Eastside Productions

Stiftung Lausitzer Braunkohle unterstützt Forster Jugendinitiative

Die Jugendinitiative "Eastside Productions" aus Forst wird als erste Einrichtung durch die Stiftung Lausitzer Braunkohle unterstützt. Die Vorstände der Stiftung, Prof. Dr. Detlev Dähnert und Michael von Bronk, übergaben Vertretern der Initiative in Forst symbolisch einen Scheck über 5000 Euro.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Forst (red) - Mit dem Geld ermöglicht die Stiftung den Ausbau eines Tonstudios. Durch Aufnahme und Produktion lokaler Musiker fördert die Initiative eine Grenzen überschreitende Kulturarbeit in der Region Spree-Neiße-Bober und ermöglicht sinnvolle Freizeitgestaltung junger Menschen aus Forst und Umgebung.

"Nach dem Eintrag ins Stifterverzeichnis des Landes Brandenburg im Oktober 2004 und der konstituierenden Sitzung des Stiftungsrates im März dieses Jahres haben uns eine Vielzahl förderungswürdiger Anträge erreicht. Deshalb freuen wir uns, nach eingehender Prüfung heute erstmals Erträge aus dem 4,3 Millionen Euro umfassenden Stiftungsvermögen verteilen zu können", erläuterte der Stiftungsvorstand und Leiter Liegenschaften und Rekultivierung bei Vattenfall Europe Mining & Generation, Prof. Dr. Detlev Dähnert.

Knapp 15 Jugendliche der "Eastside Productions" haben seit Sommer 2003 Räume des Kultur- und Begegnungszentrums Parkstraße Forst e.V. zu einem Tonstudio umgebaut. Seitdem ist das ehemalige Industriegebäude Anlaufstelle für Musikbegeisterte aus allen gesellschaftlichen Gruppen. Neben der Produktion professioneller Tonaufnahmen organisieren die Jugendlichen in Eigenregie monatlich Konzerte, Partys oder Workshops. Auf einem Musik- und Jugendkulturfestival sollen sich in diesem Jahr zum zweiten Mal Musiker und Musikfans von beiden Seiten der deutsch-polnischen Grenze treffen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Energieerzeugung

    Braunkohle-Ausstieg: Bund stellt Hilfen in Aussicht

    Die Braunkohle ist noch immer ein wichtiger Arbeitsmotor in Deutschland, aber das Ende der Braunkohleverstromung wurde längst beschlossen. Bundesumweltministerin Hendricks zeigt sich zuverlässig, die Jobs mit der Unterstützung des Bundes ersetzen zu können.

  • Hochspannungsmasten

    Vattenfall Europe Mining & Generation weiht Verwaltungsgebäude ein

    Im Beisein des brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck und des Präsidenten und CEO von Vattenfall AB, Lars G. Josefsson wurde gestern das Verwaltungsgebäude der beiden Unternehmen Vattenfall Europe Mining AG und Vattenfall Europe Generation AG & Co. KG in Cottbus eingeweiht.

  • Strom sparen

    Studentengruppe entwirft neues Vattenfall-Gebäude

    Eine Studentengruppe der Fachhochschule Lausitz hat sich in einem Wettbewerb mit 50 anderen Architekturbüros um die Gestaltung eines neuen Vattenfall-Verwaltungsgebäudes in Cottbus durchgesetzt. Der Bau soll einen wettbewerbsfähigen Energiekonzern sowie die Präsens des Unternehmens in der Lausitz symbolisieren. Termin für die Fertigstellung ist 2004.

Top