Vereinfacht

Steuererklärung 2017 ohne Belege möglich

Die elektronische Steuererklärung könnte sich ab 2017 deutlich vereinfachen. Dann müssen Belege nämlich nicht mehr von vornherein eingereicht werden. Ab 2022 ist sogar geplant, dass der größte Teil der Bundesbürger sich einen automatisierten Steuerbescheid im Internet herunterladen kann.

Steuern© Erwin Wodicka / Fotolia.com

Berlin - Die Bürger brauchen künftig bei einer elektronischen Steuererklärung dem Finanzamt in der Regel keine Belege mehr vorzulegen. Nachweise zu Spenden oder Kapitalerträgen sollen von den Sachbearbeitern nur noch in Einzelfällen angefordert werden. Die Bundesregierung hat am Mittwoch (9. Dezember) ein Maßnahmenpaket beschließen, um das Besteuerungsverfahren in Deutschland zu vereinfachen und fit für das digitale Zeitalter zu machen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte 18 Monate mit den Ländern über die Reform verhandelt. Wenn Bundestag und Bundesrat im ersten Halbjahr des kommenden Jahres grünes Licht geben, sollen die neuen Regeln zum 1. Januar 2017 in Kraft treten. Komplett umgesetzt sein soll das Maßnahmenpaket aber erst im Jahr 2022.

Automatischer Steuerbescheid

Ziel sei es, dass künftig die Masse der privaten Steuerzahler automatisch über das Internet ihren jährlichen Steuerbescheid erhält, hieß es am Montag aus Kreisen des Bundesfinanzministeriums in Berlin. Das soll die überlasteten Steuerprüfer in den Finanzämtern entlasten. Sie sollen sich auf größere und komplizierte Fälle konzentrieren.

Abgeschlossene Steuererklärung ansehen

Ihre fertige Steuererklärung sollen die Bürger aus dem Elster-Portal der Finanzverwaltung im Internet herunterladen. Seine Identität kann der Steuerpflichtige per elektronischem Personalausweis oder über eine geplante Elster-App nachweisen.

Wer dem Computersystem des Fiskus nicht traut, kann jederzeit mit einem Klick eine Prüfung durch einen Sachbearbeiter beantragen. Auch wird es Stichproben geben. Dazu wird ein Risikofilter entwickelt, der nach noch festzulegenden Kriterien anschlägt - dann greift sich ein Finanzbeamter die verdächtige Steuererklärung heraus.

Verspätungsgeld für Steuerberater

Neu geregelt werden die Abgabefristen für Steuerberater. Die Profis bekommen zwei Monate mehr Zeit zur Bearbeitung der Erklärungen ihrer Mandanten - müssen aber ein Verspätungsgeld zahlen, wenn sie die Frist versäumen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steuererklärung

    Steuererklärung: Säumige Bürger sollen Pauschalstrafe zahlen

    Die Steuererklärung ist für die meisten ein äußerst nerviges Unterfangen, das viele gerne hinauszögern. Wer sich dabei zu viel Zeit lässt, soll künftig pauschal mit 25 Euro zur Kasse gebeten werden und zwar für jeden Monat, in dem die Unterlagen zu spät beim Finanzamt abgegeben werden.

  • DSL-Geschwinidgkeit

    Löschen statt Sperren: Abkehr vom alten Kurs

    Die Bundesregierung rückt einem Medienbericht zufolge von dem Vorhaben ab, kinderpornographische Inhalte im Internet per Gesetz zu sperren und will stattdessen ein neues "Löschgesetz" in Angriff nehmen.

  • Datenübertragung

    eco: Grenze der Belastung bei Vorratsspeicherung erreicht

    Der Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco) appelliert an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, sich den vom Bundesrat geforderten Verschärfungen beim Gesetz zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung zu verweigern.

  • Eingabefenster

    In acht Jahren Bundestagswahlen per Internet?

    Die meisten der vom eco-Verband befragten Experten meinen, dass bei den nächsten Wahlen in acht Jahren eine Stimmabgabe per Internet möglich sein wird. Eine generelle Verlagerung der Wahl ins Web hält aber nur eine Minderheit für wahrscheinlich.

Top