Verschleierung?

Störfall im Atomkraftwerk Brunsbüttel: Ist Explosion Schuld?

Am 14. Dezember 2001 ereignete sich ein Störfall im HEW-Atomkraftwerk Brunsbüttel, der nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace mit einer Wasserstoffexplosion im Sicherheitsbehälter des Reaktors zusammenhängt. Das Umweltministerium hat jetzt eine lückenlose Aufklärung gefordert. Eva Bulling-Schröter von der PDS bezeichnete das Vorgehen als unverantwortlich.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Etwa zwei Monate nach der Leckage einer Kühlleitung im AKW-Brunsbüttel ist die Ursache für den Unfall heute gefunden worden. Der Grund: Eine abgerissene Kühlleitung. Der Kraftwerksbetreiber HEW bestätigte der Umweltschutzorganisation Greenpeace, dass der entdeckte Leitungsabriss durch eine Wasserstoffexplosion im Sicherheitsbehälter des Reaktors verursacht worden sein könnte. Die abgerissene Kühlwasserleitung führt unmittelbar in den Reaktordruckbehälter, den sensibelsten Bereich des Atomkraftwerkes. Der betroffene Kühlkreislauf wird zum Herunterfahren des Reaktors benötigt.

"Hier haben wir es mit einem schweren Störfall zu tun", ist Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler überzeugt. Seiner Meinung nach handelt die Betreiberfirma HEW unverantwortlich, wenn erst zwei Monate nach der mutmaßlichen Explosion das Leitungssystem des Reaktors Brunsbüttel untersucht würde.

Das Bundesumweltministerium hat indes von der schleswig-holsteinischen Landesatomaufsicht einen Bericht zu dem Vorfall angefordert. "Aus dem Vorfall ergeben sich eine Reihe von Fragen. Diese müssen zufriedenstellend geklärt sein, bevor der zur Zeit heruntergefahrene Reaktor wieder in Betrieb genommen werden kann", erklärte Sprecher Michael Schrören. Besonders kritisch zu hinterfragen sei dabei das Verhalten des Betreibers, der die Anlage ungeachtet des Vorfalls einfach weiterfuhr und sich erst mehr als zwei Monate danach zu einer Inspektion entschloss. Klärungsbedürftig ist nach Auffassung der Behörde zudem, wieso das Kieler Energieministerium als Landesatomaufsicht nicht in der Lage war, den Betreiber zu einer früheren Inspektion zu veranlassen und die Bundesaufsicht früher zu unterrichten.

Die umweltpolitische Sprecherin der PDS-Fraktion, Eva Bulling-Schröter bezeichnete das Verhalten von HEW ebenfalls als "unverständlich und vor allem unverantwortlich". Und weiter sagte sie: "Wenn sich nach den vergleichbaren Erfahrung mit Philippsburg herausstellen sollte, dass wieder einmal ein schwerer Störfall vertuscht wurde, muss der Bundesumweltminister von seinem Weisungsrecht Gebrauch machen und den Widerruf der Betriebsgenehmigung für Brunsbüttel anordnen. Der Verdacht liegt nahe, dass der Vorfall verschwiegen wurde, um die Beschlussfassung zum so genannten Atomausstiegsgesetz im Bundesrat nicht zu stören."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Im AKW Brunsbüttel wurden korrodierende Fässer entdeckt (Upd.)

    Vattenfall hat Fehler im Umgang mit Atommüllfässern im AKW Brunsbüttel eingeräumt, nachdem korrodierende Stahlblechfässer entdeckt worden waren. Bereits im Dezember waren offenbar durchgerostete Fässer, die schwach und mittelstark radioaktiven Atommüll enthielten, gefunden worden. Vattenfall verschwieg den Vorfall jedoch.

  • Energieversorung

    Die Energiewende: So weit ist Deutschland

    2011 gab es den Wiedereinstieg in den Ausstieg: Nach Fukushima beschließt Kanzlerin Merkel den Ausstieg aus der Atomkraft. Doch die Energiewende ist zögerlich gestartet, was unter anderem daran liegt, dass Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Röttgen immer wieder mit gegensätzlichen Lesarten des gleichen Themas überraschen.

  • Energieversorung

    Bundesrat beschließt Atomausstieg

    Bayern, Baden-Württemberg und Hessen sind heute im Bundesrat mit ihrem Antrag gescheitert, den Vermittlungsausschuss wegen des Atomausstieggesetzes anzurufen. Damit hat auch das Ländergremium der Beendigung der Atomkraft in Deutschland zugestimmt.

  • Hochspannungsmasten

    Atomkraftwerk Stade nach Stillstand wieder am Netz

    Wegen einer undichten Stelle an einem Kompensator an einer der vier Frischdampfleitungen war das Kernkraftwerk Stade am 27. Oktober abgeschaltet worden. Jetzt ist laut niedersächsischem Umweltministerium wieder alles in Ordnung und der Stromanzeuger ist gestern wieder ans Netz gegangen.

  • Stromtarife

    Niedersächsisches Umweltministerium überprüft niedersächsische Atomkraftwerke

    Das Umweltministerium in Niedersachsen hat aufgrund der Vorfälle im Atomkraftwerk Philippsburg auch alle anderen AKW's im Bundesland überprüft. Es wurden jedoch keine gröberen Verstöße festgestellt werden.

Top