im Energiesektor wieder anziehen, zahlt das Land immerhin noch 2,1 Millionen Euro beziehungsweise fünf Prozent weniger als vor der Liberalisierung." Auch unter Umweltgesichtspunkten konnte die Bietergemeinschaft Vorteile in die Waagschale werfen: Der Vertrag sieht vor, dass 24 Prozent der Energie aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen stammen und weitere sieben Prozent aus Ökostrom bestehen.

Insgesamt beträgt das Liefervolumen 337 Millionen Kilowattstunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Energieversorung

    2001: Mehr Geld für Öko-Strom

    Im vergangenen Jahr kauften die deutschen Stromversorger nahezu 18 Milliarden Kilowattstunden Strom, der aus den regenerativen Energiequellen Wasser, Sonne, Wind und Biomasse erzeugt wurde. Nach den Erneuerbare-Energien-Gesetz zahlten sie dafür etwa 1,5 Milliarden Euro vorwiedend an private Erzeuger.

  • Hochspannungsleitung

    Strom in Ostdeutschland deutlich teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in seinem neusten Strompreisvergleich für Sondervertragskunden herausgefunden, dass ostdeutsche Stromkunden durchschnittlich 10,5 Prozent mehr für Strom bezahlen als westdeutsche. Zu den teuersten Unternehmen gehören die TEAG, die e.dis und die Avacon. Günstigen Strom bietet u.a. RWE Net.

  • Hochspannungsmasten

    GEW Köln bilanziert letztes Jahr vor GEW RheinEnergie AG

    Der Kölner Stromversorger GEW Köln AG heißt mittlerweile GEW RheinEnergie AG und will zusammen mit Partner RWE ab Juli mit einem neuen Erscheinungsbild auftreten. Jetzt hat das Unternehmen den Geschäftsbericht für das vergangene Jahr vorgelegt. Der Umsatz stieg um nahezu 21,5 Prozent auf 1,06 Milliarden Euro, nach 875 Millionen Euro im Jahr 2000.

Top