Frühjahrsputz

Steuerzahlerbund kritisiert erneut unnötige Subventionen

Der Steuerzahlerbund hat sich erneut nach in seinem Verständnis fragwürdigen Förderprojekten der Bundesregierung umgesehen. Dem Verband zufolge würden aktuell rund 22 Milliarden Euro in "unnötige" Projekte gesteckt – hier einige Beispiele.

Finanzen© gena96 / Fotolia.com

Berlin – 525.000 Euro für einen Computerspiel-Preis, 25 Millionen für Fahrrad-Autobahnen, zehn Millionen Euro für internationale Filmserien: Die Bundesregierung subventioniert nach Darstellung des Steuerzahlerbundes nach wie vor fragwürdige oder unnötige Projekte. Würde dieses Geld nicht "verschenkt", ergäbe sich zusammen mit weiteren Ausgabenkürzungen in allen Ressorts ein Einsparpotenzial von rund 22 Milliarden Euro, sagte Steuerzahlerbund-Präsident Reiner Holznagel am Donnerstag in Berlin: "Es ist Zeit für eine Politik der Prioritäten."

Verband: Sämtliche Förder- und Sozialprogramme müssen geprüft werden

Wenn die Bundesregierung auf Mehrausgaben verzichte, könne sie ohne Schulden auskommen und die "Schwarze Null" sichern sowie Bürger und Unternehmen endlich steuerlich entlasten. Holznagel appellierte an alle Parteien, es dürfe im Wahlkampf keinen Überbietungswettbewerb bei "neuen Wünsch-Dir-Was-Ausgaben" geben. Die gute Konjunktur und die Niedrigzinsphase täuschten darüber hinweg, dass jetzt große Sparanstrengungen gefragt seien. Sämtliche Förder-, Subventions- und Sozialprogramme gehörten auf den Prüfstand.

Mit seiner Aktion "Frühjahrsputz" listet der Verband jedes Jahr Beispiele für unnötige Ausgaben auf. Neben kritisierten Fördergeldern hatte der Steuerzahlbund auch in den Vorjahren ein Einsparpotenzial von jährlich 20 Milliarden Euro ausgemacht.

Beispiele für kritisierte Förderprojekte

525.000 Euro für den Computerspielpreis

Das für Digitalisierung zuständige Bundesverkehrsministerium zahle seit 2014 einen Zuschuss für den Deutschen Computerspielpreis. Aus anfänglich 250.000 Euro seien inzwischen 525.000 Euro Staatsbeihilfe geworden. Die Förderung sei inzwischen auch auf die Stiftung Digitale Spielekultur erweitert.

Fahrrad-Autobahnen: Fehler bei der Baulast

Weil die Kassen voll sind, wurde laut Steuerzahlerbund ein neuer Fördertopf aus dem "Haushalts-Hut" gezaubert. Seit 2017 stelle das Verkehrsministerium 25 Millionen Euro für Radschnellwege bereit, die vor allem für Berufspendler in Ballungszentren gedacht seien und Bundesstraßen entlasten sollen. Doch die gehörten dem Bund gar nicht. Die rund vier Meter breiten Schnellwege, die für mindestens 2.000 Fahrradfahrten pro Tag konzipiert würden, gehörten zur Baulast von Ländern und Kommunen.

"Doppelte" Steuern für internationale Serien

Für internationale Serienproduktionen zahlten auch Steuerzahler. Seit 2016 kämen jährlich 10 Millionen Euro aus dem Fördertopf des Wirtschaftsministeriums. Damit würden vor allem internationale Koproduktionen und Serien finanziert. Doch um diese Serien sehen zu können, müssten Steuerzahler nochmals zahlen für kostenpflichtige Streaming-Angebote, wird kritisiert.

Millionen-Förderung für Daimler

Die Bundesregierung subventioniere die industrielle Entwicklung der Elektromobilität. Aktuell führe ein Konsortium rund um Daimler einen deutschlandweiten Flottentest durch, um anhand realer Kundendaten Nutzungs-, Lade- und Vermarktungsmodelle im Bereich der E-Mobilität zu verbessern. Was nach einer Kernaufgabe eines Auto-Konzerns klinge, scheine aber nicht ohne Steuergeld zu funktionieren, wird kritisiert. Bis Herbst 2017 strömten mehr als 1,9 Millionen Euro aus dem Verkehrsressorts. Unnötig, da Daimler 2016 einen Rekord-Gewinn von 8,5 Milliarden Euro erzielt habe.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage Einfamilienhaus

    Solarstromspeicher sollen nicht weiter gefördert werden

    Die Förderung für Solarstromspeicher soll zum Jahresende abgeschafft werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministers an den Wirtschaftsausschuss des Bundestages hervor. Kritisiert wird das vor allem im Hinblick auf die kürzlich bewilligte Braunkohle-Subventionierung.

  • Energieversorung

    Teyssen fordert Stromkosten-Zuschlag für Hartz IV

    E.on-Chef Johannes Teyssen verlangt einen Stromkosten-Zuschlag für Empfänger von Hartz IV. Die durch die Energiewende steigenden Strompreise könnten von Geringverdienenden nicht geschultert werden. Reaktionen aus Grünen- und Linke-Fraktion weisen dagegen auf die Verantwortung der Energiekonzerne hin.

  • Internetzugang

    Anbindung ans schnelle Netz lässt zu wünschen übrig

    Wie schnell muss eigentlich ein Breitband-Anschluss sein? Noch immer warten viele Orte auf schnelles Internet. Doch während der Ausbau vorankommt, steigen auch die Ansprüche.

Top