Zeitungsbericht

Stiftung soll Atomkonzernen Rückbaukosten abnehmen

Angeblich gibt es streng vertrauliche Pläne für eine staatliche Stiftung, die den Atomkonzernen einen Teil der Kosten für den Rückbau der Kraftwerke abnehmen soll. Im Gegenzug würden die Kraftwerksbetreiber ihre Gewinne abliefern, die Differenz soll der Staat zahlen. Atomkraftgegner sind mit den Plänen nicht einverstanden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg/Berlin (dapd/afp/red) - Jochen Stay von der Anti-Atom-Organisation "Ausgestrahlt" kritisierte diese Pläne. Dadurch würden die Energiekonzerne von Lasten befreit und Risiken den Steuerzahlern aufgebürdet. Zudem seien die Abrisskosten ohnehin in die Strompreise eingerechnet gewesen. Das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) hatte über einen "streng vertraulichen Plan" zur Gründung einer staatlichen Stiftung berichtet, die den Konzernen im Gegenzug für Investitionen in erneuerbare Energien einen Teil der Abrisskosten abnimmt.

Die Differenz soll der Staat übernehmen

Die Unternehmen könnten ihre Atomkraftwerke als Wert in diese Stiftung einbringen und müssten die gesamten Atomstrom-Einnahmen aus den verbleibenden Meilern bis 2022 bei der Stiftung abliefern. In dem Plan werden dem Bericht zufolge Einnahmen von 15 Milliarden Euro und Ausgaben von 28 Milliarden Euro veranschlagt. Die Differenz solle der Staat ausgleichen. Dafür erhalte er jedoch Schuldscheine der Versorger. Die Unternehmen könnten die Forderungen nur ablösen, wenn sie eine deutlich höhere Summe in erneuerbare Energien investieren.

Bisher sei unter anderem der Vorsitzende der Energiegewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadi, in die Pläne eingeweiht. "Grundsätzlich könnte das ein erfolgversprechender Weg sein, die Energiewende voranzubringen", sagte er dem "Handelsblatt".

Kosten für die Endlagerung kommen noch hinzu

Nach dem in der vergangenen Woche bekannt gewordenen Gutachten einer britischen Unternehmensberatung kostet der Rückbau der deutschen AKW mindestens 18 Milliarden Euro. Die Kosten für die Endlagerung wurden dabei noch nicht berücksichtigt.

Umweltschützer halten diese Summe für viel zu niedrig angesetzt. Sie verweisen auf den Abriss des vergleichsweise kleinen Atomkraftwerks Würgassen in Nordrhein-Westfalen. Seit dem Beginn des Rückbaus im Jahr 1994 seien die Kosten nach Betreiberangaben immer weiter auf zuletzt rund eine Milliarde Euro gestiegen. Dies sei ein Fünffaches der ursprünglichen Baukosten.

Abrisskosten seien längst eingepreist

Für den Abriss des bereits 1977 abgeschalteten AKW Gundremmingen A belaufen sich die Kosten nach Schätzungen sogar auf zwei Milliarden Euro. E.on, RWE und die anderen AKW-Betreiber hätten jahrzehntelang Milliardengewinne durch die Nutzung der Atomenergie erzielt, sagte Stay. "Dass es am Ende teuer wird, wenn alte AKW abgerissen werden müssen, war von Anfang an bekannt und immer in die Strompreise eingerechnet."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Strompreise

    AKW-Abriss soll über 18 Milliarden Euro kosten

    Der Rückbau der deutschen Atomkraftwerke wird für die Betreiber einer Studie zufolge teuer. Die Energiekonzerne Eon, RWE, EnBW und Vattenfall müssten mit Kosten von mindestens 18 Milliarden Euro rechnen, bis die vom Atomausstieg betroffenen Atomkraftwerke abgerissen und entsorgt sind.

  • Hochspannungsleitung

    Neue Berechnungen zum Anstieg der Strompreise

    Einem "Spiegel"-Bericht zufolge erwartet das Wirtschaftsministerium kurzfristig steigende Strompreise im Bereich von 0,5 bis 1,5 Cent pro Kilowattstunde. Mittelfristig könnten bis zu fünf Cent mehr anfallen. Schuld daran sei weniger der Atomausstieg, sondern nicht zuletzt die starke Förderung der Photovoltaik.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE prüft Klage gegen Brennelementesteuer

    RWE prüft weiter eine Klage gegen die Brennelementesteuer. Der Konzern hat schon in den vergangenen Monaten "keinen Hehl daraus gemacht, dass wir erhebliche rechtliche Zweifel an dieser Steuer haben", so ein Unternehmenssprecher. RWE-Konkurrent E.ON hatte bereits am Dienstag eine Klage gegen die Steuer angekündigt.

Top