Antrag eingereicht

Stillgelegtes Kernkraftwerk Lingen soll abgebaut werden

Das seit 1977 stillgelegte Kernkraftwerk Lingen soll abgebaut werden. Einen entsprechenden Antrag hat die KWL GmbH, eine Tochter der RWE Power, beim niedersächsischen Umweltministerium eingereicht. Dort sei der Antrag begrüßt worden, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (ddp/sm) - Mit dem Abbau könnte nach Prüfung und Genehmigung durch die Atomaufsicht 2013 begonnen werden.

Das Kernkraftwerk war insgesamt rund zehn Jahre in Betrieb. Seit 1988 befindet sich die Anlage, in der keine Kernbrennstoffe mehr lagern, im sogenannten sicheren Einschluss. Wenn das Endlager Konrad bei Salzgitter zur Verfügung steht, sollen dort die beim Rückbau anfallenden schwach- und mittelradioaktiven Stoffe eingelagert werden.

Nach Angaben der Betreiber seien das etwa 1600 Tonnen, die in speziellen Behältern direkt dorthin transportiert würden, sagte die Sprecherin. Am Standort Lingen sei kein Lager für diese Abfälle vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Hochspannungsleitung

    Kernkraftwerk Unterweser für Revision vom Netz

    Das AKW Unterweser ist am Samstag für mehrere Wochen vom Netz gegangen. Grund ist der jährliche Brennelementwechsel und eine damit verbundene Revision, wie das niedersächsische Umweltministerium mitteilte. Während der Revision würden 44 der 193 Brennelemente im Reaktorkern ausgetauscht.

  • Stromtarife

    Gabriel lobt Umbau des künftigen Atommüll-Endlagers Schacht Konrad

    Umweltminister Gabriel hat den Umbauprozess des früheren Erzbergwerks Schacht Konrad zum Endlager für schwach und mittelradioaktiven Abfall gelobt. Die Umrüstung der Schachtanlage bei Salzgitter werde vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) professionell geführt, sagte Gabriel am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahresberichts der Behörde.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef schlägt neuen Atomkonsens vor

    Die Agenturmeldung vom Freitag, in der es hieß, Union und SPD hätten sich in wichtigen Fragen der Energiepolitik endlich geeinigt, war offensichtlich eine Ente. Während die Koalitionsverhandlungen noch immer stocken, sprach sich RWE-Chef Roels am Wochenende erneut dafür aus, den Atomausstieg zu überdenken.

Top