Modellkraftwerk

Stralsunder Forschungsprojekt testet Minikraftwerk für Privathaushalte

An der Fachhochschule Stralsund wird derzeit ein Minikraftwerk getestet. Die Anlage soll Biomasse zu Strom und Wärme verarbeiten und vor allem Privathaushalte in ländlichen Gegenden versorgen. Für das Projekt arbeiten Energieexperten aus Norwegen und China mit den Stralsunder Forschern zusammen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Rostock (ddp-nrd/sm) - Ein Minikraftwerk für Haus und Hof wird derzeit an der Fachhochschule Stralsund getestet. Die Anlage soll Biomasse zu Strom und Wärme verarbeiten und vor allem Privathaushalte in ländlichen Gegenden versorgen. Das Modellkraftwerk werde in den kommenden Tagen im Labor aufgebaut, sagte Matthias Ahlhaus vom Lehrstuhl Regenerative Energien an der Fachhochschule in dieser Woche bei der Projektpräsentation in Stralsund. Erste Tests seien für Januar, eine kontinuierliche Stromerzeugung im Sommer geplant.

Für das Projekt arbeiten Energieexperten aus Norwegen und China mit den Stralsunder Forschern zusammen. In Norwegen werden unter anderem verschiedene Biobrennstoffe für das Minikraftwerk untersucht. An der Akademie für Wissenschaften in Peking wird die Eignung kleiner Blockheizkraftwerke für den ländlichen Raum geprüft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Energieversorung

    Strom aus erneuerbaren Energien in Sachsen-Anhalt auf dem Vormarsch

    Sachsen-Anhalt hat's geschafft: Im vergangenen Jahr verzeichnete das Statistische Landesamt hinsichtlich des Anteils erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung einen Wert von 14 Prozent. Damit hat das Land das Ziel der Bundesregierung, den Anteil der "Renewables" an der Strombereitstellung bis 2010 auf 12,5 Prozent zu steigern, bereits erreicht.

  • Strompreise

    2003: Anteil der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg gesunken

    Nach vorläufigen Erhebungen des Statistikamtes wurden 2003 in Baden-Württemberg fast 5,5 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energieträgern erzeugt. Lauf- und Speicher-Wasserkraftwerke hatten dabei einen Anteil von 84 Prozent. Durch den trockenen Sommer sank jedoch der Anteil an der gesamten Stromerzeugung.

  • Stromnetz Ausbau

    Nordosten unter Strom - Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

    Wie das Statistische Landesamt in Mecklenburg-Vorpommern mitteilte, wird mittlerweile mehr als ein Viertel des Stroms im Nordosten auf der Basis von Wind-, Bio-, Wasser- und Sonnenenergie erzeugt. 2003 übertraf die Strombereitstellung aus erneuerbaren Energien erstmals die Versorgungsleistung von Erdgas.

Top