Rückläufiges Interesse

sternTrendProfile: Interesse der Verbraucher am Strom-Markt nimmt ab

Stellen Sie sich vor, es ist Wettbewerb auf dem deutschen Strommarkt, und keiner geht hin... Die Zeitschrift stern hat in einer neuen Studie herausgefunden, dass sich immer weniger Verbraucher für ihre Stromanbieter und deren Strompreise interessieren. Zudem lässt das Interesse an alternativen Energiequellen nach.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Immer weniger Verbraucher interessieren sich für ihre Stromanbieter und deren Strompreise. Wussten im vergangenen Jahr noch etwa 45 Prozent der Bundesbürger, was der Strom kostet, so sind es jetzt nur noch 38 Prozent. Zudem wissen fast 16 Prozent der bundesdeutschen Energiekunden nicht, von welchem Stromversorger sie ihren Strom beziehen.

Gleichzeitig lässt auch das Interesse an alternativen Energiequellen nach. Während im August 1999 noch über die Hälfte (53 Prozent) der Stromkunden großen oder etwas Wert auf Ökostrom legten, sind es im August 2002 nur noch 42 Prozent. Dies sind die Ergebnisse der Studie TrendProfile der Zeitschrift stern zum Thema "Strom". Die Studie, für die etwa 2000 Personen befragt wurden, ist repräsentativ für die deutsche Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren.

Ökostrom-Freunde sind insgesamt wechselbereiter als andere Stromkunden. Nach der stern-Studie kann sich jeder zweite (51 Prozent) an alternativer Energie interessierte Kunde vorstellen, seinen Stromanbieter zu wechseln. In der Gesamtbevölkerung hingegen sind nur 39 Prozent potentielle Wechsler. Davon haben sich in diesem Jahr bisher allerdings nur knapp vier Prozent tatsächlich zu einem Wechsel entschlossen. Größter Anreiz sind dabei die Kostenersparnisse: 45 Prozent der Verbraucher gaben an, schon bei einer Preissenkung von bis zu zehn Prozent wechseln zu wollen. Insgesamt setzen sich wechselbereite Konsumenten stärker mit ihren Energiekosten auseinander und kennen sich unter den Anbietern besser aus.

Die Firma E.ON ist nach wie vor der bekannteste Stromanbieter in Deutschland. Das Energieunternehmen steigerte seine Bekanntheit gegenüber März 2001 sogar deutlich von 69 auf 80 Prozent. Auf Platz zwei liegt Yello mit 60 Prozent, gefolgt von RWE mit 51 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Energieversorung

    Schiedsstelle Netznutzungspreise nimmt die Arbeit auf / Unter neuen Anbietern umstritten (aktualis.)

    Für mehr Transparenz und Fairness bei der Berechnung der Netznutzungspreise will ab sofort die neue "Schiedsstelle Netznutzungspreise" sorgen. Das Gremium, das aus unabhängigen Fachleuten zusammengesetzt ist, kann jederzeit bei Streitfällen angerufen werden. Auf diese Weise soll ein fairer Wettbewerb auf dem Strommarkt auch bei der Netznutzung sichergestellt werden.

  • Hochspannungsleitung

    bne: Mehr Transparenz durch gesellschaftsrechtliches Unbundling von Stromunternehmen

    Die EU will die Binnenmarktsrichtlinie Strom novellieren und fordert die Stromunternehmen auf, ihre Geschäftsbereiche gesellschaftsrechtlich zu trennen (unbundling). Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) befürwortet diese Initiative, fordert aber, dass diese Vorschriften schon für Unternehmen ab 10 000 Kunden gelten.

  • Stromtarife

    VIK: Massive Energiekostensteigerungen lähmen Unternehmen in Deutschland

    Die Pläne zur Erhöhung der Ökosteuer und die ohnehin steigenden Strom- und Netzpreise würden das bisher noch vorhandene Restvertrauen in den Produktionsstandort Deutschland. So sieht der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e. V. jedenfalls die aktuelle Lage. Er fordert die Regierung auf, ihre Energiepolitik zu überprüfen.

Top