Schulungen fehlten

stern: Sicherheitsmängel in Kernforschungszentrum bei Karlsruhe

Wie das Hamburger Magazin stern in seiner neuen Ausgabe berichtet, wickelten in dem Institut für Transurane (ITU) vielfach Mitarbeiter Gefahrguttransporte ab, obwohl ihnen die dafür notwendige Schulung fehlte. Das ITU ist eine Forschungseinrichtung der EU-Kommission in Brüssel.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - In einem Kernforschungszentrum in der Nähe von Karlsruhe kam es offenbar zu gravierenden Verletzungen von Sicherheitsbestimmungen. Wie das Hamburger Magazin stern in seiner neuen Ausgabe berichtet, wickelten in dem Institut für Transurane (ITU) vielfach Mitarbeiter Gefahrguttransporte ab, obwohl ihnen die dafür notwendige Schulung fehlte. Nach einer Inspektion im März 2003 stellte das Karlsruher Gewerbeaufsichtsamt fest, dass die Mitarbeiter in "drei von vier Fällen" anfangs nicht die vorgeschriebenen Bescheinigungen über absolvierte Schulungen besaßen.

In einem Fall soll eine Sendung mit abgereichertem Uran unzulässigerweise per einfachem Kurier in die USA versandt worden sein. Das beklagte eine frühere ITU-Mitarbeiterin gegenüber dem baden-württembergischen Umweltministerium. Die ehemalige EU-Beamtin Christine Sauer sagte aus, dass sie "ohne jegliche gefahrgutrechtliche Ausbildung" beim Gefahrguttransport eingesetzt worden sei. "Es gab auch keine Arbeitsanweisungen oder Ähnliches", gab die Mitarbeiterin, eine promovierte deutsche Chemikerin, zu Protokoll.

Das ITU ist eine Forschungseinrichtung der EU-Kommission in Brüssel. Auf eine Beschwerde der Chemikerin hin kritisierte EU-Ombudsmann Nikiforos Diamandouros, dass die Kommission die Vorwürfe der deutschen Chemikerin nicht hinreichend untersucht habe. Das Verhalten der Kommission sei nur "schwer nachvollziehbar". Dass die Chemikerin Sauer "insgesamt glaubwürdig" sei und ihre Klagen zumindest "teilweise berechtigt", befand nach dem stern vorliegenden internen Unterlagen auch das baden-württembergische Umweltministerium.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaft begehrt gegen schärfere Klimaschutzziele auf

    Die deutsche Wirtschaft wehrt sich vehement gegen die Pläne von Bundesregierung und EU-Kommission, den Klimaschutz in Europa stärker voranzutreiben und sprach diesbezüglich von "teuren Alleingängen", die man nicht mittragen könne. Umweltminister Röttgen will das 30-Prozent-Ziel notfalls auch ohne Einigung festschreiben.

  • Strompreise

    EU-Kommission will zentrale Plattform für Emissionshandel

    Deutschland und Großbritannien sollen nach dem Willen der EU-Kommission ihre eigenen Auktionen von Emissionsrechten aufgeben. Das riecht nach einem handfesten Streit mit dem deutschen Umweltminister. Auch die Briten haben überhaupt kein Interesse an einer gemeinsamen Auktion.

  • Stromtarife

    Zeitung: EU-Kommission verlangt Erklärung zum Emissionshandel

    Die Zeit wird knapp: Laut EU-Vorgaben muss Deutschland bis Mittwoch den "Nationalen Allokationsplan", in dem die Ausgestaltung des Emissionshandels festgelegt wird, verabschieden. Sollte der Termin nicht eingehalten werden, will die EU-Komission einschreiten, berichtet die Financial Times Deutschland heute.

Top