Berlin & Brandenburg

Streik: Geldautomaten geht das Geld aus

An Berliner Geldautomaten wird das Bargeld knapp. Mitarbeiter des Geldtransport-Unternehmens Prosegur streiken seit Dienstag. Das Unternehmen beliefert unter anderem Deutsche Bank, Commerzbank und teilweise auch Sparkassen.

Geldautomat© kk-artworks / Fotolia.com

Potsdam (dpa/red) - Wegen eines Streiks beim Geldtransport-Unternehmen Prosegur wird an Bankautomaten in Berlin und Brandenburg das Bargeld knapp. Seit vergangenem Dienstag seien rund 150 der insgesamt 350 Mitarbeiter der Potsdamer Prosegur-Niederlassung im Ausstand, sagte Verdi-Verhandlungsführer André Pollmann am Montag in Potsdam. Die Gewerkschaft fordert in den laufenden Verhandlungen um den Haustarifvertrag der Potsdamer Niederlassung Verbesserungen beim Weihnachts- und Urlaubsgeld. Das Unternehmen beliefert unter anderem die Deutsche Bank, die Commerzbank, die Berliner Bank sowie in Brandenburg auch Sparkassen.

Verhandlungen bisher ohne Ergebnis

Eine Verhandlungsrunde am Montag sei ohne Ergebnis beendet worden, sagte Pollmann. "Die Arbeitgeber nehmen in Kauf, dass viele Bankkunden bald ohne Geld dastehen." Der Streik werde nun unbefristet fortgesetzt. Eine Unternehmens-Sprecherin erklärte, Prosegur arbeite intensiv an Notfallplänen. "Dennoch können wir nicht ausschließen, dass Geldautomaten in der Region Berlin - Potsdam - Frankfurt (Oder) unbefüllt bleiben."

Nach Angaben von Pollmann sollten die Lohnverbesserungen als Zulage von einem Euro pro Stunde gezahlt werden. Die Arbeitgeber hätten dagegen nur 65 Cent unter der Bedingung angeboten, dass der Krankenstand im Unternehmen auf vier Prozent sinkt.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Sparkasse

    Girokonto bei Berliner Sparkasse wird teurer

    Die Berliner Sparkasse erhöht die Kontogebühren für die meisten ihrer Kunden. Das klassische Girokonto kostet ab Dezember auch für Bestandskunden sieben Euro im Monat. Auch der Preis für das Online-Konto erhöht sich.

  • Kontoführung

    Banken heben Gebühren an: Damit müssen Kunden rechnen

    Die Banken stehen wegen der Niedrigzinsen unter Druck. Bei einigen sind bereits die Gebühren hoch gegangen. Müssen Bankkunden auf breiter Front mit Preiserhöhungen rechnen?

  • Onlineshopping

    Banken starten Bezahlsystem im Internet

    Deutsche Privat- und Genossenschaftsbanken wollen Ende 2015 eigenes Online-Bezahlsystem etablieren. Verbraucher könnten dann beim Einkauf in Online-Shops direkt von ihrem Girokonto aus bezahlen, teilt der Bankenverband mit.

  • EC-Karte

    Neuerung bei EC-Zahlungen steht an

    Die Kartenzahlung und das Geldabheben am Automaten erfolgen in wenigen Wochen nach Angaben von Banken und Sparkassen nur noch über ein besonders sicheres Verfahren. Die Magnetstreifen verlieren damit in vielen Fällen ihre bisherige Funktion.

  • Ersparnisse

    Sparda-Banken schimpfen auf die Konkurrenz

    Weil die Politik dem Finanzwesen das Jonglieren mit Aktien und Anleihen erschwert hat, entdecken jetzt viele Banken wieder den Kunden. Vor diesem Hintergrund schimpften am Mittwoch die Sparda-Banken öffentlich auf ihre staatlich gestützten Wettbewerber IKB Direkt, Commerzbank und ING.

Top