o.k.-power Label

Strom der NaturPur Energie AG erneut zertifiziert

Zum vierten Mal ist der Strom der Darmstädter NaturPur Energie mit dem o.k.-power Label ausgezeichnet worden. Das Zertifikat bescheinigt die umweltfreundliche Produktqualität und den zusätzlichen Umweltnutzen der Produkte NaturPur-Strom light und NaturPur-Strom business.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Darmstadt (red) - Der Strom der NaturPur Energie AG ist Anfang Januar erneut mit dem o.k.-power Label ausgezeichnet worden. Das Zertifikat vergibt der vom Öko-Institut, dem WWF Deutschland und der Verbraucher-Zentrale NRW gegründete Verein EnergieVision. Es bescheinigt die umweltfreundliche Produktqualität und den zusätzlichen Umweltnutzen der Produkte NaturPur-Strom light und NaturPur-Strom business. Der Darmstädter Ökostromversorger, der als HSE-Tochter der HEAG-Gruppe angehört, hat das Label, das ein Jahr Gültigkeit besitzt, bereits zum vierten Mal verliehen bekommen.

Die Zertifizierung erfolgte nach dem Ökostrom-Händlermodell. Bei diesem Versorgungsmodell wird tatsächlich Ökostrom für die Kunden ins Stromnetz eingespeist. Im Gegensatz dazu wird beim sogenannten Aufpreismodell nach wie vor konventionell erzeugter Strom für die Kunden produziert. NaturPur-Strom light stammt je zur Hälfte aus Wasserkraft und effizienter Kraft-Wärme-Kopplung. NaturPur-Strom business wird zu hundert Prozent aus Wasserkraft erzeugt und Großkunden angeboten.

Das o.k.-power Zertifikat bescheinigt auch, dass mindestens ein Drittel der verkauften Strommenge aus neu gebauten, umwelt-schonenden Kraftwerken stammt, die nicht älter als sechs Jahre sind. Ein weiteres Drittel wird in Anlagen erzeugt, die nicht älter als zwölf Jahre sind.

Darüber hinaus investiert die NaturPur Energie AG in eigene Anlagen. Bilanz: 93 Solarstromanlagen mit einer Leistung von insgesamt 458 Kilowatt in 51 Kommunen und eine Biogasanlage mit 70 Kilowatt Leistung im Odenwald.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz

    Kabinett beschließt Vorrang für Erdkabel – Stromkosten steigen

    Erdkabel erhalten beim Bau der geplanten Stromautobahnen den Vorrang, so ein Beschluss des Bundeskabinetts. Der Kompromiss im Trassenstreit wird allerdings teuer: Experten gehen von drei bis acht Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten aus. Die Ausgaben finden Verbraucher auf künftigen Stromrechnungen wieder.

  • Stromkosten

    Stromkosten werden wohl 1000-Euro-Schallmauer knacken

    Wenn nicht ein Wunder passiert, wird ein Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr die Schallmauer von 1000 Euro bei den Stromkosten durchbrechen. Neue Prognosen zeigen den Reformbedarf: Die Kosten steigen - aus diversen Gründen. Unter anderem werden Ersparnisse beim Stromeinkauf nicht an die Kunden weitergereicht.

  • Hochspannungsmasten

    Wasserwerk Hergershausen bezieht Ökostrom von NaturPur

    Der regionale Wasserversorger ZVG bezieht für die Aufbereitung von Trinkwasser künftig Ökostrom von der NaturPur Energie AG. Zudem wurde eine Solarstromanlage auf dem Dach der Einrichtung errichtet. Eine Anzeigetafel zeigt die aktuelle Leistung, den momentanen Ertrag sowie die insgesamt erzeugte Energiemenge an.

  • Stromnetz Ausbau

    "Strom gegen Strom": Greenpeace energy wird fünf

    Der Ökostrom-Anbieter Greenpeace energy feiert am Wochenende seinen fünften Geburtstag mit einem Kongress im Hauptgebäude der Universität Hamburg. Unter dem Motto "Strom gegen den Strom - Perspektiven einer sauberen Energiewirtschaft" diskutieren Experten aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden die so genannte "Energiewende".

  • Hochspannungsleitung

    Feierstunde: Fünf Jahre NaturPur Energie AG

    88 Sonnenkraftwerke in 51 Kommunen und eine Biogasanlage hat NaturPur bisher realisiert, vier Windkraftanlagen und eine Kleinwasserkraftanlage sind gemeinsam mit Partnern entstanden. Gegründet wurde NaturPur im April 1999 als eigenständiges Tochterunternehmen der HEAG und der damaligen HEAG Versorgungs-AG.

Top