Preistransparenz

Streit mit Gasversorger geht vor EU-Gerichtshof

Im Zusammenhang mit Gaspreiserhöhungen geht eine Klage der Technischen Werke Schussental gegen eine Familie aus Baienfurt vor den Europäischen Gerichtshof. Die Familie hatte ihre Rechnungen nicht mehr bezahlt, nachdem der Gasversorger mehrfach die Preise erhöht hatte. Die Klage könnte Modellcharakter erhalten.

Gasherd© rsester / Fotolia.com

Baienfurt (red) - Im Anschluss an mehrere Gaspreiserhöhungen weigerten sich rund 600 Bürger aus dem Raum Ravensburg, ihre Rechnungen zu zahlen. Die Technischen Werke Schussental (TWS) konnten daraufhin die offenen Beträge mit Ausnahme einer einzigen Familie erfolgreich einklagen. Gemeinsam hatten die Bürger die Zahlungen verweigert, weil die Preiserhöhungen in ihren Augen nicht nachvollziehbar gewesen seien, so ein Bericht des SWR. Die Zahlungen sollten solange eingestellt werden, bis die Erhöhungen durch nachvollziehbare Zahlen begründet worden wären.

Monopolist setzte sich durch

Die TWS wollte den Forderungen der Bürger nicht nachkommen und klagte die Gelder ein. Zum damaligen Zeitpunkt hielt das Unternehmen das Gasversorgungsmonopol im Raum Ravensburg. Eine einzige Familie aus Baienfurt gab durch alle Gerichtsinstanzen hindurch nicht nach. Nun wurde der Fall an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) weitergegeben, der nun prüft, ob bei den Gaspreiserhöhungen das Recht der Verbraucher auf Transparenz eingehalten wurde. Mit einem Urteil rechne man im Herbst.

Um sich einen Überblick über die derzeitigen Gaspreise zu verschaffen, kann unser Gasvergleich hilfreich sein. Nach Eingabe der Postleitzahl und des Jahresverbrauchs werden die Versorger übersichtlich nach den aktuellen Tarifen angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Rechnung

    EuGH stärkt Rechte von Stromkunden

    Gas- und Stromanbieter müssen künftig ihre Kunden sehr genau über Preisänderungen informieren, entschied der Europäische Gerichtshof. Verbraucher hätten neben dem Recht zur Sonderkündigung auch ein Recht auf Information, um gegen Preisänderungen vorgehen zu können.

  • Gasuhr

    Rückzahlungen für viele Gaskunden in Sicht (Upd.)

    Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat so entschieden wie erwartet, und so können Millionen Gaskunden auf Rückzahlungen hoffen. Es geht dabei um strittige Sonderverträge, die etwa bei RWE rund jeder vierte Gaskunde hat. Allerdings ist jetzt der Bundesgerichtshof erst mal am Zug.

  • Gaspreise

    Über 200 Versorger erhöhen bald die Gaspreise (Upd.)

    Pünktlich zum Beginn der Heizsaison erhöhen über 200 weitere Gasversorger ihre Preise: Fast zehn Millionen Haushalte müssen ab Herbst mehr fürs Heizen oder Kochen zahlen, wie das Verbraucherportal Verivox am Donnerstag in Heidelberg mitteilte.

  • Energieversorung

    Bremer Genossenschaft will Stadtwerken Konkurrenz machen

    Ab April will die Bremer Energiehaus Genossenschaft (BEnergie) den Gasversorgern in Bremen und Niedersachsen Konkurrenz machen. Angestrebt sei ein Preisvorteil von 50 Euro pro Haushalt, sagt Vorstandssprecher Jürgen Franke. Möglich werde dies durch die Zusammenarbeit mit einem niederländischen Lieferanten.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top