Wasserkraft und Renaturierung

Strom aus der Isar: SWM hat neues Konzept entwickelt

Die Stadtwerke München (SWM) haben jetzt ein Konzept erarbeitet, das die Möglichkeiten der Stromgewinnung aus der Isar unter dem Aspekt des Umweltschutzes aufzeigt. Ziel ist die Optimierung der bestehenden Kraftwerke in dem untersuchten Abschnitt sowie der Bau von zwei weiteren Anlagen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Stephan Schwarz, SWM-Geschäftsführer Versorgung und Technik, ist der Ansicht, dass die Stadtwerke die regenerative Stromerzeugung aus Wasserkraft in München um mehr als 40 Prozent steigern können. Schwarz weiter: "Mit diesem Konzept können in München künftig zusätzlich rund 12.400 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Gleichzeitig wird durch die neue Konzeption sicher gestellt, dass die im Zuge der Renaturierung gewünschte Restwassermenge in der Isar verbleibt."

Auf der Grundlage des in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt München erstellten Konzeptes erfolgen nun die weiteren Planungen für den Isar- Abschnitt zwischen Großhesseloher Wehr und Praterinsel.

Bürgermeister Hep Monatzeder sagt dazu: "Das für München wichtige Ziel 'Sicherung und Ausbau der regenerativen Energieerzeugung im Einklang mit der Isar-Renaturierung' kann nur erreicht werden, wenn alle Beteiligten, und hierzu zählt natürlich auch das Wasserwirtschaftsamt München, eng zusammen arbeiten und wenn eine breite öffentliche Basis diese Entscheidung mit trägt. Deshalb wird die Öffentlichkeit durch die Landeshauptstadt München und durch die SWM von Anfang an mit in die Planungen einbezogen." Daher seien bereits in diesem frühen Stadium die Vorsitzenden der Bezirksausschüsse entlang des betroffenen Isarabschnitts informiert worden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Energieversorung

    VBEW: Wasserrahmenrichtlinie der EU gefährdet Wasserkraftwerke

    Der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) setzt sich für den Erhalt und Ausbau von Wasserkraftwerken ein. Die EU-Wasserrahmenrichtlinie ziele vor allem auf den natürlichen Gewässerzustand und übersehe damit die Klimaschutzaspekte der Wasserkraft.

  • Strompreise

    Bayern: Stromerzeugung weitgehend kohlendioxidfrei

    Die Stromerzeugung in Bayern erfolgt zu etwa 90 Prozent kohlendioxidfrei. Das teilten heute die bayrischen Energieversorger (VBEW) mit. Gründe für die "saubere" Stromerzeugung: Der sehr hohe Anteil von Kernenergie und Wasserkraft sowie effiziente Umweltschutzmaßnahmen in den konventionellen Kraftwerken.

  • Stromtarife

    "M-Natur" erhält erneut TÜV-Zertifikat

    Mit dem neuen Zertifikat für den Ökostrom "M-Natur" wird dem Münchner Stromversorger unter anderem bestätigt, dass die Förderung und der Ausbau erneuerbarer Erzeugungsanlagen Ziel des Angebots sind und Preis-Aufschläge ausschließlich diesem Ziel zugute kommen.

Top