Für 3000 Kumpel

stern: RAG-Chef Müller beantragt Bau einer neuen Zeche

Der Bergbau- und Energiekonzern RAG will nördlich von Hamm in Nordrhein-Westfalen eine neue Zeche bauen. Sie soll Arbeit für 3000 Kumpel bieten und ohne öffentliche Mittel realisiert werden. Das hält die Grüne-Energieexpertin Hustedt auch für nötig, denn Subventionen würde es ohnehin nicht geben.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Der Essener Steinkohlekonzern RAG wird noch in dieser Woche den Bau einer neuen Zeche beantragen. Wie der stern in seiner neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet, sollen 3000 Kumpel dort Arbeit finden. Für das Projekt gebe es "eine hohe Akzeptanz", heißt es im vertraulichen Protokoll der RAG-Vorstandssitzung vom 5. April. RAG-Chef Werner Müller versicherte im stern: "Wir werden die Zeche ohne einen Cent öffentliche Mittel realisieren."

Der Vorstoß des ehemaligen Wirtschaftsministers bedeutet eine Korrektur der nationalen Rohstoffpolitik. Nach Müllers Vision soll die neue Zeche die Wiedergeburt der Kokskohle-Förderung einleiten. Wer die 800 Millionen Euro Investitionskosten tragen soll, ist allerdings unklar.

Die Zeche mit dem Namen Donar soll nördlich von Hamm entstehen. Dort lagern in 900 bis 1500 Meter Tiefe rund 90 Millionen Tonnen so genannte Kokskohle, mit der sich Stahl erzeugen lässt. Das Genehmigungsverfahren wird rund fünf Jahre dauern, danach folgt eine dreijährige Umsetzungsphase. Frühestens 2013 könnte demnach der erste Kumpel einfahren.

In einer ersten Reaktion auf die Ankündigung, sagte die energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, Michaele Hustedt, sie halte die Entscheidung für nicht ökonomisch. Dennoch obliege es der unternehmerischen Freiheit der RAG, einen solchen Schritt zu tun. Dabei müsse aber klar sein, dass es keinen Aufwuchs an staatlichen Subventionen geben wird. Weder für die Erschließungskosten noch für die Erhöhung der jährlichen Förderquote würden neue Haushaltsmittel freigesetzt. Sollte die RAG sich dennoch entscheiden, eine neue Zeche zu bauen, und staatliche Fördermittel umzuschichten, müsse im Gegenzug ein alter Standort geschlossen werden, um die vereinbarte Jahresfördermenge nicht zu überschreiten.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Letzte Kohle auf Zeche Lippe in Gelsenkirchen gefördert

    Im Zuge des Ausstiegs aus der subventionierten Kohleförderung hat als zweite Zeche in diesem Jahr das Bergwerk Lippe in Gelsenkirchen seine Förderung eingestellt. Bereits am 12. Dezember sei die letzte Kohle gewonnen, am Freitagvormittag trafen sich rund 1500 Beschäftigte zur letzten gemeinsamen Betriebsversammlung.

  • Stromtarife

    IG BCE und SPD kämpfen für Sockelbergbau

    Hannelore Kraft, SPD-Landeschefin in Nordrhein-Westfalen, hat sich erneut für eine Fortsetzung der Steinkohle-Förderung nach 2018 ausgesprochen. Die IG BCE kündigte eine Kampagne gegen das Steinkohle-Ende an. Die Grünen fordern derweil die SPD auf, mit dem Thema "ehrlicher und nüchterner" umzugehen.

  • Strom sparen

    Steinkohleförderung wird bis 2012 fortgesetzt

    Zu Beginn der Wochen haben sich Bundeskanzler Schröder, Wirtschaftsminister Clement und Finanzminister Eichel auf einen Finanzrahmen für die weitere Unterstützung der Steinkohle von 2006 bis 2012 verständigt. Damit hat die Bundesregierung die geplante Anpassung der Produktion von 26 Millionen Tonnen in 2005 auf 16 Millionen Tonnen in 2012 in eine konkrete Finanzplanung umgesetzt.

  • Hochspannungsleitung

    Kürzungen beim Steinkohlebergbau beschlossen

    Bis 2012 wird die jährliche Förderung von deutscher Steinkohle auf 16 Millionen Tonnen reduziert. Darauf einigten sich Bundesregierung, Nordrhein-Westfalen, RAG und IG BCE bereits am Dienstagabend. Für die RAG bedeutet dies möglicherweise die Schließung von fünf der zehn deutschen Zechen, 20 000 Bergleute werden vermutlich ihren Job verlieren.

Top