Prozess

Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

Ökostrom© ThKatz / Fotolia.com

Berlin/Wiesbaden (dpa/red) - Viereinhalb Jahre nach ihrer dramatischen Kehrtwende in der Atompolitik wird Angela Merkel von der Vergangenheit eingeholt. Die CDU-Politikerin wird am Freitag in Berlin vom Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags zu Biblis befragt. Die Stilllegung des südhessischen Atomkraftwerks im März 2011 war juristischer Pfusch. Betreiber RWE will 235 Millionen Euro Schadensersatz. Bund und Land Hessen schieben sich gegenseitig die Schuld zu.

Was ist der Hintergrund für die Schadensersatz-Klage?

Im japanischen Fukushima kommt es am 11. März 2011 zu einer Nuklearkatastrophe. Wenige Tage später beschließt Merkel zusammen mit den fünf Ministerpräsidenten der betroffenen Länder ein dreimonatiges Moratorium für die sieben ältesten AKWs im Land und eine Sicherheitsüberprüfung.

Wie ist das Land Hessen vorgegangen?

Hessens CDU-geführte Regierung hat am 18. März - eine Woche nach Fukushima - die Abschaltung der beiden Biblis-Blöcke verfügt. Zuvor gab es große rechtliche Bedenken. Der zuständige Abteilungsleiter im Umweltministerium wollte die Verfügung nicht unterschreiben. RWE klagt später, unter anderem weil der Konzern von Hessen formal nicht angehört wurde. Das Bundesverwaltungsgericht gibt dem Konzern recht. Vor dem Landgericht Essen soll nun im Dezember der Schadenersatzprozess gegen Bund und Land beginnen. Es geht um 235 Millionen Euro.

Worum geht es bei dem Streit zwischen Bund und Land?

Die Bundesregierung argumentiert, zuständig für die Stilllegung seien die jeweiligen Länder gewesen. Es habe dafür auch keine Anweisung gegeben, sagte der damalige Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) dem Untersuchungsausschuss in Wiesbaden. Sein Parteifreund, Hessens damaliger und auch heutiger Regierungschef Volker Bouffier, sieht das ganz anders. Die Sachkompetenz habe eindeutig beim Bund gelegen. Das Land habe nur nach den Vorgaben des Bundes gehandelt. Parteifarben spielen im Konflikt also keine Rolle.

Verlangen auch andere Energieversorger Schadensersatz?

Ja. Biblis gilt als Präzedenzfall. Die anderen Energiekonzerne, deren AKWs beim Moratorium stillgelegt wurden, sind nach dem juristischen Erfolg von RWE ebenfalls vor Gericht gezogen. Forderungen von rund 880 Millionen Euro stehen im Raum. Die Verfahren haben aber keine Auswirkungen auf den vom Bundestag im Sommer 2011 beschlossenen Atomausstieg, der schrittweise bis zum Jahr 2022 erfolgen soll.

Es geht im Falle eines Schadenersatzes nicht nur um Steuergelder. Es geht auch um die Frage, wie gut die Politik das Moratorium damals handwerklich umgesetzt war. Merkel stand auch unter politischem Druck: Zwei Wochen nach Fukushima wurde in Baden-Württemberg gewählt. Die Wahl ging für die CDU damals trotz der Atomwende verloren.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Steigende Stromkosten

    Stromsperre: Bei 345.000 Kunden blieb es dunkel

    Durch die gestiegenen Strompreise saßen Hunderttausende im vergangenen Jahr im Dunkeln. Bei insgesamt 345.000 Kunden wurde 2013 der Strom zeitweise abgeschaltet. Generell müsste es verboten werden, den Menschen Strom oder Gas zu entziehen, fordern Kritiker.

Top