Kompromiss

Streit um Solarmodule aus China beigelegt

Nach einem wochenlangen Tauziehen einigten sich China und die EU auf Mindestpreise und Mengenbegrenzungen für Importe chinesischer Solarprodukte in die EU, wie EU-Handelskommissar Karel De Gucht am Samstag in Brüssel mitteilte. Der Kompromiss soll europäische Hersteller vor Billigkonkurrenz aus China schützen. Ziel verfehlt, meint allerdings die Brancheninitiative EU ProSun.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Peking/Brüssel (dpa/red) - Für Waren unter dem Mindestpreis und über die vereinbarte Menge hinweg will die EU demnächst erhöhte Strafzölle verlangen. De Gucht sprach von einer "freundschaftlichen Lösung". Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) zeigte sich erfreut.

Die EU-Kommission kündigte für diesen Montag eine Pressekonferenz des Kommissars an. In den nächsten zehn Tagen will die Brüsseler Behörde den Kompromiss offiziell beschließen, nach Beratungen mit den EU-Staaten.

Importmenge soll gedeckelt werden

Nach Angaben von Diplomaten soll ein Mindestpreis von 56 Cent pro Watt gelten. Die Gesamtmenge der chinesischen Importe an Solarpaneelen in die EU soll gedeckelt werden, und zwar umgerechnet in Leistung auf sieben Gigawatt pro Jahr. Etwa 90 Firmen dürften sich laut EU-Kommission auf diese Bedingungen einlassen, das entspreche 60 Prozent der in der EU durch Solarpaneele erzeugten Leistung.

Für Einfuhren unter dem Mindestpreis oder über die verhandelte Höchstmenge hinaus werden ab dem 6. August verschärfte Strafzölle fällig. Diese höheren Strafzölle liegen in einer Spanne zwischen 37,2 und 67,9 Prozent, wie EU-Handelskommissar De Gucht am 6. Juni erklärt hatte.

Der Kompromiss zeige die "pragmatische und flexible Haltung beider Seiten", sagte der Sprecher des Handelsministeriums, Shen Dayang, am Samstag in Peking. Die Einigung fördere "offene, kooperative, stabile und nachhaltige Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen China und der EU", zitierte ihn die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Solarinitiative spricht von Skandal

Empört reagierte die Brancheninitiative EU ProSun. Präsident Milan Nitzschke, nannte den Kompromiss rechtswidrig und einen "Skandal", gegen den europäische Solarunternehmen vor dem Gerichtshof der EU in Luxemburg vorgehen wollten. "Die EU-Kommission ist China soweit entgegengekommen, das sie den Boden des europäischen Handelsrechts verlassen hat", sagte Nitzschke am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Er warf der EU vor, sie habe sich von China erpressen und vorführen lassen.

Er erwarte durch den Kompromiss keine Linderung der Schädigung der europäischen und deutschen Solarindustrie. Die jetzt festgelegten Preise liegen aus seiner Sicht weiterhin auf Dumpingpreisniveau. "Wir gehen davon aus, dass das Verhandlungsergebnis daher binnen kurzer Frist wieder korrigiert werden muss", so Nitzschke. Die Initiative EU ProSun, die 40 Solarunternehmen in Europa vertritt, hatte vor einem Jahr Dumpingbeschwerde in Brüssel eingelegt und so den Streit angestoßen.

EU befürchtet Verlust von Arbeitsplätzen

Anfang Juni hatte die EU-Kommission bereits vorläufige Strafzölle von 11,8 Prozent verhängt. Angesichts der Billig-Konkurrenz aus China seien 25.000 Arbeitsplätze in der kriselnden europäischen Solarbranche in akuter Gefahr, hatte die Brüsseler Behörde argumentiert. Durch staatliche Unterstützung in China könnten die dortigen Unternehmen ihre Produkte unter Herstellungswert in der EU verkaufen. Die Größenordnung des Falls ist ungewöhnlich: Die Einfuhren haben einen Marktwert von geschätzt 21 Milliarden Euro pro Jahr.

"Wir sind zuversichtlich, dass diese Preisverpflichtung den europäischen Solarpaneel-Markt stabilisieren und den Schaden beseitigen wird, der der europäischen Industrie durch die Dumping-Praktiken entstanden ist", erklärte De Gucht nun. Der Kompromiss werde "zu einem neuen Gleichgewicht auf dem europäischen Markt für Solarpaneele und zu einem stabilen Preisniveau führen".

Rösler scheint mit Ergebnissen zufrieden

Bundeswirtschaftsminister Rösler gab sich zufrieden: "Es ist gut, dass jetzt ein Vorschlag für einen Kompromiss vorliegt", sagte er. "Wir haben immer darauf hingewiesen, dass eine Verhandlungslösung besser ist als ein Konflikt, der den Wirtschaftsbeziehungen insgesamt schaden würde." Er hoffe, dass der Streit nun schnell zu einem einvernehmlichen Abschluss gebracht werde.

Die Einigung erfolgte nur zehn Tage vor Ablauf der Frist am 6. August. Dann sollten die EU-Strafzölle auf durchschnittlich 47,6 Prozent steigen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbar

    Deutsche Solarbranche klagt über billige China-Importe

    Die deutsche Solarbranche steht laut dem Herstellerverband EU ProSun enorm unter Druck. Grund dafür sollen Billig-Importe aus China sein. Branchenkennern zufolge sollen die in der EU geltenden Mindestpreise oft unterlaufen werden

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostrom

    Merkel will Energiewende reformieren

    Es soll eines der ersten Projekte nach der Wahl werden: Die Reform der Energiewende. Die Kanzlerin will ein Ende des Schubladendenkens, eine Reform aus einem Guss. De facto bedeuten Merkels Pläne aber wohl einen gebremsten Ökostrom-Ausbau - weil der Netzausbau nicht hinterherkommt.

  • Solaranlage

    EU verhängt Schutzzölle auf Solarmodule aus China

    Die EU-Kommission verhängt vorläufige Schutzzölle auf chinesische Solarmodule und geht damit auf Konfrontationskurs zu Peking und Berlin. 25.000 Jobs in Europas Solarindustrie wären ohne den Schritt in Gefahr, erklärte die Behörde am Dienstag in Brüssel. Zuvor hatten verschiedene Politiker die Maßnahme einen "schweren Fehler" genannt.

  • CO2 Emissionen

    Deutschland bleibt beim CO2-Ausstoß vorn

    In Europa sind im vergangenen Jahr 2,1 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen worden als im Jahr zuvor. Die Emissionen des wichtigsten Treibhausgases aus Industrie, Kraftwerken, Verkehr und Haushalten seien um gut zwei Prozent gesunken, wie es hieß. Negativer Rekordhalter bleibt Deutschland.

Top