Ölvorkommen

Streit um Probebohrungen vor Falkland-Inseln

Lateinamerika stellt sich im Falkland-Streit hinter Argentinien und betont die "legitimen Rechte" des Landes an der Inselgruppe. Großbritannien hatte am Montag dort mit Probebohrungen begonnen, die etwa 30 Tage lang dauern sollen. In dem Gebiet werden rund 60 Milliarden Barrel Erdöl vermutet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Cancún (afp/red) - Beim Lateinamerika-Gipfel im mexikanischen Cancún hat Argentinien breite Unterstützung für seine Ansprüche auf die Falkland-Inseln erhalten. Die 32 Teilnehmerländer reagierten mit einer Erklärung auf die am Montag begonnenen britischen Ölbohrungen vor den Inseln, die Argentiniens "legitime Rechte" betonte. Für Dienstag wurde eine formelle Resolution erwartet.

In der Erklärung versicherten die Gipfelteilnehmer der Rio-Gruppe und der Karibikstaaten (Caricom) Argentinien ihre Unterstützung bei der Ausübung seiner Souveränitätsrechte im Streit um die Falkland-Inseln, wie der mexikanische Präsident Felipe Calderón sagte. Die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner betonte in ihrer Gipfel-Ansprache, ihre Regierung werde alle Möglichkeiten ausschöpfen, "um unsere Souveränität über das südliche Archipel zu bekräftigen". Am Mittwoch wollte der argentinische Außenminister Jorge Taiana mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon über den Dauerstreit zwischen Buenos Aires und London sprechen.

Großbritannien hatte am Montag vor den von Argentinien beanspruchten Inseln mit Ölbohrungen begonnen. Die Probebohrungen sollten etwa 30 Tage dauern, erklärte das britische Ölunternehmen Desire Petroleum PLC in London. Die Bohrung soll rund 3500 Meter tief reichen und nach etwa 30 Tagen abgeschlossen sein; dann will das Unternehmen über das weitere Vorgehen informieren.

In dem Gebiet werden 60 Milliarden Barrel Erdöl vermutet, wovon allerdings nur ein Teil kommerziell nutzbar sein dürfte. Für die Bohrung war vergangene Woche die 25 Jahre alte Öl-Plattform "Ocean Guardian" von den Marshall-Inseln zu den Falkland-Inseln gebracht worden. Der Transport hatte drei Monate gedauert.

Argentinien lehnt die britische Ölsuche vor den in Lateinamerika Malvinas genannten Falkland-Inseln entschieden ab. Ein militärisches Vorgehen gegen die britische Ölsuche hatte die argentinische Regierung wiederholt ausgeschlossen. Staatschefin Kirchner ordnete allerdings an, dass Schiffe, die zu den 500 Kilometer vor der argentinischen Küste gelegenen Falkland-Inseln wollten, eine Sondergenehmigung benötigten.

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez warf London eine "rüde Demonstration" von "Neokolonialismus" vor und forderte den Stopp der Bohrungen sowie die Rückgabe der Inseln an Argentinien. Der britische Verteidigungsstaatssekretär Bill Rammell sagte am Montag in London, Großbritannien werde "alle notwendigen Schritte" gehen, um die Insel zu verteidigen.

Die 1833 von den Briten eroberten Falkland-Inseln sind schon lange ein britisch-argentinischer Zankapfel. Im April 1982 besetzte ein argentinisches Expeditionskorps die Inseln. Nach zehnwöchigem Kampf gegen die britische Armee kapitulierte die damalige argentinische Militärjunta. Im Falkland-Krieg starben auf beiden Seiten insgesamt mehr als 900 Menschen. Auf den Inseln leben rund 2500 Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Fracking

    Steigender Ölpreis macht Fracking wieder lukrativ

    Dank steigender Ölpreise lohnt sich das Fracking in den USA allmählich wieder. Die über die umstrittene Technik geförderten Mengen hatten den Einbruch des Ölpreises mit verursacht.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Energieversorung

    Erdölreserven in Norddeutschland auf der Spur

    Die Essener Firma DMT erkundet derzeit den geologischen Untergrund im Osten Kiels und im Landkreis Plön. Auch RWE Dea will bis Ende Februar seismische Untersuchungen abgeschlossen haben.

  • Hochspannungsleitung

    Shell: Milliardenverlust wegen niedrigem Ölpreis

    Infolge der gesunkenen Erdölpreise hat der britisch-niederländische Energieriese Shell im vierten Quartal des vergangenen Jahres einen Verlust von rund 2,8 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) eingefahren. Im Vorjahreszeitraum wurde noch ein Gewinn von knapp 8,5 Milliarden Dollar erzielt.

  • Strom sparen

    OPEC-Präsident hält Förderdrosselung für wahrscheinlich

    OPEC-Präsident Chakib Khelil hat für das OPEC-Sondertreffen am 29. November in Kairo eine weitere Drosselung der Ölförderung angedeutet. Es sei "höchst wahrscheinlich", dass eine solche Entscheidung getroffen werde, sagte Khelil, der zugleich Algeriens Ölminister ist, der algerischen Zeitung "El Moudjahid".

Top