SOS-Kinderdörfer warten

stern TV: Ex-CDU-Generalsekretär Meyer zahlte Spende nicht

Die SOS-Kinderdörfer warten immer noch auf die Spende, die der ehemalige CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer im Laufe der Affäre um unrechtmäßige Gehaltszahlungen durch den Energiekonzern RWE versprochen hat. Wie der Geschäftsführer gestern bei stern TV sagt, gab es bisher keinen Kontakt zu Meyer.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (red) - Der ehemalige CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer hat die der Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer versprochene Spende von etwa 81 000 Euro bislang nicht gezahlt. Dies bestätigte der Geschäftsführer der SOS-Kinderdörfer weltweit, Georg Willeit, im Interview mit stern TV. Nach der Pressekonferenz von Meyer unmittelbar vor Weihnachten habe die Organisation zu keinem Zeitpunkt Kontakt zu dem CDU-Politiker gehabt. Es habe weder ein Telefonat mit Meyer noch eine Überweisung gegeben.

Meyer hatte die Spende angesichts der Kritik wegen der Zahlungen durch den RWE-Konzern am 20. Dezember angekündigt. Doch nach der Pressekonferenz war der politische Druck auf den ehemaligen CDU-Generalsekretär nochmals gewachsen, so dass er sein Amt am 22. Dezember schließlich doch aufgeben musste. "Wir warten immer noch auf eine persönliche Reaktion von Laurenz Meyer, und wir warten natürlich auch auf seine Spende. Er hat ein öffentliches Versprechen gemacht", sagt Willeit gestern Abend bei Günther Jauch.

"Mit 81 000 Euro ist zum Beispiel der Unterhalt aller Familien eines SOS-Kinderdorfes in Rumänien oder Guatemala für ein Jahr gesichert", fügte der Geschäftsführer der SOS-Kinderdörfer weltweit hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    RWE zahlt Meyer 400 000 Euro Abfindung

    400 000 Euro Abfindung bekommt der ehemalige CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer von seinem nun Ex-Arbeitgeber RWE und wird laut einem Zeitungsbericht rückwirkend zum 31. Dezember 2004 aus dem Unternehmen ausscheiden. Die zuvor erhaltenen 81 806 Euro zahlt er zurück und RWE spendet an die Kinderdörfer.

Top