Bundesweite Demonstration

Straßenblockaden gegen Castor-Transport angekündigt (Upd.)

Atomkraftgegner rüsten sich für den nächsten Transport in das Atommüll-Zwischenlager im niedersächsischen Gorleben. Mit Straßenblockaden wollen sie den Anfang November erwarteten Transport stoppen. Zudem soll es bereits ab Anfang Oktober Lesungen, Konzerte und Theateraufführungen an der Transportstrecke geben.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Gorleben (ddp/sm) - "Wir planen am 9. und 10. November eine große Blockadeaktion auf der Transportstrecke", sagte der Sprecher der wendländischen Initiative "X-tausendmal quer", Jochen Stay. Die Gruppe "Widersetzen" aus dem Kreis Lüchow-Dannenberg kündigte ebenfalls Sitzblockaden an. Für den 8. November haben Bürgerinitiativen zu einer bundesweiten Demonstration in Gorleben aufgerufen.

Nach Angaben der Atomkraftgegner soll der Transport mit elf Castor-Behältern am 7. November an der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague starten. Bis Dannenberg werden die Behälter mit dem Zug gebracht und dort auf Spezial-Lkw umgeladen. Von dort aus geht es auf der Straße in das 20 Kilometer entfernte Zwischenlager in Gorleben. Das Innenministerium in Hannover und die Polizei machen grundsätzlich keine Angaben zu den Transportterminen.

Training soll auf Blockade vorbereiten

Die zweitägige Sitzblockade werde im Dorf Gorleben selbst stattfinden, sagte Stay. Die Blockade sei "natürlich nicht erlaubt, aber trotzdem legitim". Man werde der Polizei nicht freiwillig weichen, wolle aber keine Eskalation. In den Tagen zuvor könnten sich Teilnehmer vor Ort in Camps oder bei einem "gewaltfreien Aktionstraining" auf die Blockade vorbereiten.

Die Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg kündigte ein Kulturprogramm "zur Einstimmung auf den Castortransport" an. Ab Anfang Oktober werde es an der Transportstrecke und im gesamten Landkreis Lüchow-Dannenberg Lesungen, Konzerte und Theateraufführungen geben. Atomkraftgegner aus Lüneburg haben für den 5. Oktober zu einer Fahrraddemonstration an der Castorstrecke aufgerufen.

Noch drei Transporte nach Gorleben

Die Abfälle aus La Hague werden in diesem Jahr erstmals in Castorbehältern französischer Bauart nach Gorleben gebracht. Der Einsatz neuer Container war nötig geworden, weil der noch zu transportierende Restmüll wegen des stärkeren Abbrands der AKW-Brennstäbe heißer ist und stärker strahlt, als die bisher angelieferten Abfälle. Im kommenden Jahr soll kein Castortransport rollen, weil es Verzögerungen bei der Prüfung der deutschen Behälter vom Typ HAW 28 M gab.

Insgesamt stehen aus La Hague noch drei Atommülltransporte nach Gorleben mit jeweils elf Castorbehältern an. Anschließend sollen noch 21 Behälter aus der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield in den Kreis Lüchow-Dannenberg gebracht werden. Bislang stehen im Gorlebener Zwischenlager 80 Castoren mit hochradioaktivem Atommüll.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Energieversorung

    19.000 Polizisten sollen die Castoren schützen

    Der Countdown läuft: Für den vorerst letzten Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben am 24. November rüsten sich alle Beteiligten. Die Atomkraftgegner proben den Protest und kündigen "breiten Widerstand" an, die Beamten planen den äußerst unbeliebten Großeinsatz mit rund 19.000 Polizisten.

  • Stromtarife

    Atomkraftgegnerin wegen Fünf-Euro-Bußgeld verhaftet

    Eine Atomkraftgegnerin aus Lüneburg muss wegen eines nicht bezahlten Bußgeldes in Höhe von fünf Euro einen Tag in Erzwingungshaft. Die Französin hatte sich an einer Demonstration auf Bahngleisen gegen einen Castor-Transport nach Gorleben beteiligt.

  • Strom sparen

    Weltweit noch kein Endlager für hoch radioaktive Abfälle

    Für hoch radioaktive Abfälle gibt es weltweit noch kein Endlager. Laut Bundesumweltministerium ist dieses Problem nach wie vor ungelöst. Wegen der Missstände im niedersächsischen Atommülldepot Asse wird die Diskussion über ein atomares Endlager weitergeführt.

  • Strom sparen

    Atomkraftgegner kündigen Demonstrationen an

    Die deutsche Anti-Atomkraft-Bewegung will ihre Proteste gegen mögliche Laufzeitverlängerungen von Kernkraftwerken ausweiten. Eine für den 8. November geplante Großdemonstration in Gorleben solle zudem die "Pannen und Skandale" im Atommülllager Asse thematisieren.

Top